Capbank aus alten Blitzelkos in Betrieb nehmen

Für HV-Trafos, Kaskaden, Coilguns, Induktionsheizer und Ähnliches.

Moderatoren: ebastler, SeriousD, MaxZ

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar

MaxZ
Beiträge: 1024
Registriert: So 28. Jun 2015, 10:20
Schule/Uni/Arbeit: Mechatronik, Karlsruher Institut für Technologie
Wohnort: Luxemburg / Karlsruhe
Hat sich bedankt: 161 Mal
Danksagung erhalten: 110 Mal

Re: Capbank aus alten Blitzelkos in Betrieb nehmen

#121 Beitrag von MaxZ »

Mensch der Abbrand ist heftig! :twisted:

Ich hatte vor einigen Jahren die Chance mir von TeslaTorus das Hochspannungslabor seiner Uni zeigen zu lassen. Dort stehen auch hübsche Kondensatorbänke der Größenordnung 30kJ rum - und die sind nicht aus alten Blitzelkos gebaut! Gezündet werden sie indem zwei Elektroden pneumatisch (oder per Feder; weiss ich grad nicht mehr) sehr nahe aneinander gebracht werden. Nah genug zum Zünden, aber ohne sich zu berühren, um ein Verschweißen zu verhindern.
Die Elektroden selbst waren Halbkugeln aus Wolframkupfer, ich glaub so ca. 30mm Durchmesser. Diese Legierung soll am wenigsten bei solchen Anwendungen abnutzen/abbrennen und wird - wie ich inzwischen weiß - aus dem Grund auch als Elektrode bei Funkenerodierung verwendet. Im Fall der 30kJ Kondensatorbank kam es zu keinem nennenswerten Schaden an den Elektroden; weiss nicht ob die überhaupt schon mal getauscht werden mussten.

Du könntest also versuchen aus einem Zylinder* zwei Elektroden zu drehen und hast dann hoffentlich etwas das besser hält: https://www.sintermetallshop.de/Wolfram ... m-767.html
*(Halb)kugeln konnte ich auf die schnelle nicht finden.


Liebe Grüße,
Max

Benutzeravatar

Thread-Ersteller
Bastl_r
Beiträge: 740
Registriert: So 21. Mär 2010, 04:32
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: Capbank aus alten Blitzelkos in Betrieb nehmen

#122 Beitrag von Bastl_r »

Wer misdt misdt Mist :twisted: :balla:
Ivh glaube, dass ich alle meine bisherigen Versuche mit der Rogowski in die Tonne treten kann!
IMG_20200611_215343.jpg
IMG_20200611_215438.jpg
IMG_20200611_215351.jpg
Jeweils genau gleiche Spannung. Exakt 100VDC mit dem HP6448B eingestellt. Nur einmal die Rogowdki "linksrum" und einmal "rechtsrum'. Einfaches austauschen der Meslieitungen hat den selnen Effekt. Gezündet wurde mittels einfachem Kurzschließen.Die Ergebnisse sind reproduzierbar.

Kann mir jemand den Blödsinn erklären?

bastl_r

Benutzeravatar

VDX
Beiträge: 979
Registriert: Fr 13. Jul 2018, 18:23
Spezialgebiet: Laser und Mikro-/Nanotechnik
Danksagung erhalten: 130 Mal

Re: Capbank aus alten Blitzelkos in Betrieb nehmen

#123 Beitrag von VDX »

... hmm ... evtl. Spule nicht "symmetrisch"?

Viktor
Aufruf zum Projekt "Müll-freie Meere" - https://reprap.org/forum/list.php?426 -- Facebook-Gruppe - https://www.facebook.com/groups/383822522290730
Call for the project "garbage-free seas" - https://reprap.org/forum/list.php?425

Benutzeravatar

Thread-Ersteller
Bastl_r
Beiträge: 740
Registriert: So 21. Mär 2010, 04:32
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: Capbank aus alten Blitzelkos in Betrieb nehmen

#124 Beitrag von Bastl_r »

Woe willst Du eine symmetrische Rogowskispule bauen?
Die hat doch immer nur ein Ende an dem die Drahtanschlüsse austreten.
Ich filme nachher mal den alten analogen Hameg Oszi ab.
Ich fürchte mittlerweile, dass hier das 20€ Spielzeug mit dem einmaligen Ereignis nicht klarkommt und am Anfang der Aufzeichnung einiges fehlt!

bastl_r

Benutzeravatar

MaxZ
Beiträge: 1024
Registriert: So 28. Jun 2015, 10:20
Schule/Uni/Arbeit: Mechatronik, Karlsruher Institut für Technologie
Wohnort: Luxemburg / Karlsruhe
Hat sich bedankt: 161 Mal
Danksagung erhalten: 110 Mal

Re: Capbank aus alten Blitzelkos in Betrieb nehmen

#125 Beitrag von MaxZ »

Was mir sehr verdächtig vorkommt, ist dass das auf dem Oszilloskop gezeigte Signal für ziemlich genau 2 Divisionen exisitert. Innerhalb dieser verläuft es „langsam“; deutlich langsamer als Beginn und Ende. Sprich, dieses „abhaken“ scheint mir unplausibel. Das Zünden mag etwas HF Müll verursachen, aber das würde anders aussehen.

Für mich scheint es so, als würdest du aus irgend einem Grund immer nur 2ms des Signals messen, also nur einen Ausschnitt. Teste das Oszilloskop doch mal mit anderen Signalen, wo der Verlauf +/- bekannt ist (z.B. ein paar uF bei 10V oder so in einen Widerstand entladen). Spiel ggf. auch an den Triggereinstellungen und so rum.

... gerade nochmal nachgeschaut, auf den Seiten davor waren es andere intervalle als 2ms, aber grundsätzlich ähnlich. Das Signal enthielt stets Sprünge, die nicht so wirklich zum restlichen Verlauf passen in meinen Augen.


Liebe Grüße,
Max

Benutzeravatar

Thread-Ersteller
Bastl_r
Beiträge: 740
Registriert: So 21. Mär 2010, 04:32
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: Capbank aus alten Blitzelkos in Betrieb nehmen

#126 Beitrag von Bastl_r »

Der türkise Balken an der Oberseite des Bildschirmes zeigt an welcher Ausschnitt des gemessenen bzw aufgezeichneten Signales angezeigt wird.
Bei den Versuchen mit der Hochspannungszündung konnte es da auch vorkommen, dass die ganze Zeit nur Spikes der Hochspannung zu sehen waren. Hin- und herscollbar.

bastl_r

Benutzeravatar

MaxZ
Beiträge: 1024
Registriert: So 28. Jun 2015, 10:20
Schule/Uni/Arbeit: Mechatronik, Karlsruher Institut für Technologie
Wohnort: Luxemburg / Karlsruhe
Hat sich bedankt: 161 Mal
Danksagung erhalten: 110 Mal

Re: Capbank aus alten Blitzelkos in Betrieb nehmen

#127 Beitrag von MaxZ »

Nee ich meinte nicht das horizontale Scrollen. Du siehst auf den letzten zwei Bildern einen Ausschnitt von 12ms (12div * 1ms/div), aber von diesen 12ms sind 10ms (fast) ne Nullinie, unterbrochen von etwas, das wie ein Ausschnitt des Signals aussieht. Was mich halt so skeptisch macht, ist dass das Signal ganz abrupt von 0V aus springt, dann aber um Größenordnungen langsamer verläuft, um anschließend wieder ohne auch nur die Spur von Überschwinger oder Einstreuungen innerhalb eines Pixels zurück auf 0V zu fallen. Noch dazu sehen diese Sprünge in beiden Fällen exakt gleich aus, obwohl der Signalverlauf dazwischen deutlich anders ist.

Ich glaube einfach nicht, dass aus der Spule ein Spannungsverlauf kommt, der so aussieht wie das was du da abfotografiert hast. Daher der Vorschlag mal mit anderen Signalquellen und Einstellungen herumzuspielen um dem auf den Grund zu kommen. Das Abfilmen des Hamegs wird mit ziemlicher Sicherheit auch was anderes zeigen als dieses seltsame Signal.


Viele Grüße,
Max

Benutzeravatar

Thread-Ersteller
Bastl_r
Beiträge: 740
Registriert: So 21. Mär 2010, 04:32
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: Capbank aus alten Blitzelkos in Betrieb nehmen

#128 Beitrag von Bastl_r »

Hier eine "Messung" mit Shunt.
Das gespratzel kommt von fortwährenden Zündungen weil ich es ja nicht schaffe mit der Entladung des Taster loszulassen.
Aber auch hier die senkrechte Startflanke.
IMG_20200611_214008.jpg


oglbi
Beiträge: 112
Registriert: Sa 26. Okt 2019, 14:38
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Capbank aus alten Blitzelkos in Betrieb nehmen

#129 Beitrag von oglbi »

Macht das nichts aus dass die Messleitung direkt neben dem Stromkabel liegt? Wie gesagt..bei mir war es 10cm neben der Netzleitung und der Monitor vom Rechner ging 3s aus.
Ansonsten wuerde ich nochmal, solange die Aufloesung noch reicht, die Spannung verringern um komische Effekte auszuschliessen. Erstmal wieder Sicherheit in den Aufbau bringen.
Kann es sein dass das Signal hinten abbricht weil der Hammerschalter wieder offen ist?

Benutzeravatar

Thread-Ersteller
Bastl_r
Beiträge: 740
Registriert: So 21. Mär 2010, 04:32
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: Capbank aus alten Blitzelkos in Betrieb nehmen

#130 Beitrag von Bastl_r »

Bei der Shuntmessung wird das senkrechte Ende das löschen des Lichtbogens sein.
Bei den Messungen an der Rogowski ist die Zweite noch einigermaßen plausibel. Die Erste ist in meinen Augen Schrott.
Was bei allen Messingen unplausibel ist, ist die Spitze am Beginn. Die ist für mich eher das Auslaufen einer Spitze wobei, warum auch immer, der Anfang fehlt.

PS

Benutzeravatar

Thunderbolt
Beiträge: 2658
Registriert: Fr 7. Apr 2006, 14:05
Spezialgebiet: Physik,Elektronik,Blender
Schule/Uni/Arbeit: EIT h_da
Wohnort: 65366 Geisenheim (Hessen)
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 22 Mal
Kontaktdaten:

Re: Capbank aus alten Blitzelkos in Betrieb nehmen

#131 Beitrag von Thunderbolt »

MaxZ hat geschrieben:
Sa 13. Jun 2020, 11:36
Für mich scheint es so, als würdest du aus irgend einem Grund immer nur 2ms des Signals messen, also nur einen Ausschnitt. Teste das Oszilloskop doch mal mit anderen Signalen, wo der Verlauf +/- bekannt ist (z.B. ein paar uF bei 10V oder so in einen Widerstand entladen). Spiel ggf. auch an den Triggereinstellungen und so rum.
Alternativ würde denke ich mal paar uF in einige uH induktivität entladen einen spannungsverlauf erzeugen, der der entladung von der kondensatorbank noch am ähnlichsten ist (gedämpfte schwingung)


oglbi
Beiträge: 112
Registriert: Sa 26. Okt 2019, 14:38
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Capbank aus alten Blitzelkos in Betrieb nehmen

#132 Beitrag von oglbi »

Die Theorie sagt es sieht so aus:
LCR.PNG
LCR.PNG (6.64 KiB) 313 mal betrachtet
Ich habe auch schon ueberlegt ob die Spitze vorne eine Teilentladung der Spule nach vorher prellendem Schalter war.
In dem Fall waere der Haken aber nicht jedesmal gleichgross und man muesstre bei geringerer Triggerspannung das Prellen sehen.

Benutzeravatar

Thread-Ersteller
Bastl_r
Beiträge: 740
Registriert: So 21. Mär 2010, 04:32
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: Capbank aus alten Blitzelkos in Betrieb nehmen

#133 Beitrag von Bastl_r »

Vorhin habe ich mit der Kamera einen Schuß mit der Rogowskispule erwischt.
Muss die polarität tauschen und mit Zeitlupe arbeiten damit mehr Bilder/s festgehalten werden, denn nur die wenigsten Schüsse sind nachher wirklich sichtbar.
Die sichtbare Mittellinie ist nur da weil der Strahl wohl vor dem Auslenken einige Male durchs Bild gehuscht ist.
Zeitablenkung war 1ms/div. Die Kamera arbeitet mit 60 Bildern/s
Rog_20mV_1ms.png
bastl_r

Benutzeravatar

Phoenix6478
Beiträge: 495
Registriert: Do 10. Sep 2015, 11:38
Spezialgebiet: DRSSTC, Leistungselektronik
Schule/Uni/Arbeit: FH
Wohnort: Oberösterreich
Hat sich bedankt: 209 Mal
Danksagung erhalten: 225 Mal
Kontaktdaten:

Re: Capbank aus alten Blitzelkos in Betrieb nehmen

#134 Beitrag von Phoenix6478 »

Hallo

Hast Du eine Spiegelreflexkamera oder ein Handy das Langzeitbelichtungen machen kann? Wenn ja kannst du mit der Kamera eine 2s Belichtung des Oszibildschirms machen. Dazu muss man vorher noch eine Decke über das ganze legen, damit es abgedunkelt ist. Im Gegensatz zum Video, das aus Einzelbildern besteht, entgeht dir bei einer Langzeitbelichtung kein Signal, wenn die Belichtungszeit und der ISO Wert stimmen.

Grüße
Phoenix

Benutzeravatar

Thread-Ersteller
Bastl_r
Beiträge: 740
Registriert: So 21. Mär 2010, 04:32
Hat sich bedankt: 22 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Re: Capbank aus alten Blitzelkos in Betrieb nehmen

#135 Beitrag von Bastl_r »

Nein. Leider nicht. :|

Antworten