Aluminium weichlöten

Für alle anderen Basteleien, Messgeräte und physikalische Experimente.

Moderatoren: ebastler, SeriousD, MaxZ

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar

Thread-Ersteller
Multi-kv
Beiträge: 2846
Registriert: Di 30. Jun 2015, 20:45
Spezialgebiet: Informatik
Wohnort: Nähe Heidelberg
Hat sich bedankt: 196 Mal
Danksagung erhalten: 127 Mal

Aluminium weichlöten

#1 Beitrag von Multi-kv »

Hallo zusammen,

hatte schon früher öfter probiert Aluminiumteile mit normalem Elektroniklot (Sn40PB60) weichzulöten, aber das funktioniert sehr schlecht.
Alu bildet sehr schnell eine harte Oxidschicht, selbst wenn es frisch geschmirgelt und gebürstet wurde und läßt sich mit dem normalen Lot kaum löten.
Es gibt diese spezielle Reibetechnik indem man das Lot mit einem Schraubendreher (oder besser einem Streifen Edelstahlblech) auf dem heißen Material einreibt.
Das normale Flußmittel im Elektroniklot ist da aber eher hinderlich.

Mit Fittingslot (Installationslot für Cu-Wasserrohre etc.) Sn97Cu3 geht das hingegen sehr gut! Es ist flußmittelfrei und schmilzt auf dem sauberen, gereinigten Alu gut ab.
Man kann es dann relativ einfach mit einem Stückchen Edelstahlstreifen (habe mir dafür extra 2 kleine Werkzeuge gebaut) in das Alumaterial einreiben und es benetzt dann recht gut.
Das ganze ist mehr etwas breiig und nicht so schön kappilarfließend wie E-Lot auf Cu, aber es haftet. Ist das Alu einmal mit der Lotschicht bedeckt, kann man problemlos mit E-Lot weiterlöten und z.B. Cu-Kabel an Alu löten.

Habe mir auf diese Weise einen neuen Regenwasserablauf für unser Gewächshaus gebaut, nachdem der alte aus Plastik kaputt war (Rohranschluß war abgebrochen).
Es sieht zwar nicht besonders schön aus, aber es hält recht ordentlich:
Alu_soldering_kl.jpg
Es gibt auch diese neuen Speziallote namens "Alumaloy" oder "Alumiweld", die aus einer spez. Al + Zn Legierung bestehen sollen (Al96Zn4 oder ähnlich). Sie sollen einen Schmelzpunkt knapp unter 400 Grad haben und sich recht gut ohne Flußmittel mit dem Alu verbinden. Hatte mir testweise mal ein paar Stäbe bei ebay bestellt, aber das Zeug funktionierte bei mir überhaupt nicht. Es schien mir aber reines Alu zu sein und schmolz erst, als das Alumaterial insgesamt sich verformte und anfing zu verflüssigen. Vermutlich war das wieder fake-Material, so dass ich nicht sagen kann, wie gut das Original funktioniert. Hat jemand von Euch damit Erfahrung?

Hier ein tolles Produktwerbevideo:
https://www.youtube.com/watch?time_cont ... e=emb_logo

das hier ist vielleicht realistischer:

https://www.youtube.com/watch?v=9FhKvU20rzE

https://www.youtube.com/watch?v=k21JDVdGalY&t=213s

Benutzeravatar

Bastl_r
Beiträge: 725
Registriert: So 21. Mär 2010, 04:32
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Re: Aluminium weichlöten

#2 Beitrag von Bastl_r »

Hey, Klasse Bericht!
Hast Du das dann ganz ohne zusätzliches Flußmittel verlötet bzw verzinnt?

bastl_r

Benutzeravatar

Thread-Ersteller
Multi-kv
Beiträge: 2846
Registriert: Di 30. Jun 2015, 20:45
Spezialgebiet: Informatik
Wohnort: Nähe Heidelberg
Hat sich bedankt: 196 Mal
Danksagung erhalten: 127 Mal

Re: Aluminium weichlöten

#3 Beitrag von Multi-kv »

Danke! Ja, das geht ohne jedes Flußmittel. Normale Flußmittel auf Basis Zinkchlorid etc. sind da eher schädlich. Das Fittingslot besteht aus 97% Zinn + 3% Cu - sonst nichts.
Ein riesen Unterschied zu normalem Elektroniklot mit Flußmittel. Wichtig ist das Einreiben/Kratzen damit es sich schön mit dem Alu verbindet und nicht auf der Oxidschicht schwimmt. Wenn die erste Benetzung da ist, kann man es von dort leicht weitertreiben. Mit dem Brenner immer schön vorsichtig auf Temperatur halten - nicht zuviel ;-)


axonf
Beiträge: 185
Registriert: Di 9. Mai 2017, 10:38
Spezialgebiet: Hochvakuumschmelzablage
Schule/Uni/Arbeit: Maschinenbauer
Danksagung erhalten: 21 Mal

Re: Aluminium weichlöten

#4 Beitrag von axonf »

Hallo Multi KV, die Alubleche sehen doch recht dick aus, 2 bis 3 mm , gerade recht zum WIG schweißen. Schaue doch mal bei dem Metallbauer um die Ecke nach. Es gibt bestimmt auch Speziallote und Flussmittel, aber es ist immer schwierig etwas stumpf zu löten. In der Firma habe ich des öfteren ALU Teile mit Metallknete repariert, angeraut mit Scotsch, mit Isopropanol gereinigt, und dick angeknetet, hält ewig . Noch einen schönen Feiertag axonf.

Benutzeravatar

Thread-Ersteller
Multi-kv
Beiträge: 2846
Registriert: Di 30. Jun 2015, 20:45
Spezialgebiet: Informatik
Wohnort: Nähe Heidelberg
Hat sich bedankt: 196 Mal
Danksagung erhalten: 127 Mal

Re: Aluminium weichlöten

#5 Beitrag von Multi-kv »

Hallo axonf,

klar gibt es professionellere Methoden Alu zu verbinden, wenn man ein passendes WIG-Gerät hat, Schutzgas und die richtigen Elektroden. Es gibt auch spez. Weichlote mit Spezialflussmittel und auch Alu-Hartlote, aber alles recht teuer und eben meist nicht zur Hand. Es geht aber auch mit Fittingslot ohne Flussmittel recht gut. Diese Metallknete - ist die auf Epoxybasis mit Metallpulver?
Normaler Epoxidkleber hält m.E. auf Alu relativ schlecht, vermutlich muß man es stark anrauhen.

Benutzeravatar

Bastl_r
Beiträge: 725
Registriert: So 21. Mär 2010, 04:32
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Re: Aluminium weichlöten

#6 Beitrag von Bastl_r »

Multi-kv hat geschrieben:
Do 11. Jun 2020, 19:24
Normaler Epoxidkleber hält m.E. auf Alu relativ schlecht, vermutlich muß man es stark anrauhen.
Das zum Einen. Und zum Anderen ist es bei Epoxyd mit der Wasserbeständigkeit nicht so weit her. Meistens zumindest.

Benutzeravatar

Thread-Ersteller
Multi-kv
Beiträge: 2846
Registriert: Di 30. Jun 2015, 20:45
Spezialgebiet: Informatik
Wohnort: Nähe Heidelberg
Hat sich bedankt: 196 Mal
Danksagung erhalten: 127 Mal

Re: Aluminium weichlöten

#7 Beitrag von Multi-kv »

Oh, letzteres wußte ich auch nicht. Habe meinen Wasserheizer weitgehend mit Epoxy verklebt/versiegelt - praktisch eine Tauchsiederverlängerung mit Messingrohr. Es verfärbt sich dunkel mit der Zeit - hält aber bisher auch bis 90 Grad Wassertemperatur problemlos und das über viele Stunden. Mal sehen, wann und ob das Zeug aufgibt. Scheinbar gibt es da auch recht unterschiedliche Qualitäten. Nimmt man ja auch zum Surfbrettbau und das Zeug ist Meerwasser-tauglich.

Benutzeravatar

Bastl_r
Beiträge: 725
Registriert: So 21. Mär 2010, 04:32
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Re: Aluminium weichlöten

#8 Beitrag von Bastl_r »

Zum Vergießen von Giesharzmuffen nimmt man deshalb auch Polyurethanharz. Hatte mal mit so ner Epoxypampe ausm Baumarkt LEDs eingegossen. Die waren bei Außeneinsatz nach einem Winter abkorrodiert. Das Nachfolgemodell mit Gießharz hielt über 5 Jahre bis die LEDs verreckten.

Benutzeravatar

Norbi
Beiträge: 904
Registriert: So 4. Jul 2010, 10:57
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 59 Mal

Re: Aluminium weichlöten

#9 Beitrag von Norbi »

Ich glaube ja eher dass das Zeug aus dem "Baumarkt" gar kein Epoxidharz war, die verkaufen aller meistens billigstes Polyesterharz. Gibt bei Epoxid aber auch erhebliche Qualitätsunterschiede.

Benutzeravatar

Bastl_r
Beiträge: 725
Registriert: So 21. Mär 2010, 04:32
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Re: Aluminium weichlöten

#10 Beitrag von Bastl_r »

Das wurde schon als Epoxydharz verkauft.
Das war, ich brauchte nicht viel, eine Doppelspritze von Pattex.
Mal eben gesucht. Die hier
Wenn ich allerdings die Marketingbilder eher gesehen hätte, hätte ich das Zeugs nicht verwendet! Die Blödmânner/frauen vom Marketing haben zum veranschsulichen der Verwendbarkeit jeweils die Doppelspritze an das zu verklebende Material gehalten. :facepalm:

bastl_r

Benutzeravatar

Mastermuffel
Beiträge: 1311
Registriert: So 24. Apr 2011, 23:39
Spezialgebiet: Elektrotechnik und Telefontechnik
Wohnort: Hansestadt Bremen
Hat sich bedankt: 36 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal
Kontaktdaten:

Re: Aluminium weichlöten

#11 Beitrag von Mastermuffel »

Muli-Kv hast du das hier https://www.sonderlote.de/epages/621734 ... nh-0006%22 schon mal probiert, das hat eine flussmittelseele, mit dem lot hab ich mal ein Kupferrohr mit einem Alu-Rohr im Kältetechnik bereich verbunden.

Benutzeravatar

Thread-Ersteller
Multi-kv
Beiträge: 2846
Registriert: Di 30. Jun 2015, 20:45
Spezialgebiet: Informatik
Wohnort: Nähe Heidelberg
Hat sich bedankt: 196 Mal
Danksagung erhalten: 127 Mal

Re: Aluminium weichlöten

#12 Beitrag von Multi-kv »

Danke für die Info, Mastermuffel! Nein, das habe ich noch nicht probiert. Es gibt so viele Speziallote, dass man da schnell den Überblick verliert. Versuche eher mit Universalloten so weit zu kommen wie möglich. Dieses hier ist auch auf Basis Al-Zn + Flußmittel, also vermutlich ähnlich wie das "Alumaloy" und hat auch eine ähnliche Schmelztemp. um 400 Grad. Es heißt zwar das Flußmittel wäre nicht korrosiv, nach meinen Recherchen brauchen Alu-Flußmittel aber recht aggressive Chemikalien wie Alkalifluoride etc., da die normalen Chloride offenbar nicht ausreichen die Oxidschicht aufzubrechen. Durch das Flußmittel wird es dann auch kapillaraktiv. Allerdings 10 Eur für 1 m finde ich dann schon recht happig, wenn man es nur sehr gelegentlich mal braucht. Die lassen sich diese Speziallote immer gut bezahlen auch wenn das nur ein paar Gramm Material sind.

Benutzeravatar

Bastl_r
Beiträge: 725
Registriert: So 21. Mär 2010, 04:32
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Re: Aluminium weichlöten

#13 Beitrag von Bastl_r »

Multi-kv hat geschrieben:
So 14. Jun 2020, 08:32
Allerdings 10 Eur für 1 m finde ich dann schon recht happig, wenn man es nur sehr gelegentlich mal braucht.
Hast Du mir da Beispiele dafür?

bastl_r

Benutzeravatar

Thread-Ersteller
Multi-kv
Beiträge: 2846
Registriert: Di 30. Jun 2015, 20:45
Spezialgebiet: Informatik
Wohnort: Nähe Heidelberg
Hat sich bedankt: 196 Mal
Danksagung erhalten: 127 Mal

Re: Aluminium weichlöten

#14 Beitrag von Multi-kv »

Bastl_r hat geschrieben:
So 14. Jun 2020, 20:35
Multi-kv hat geschrieben:
So 14. Jun 2020, 08:32
Allerdings 10 Eur für 1 m finde ich dann schon recht happig, wenn man es nur sehr gelegentlich mal braucht.
Hast Du mir da Beispiele dafür?

bastl_r
Der Link oben, von Mastermuffel ;)

Benutzeravatar

Bastl_r
Beiträge: 725
Registriert: So 21. Mär 2010, 04:32
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal

Re: Aluminium weichlöten

#15 Beitrag von Bastl_r »

Ah OK.

Werd mal schauen ob ich in meinem Lager was (ähnliches)finde.

Antworten