6000W Schaltnetzteil @ 42V Cisco WS-CAC-xxxW

Für Netzteile, NF-/HF-Verstärker, Reparaturen und allgemeine Elektronikprojekte.

Moderatoren: MaxZ, ebastler, SeriousD

Antworten
Benutzeravatar

Alexander470815
Beiträge: 1891
Registriert: Mi 14. Jul 2010, 22:00
Spezialgebiet: Kältetechnik, Frequenzumrichter, E-bikes
Wohnort: D:\Hessen\Gießen
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 121 Mal

Re: 6000W Schaltnetzteil @ 42V Cisco WS-CAC-xxxW

Beitrag von Alexander470815 »

So ich habe mir das mal weiter angeschaut.
photo_2022-02-09_14-13-54.jpg
photo_2022-02-09_14-14-21.jpg
Man stellt also über CTRL_42V direkt die Spannung an Pin20(EAP) des UCC2895, das übersetzt sich somit also direkt in den Tastgrad.
Auf der Platine findet keinerlei Regelung irgendeiner Art statt, das passiert alles auf der Steuerplatine.

Über OFF kann man den disable des Chips auf GND ziehen um ihn abzuschalten, welchen Zweck MSS was dann auf OVP weiter geht hat ist mir noch nicht so ganz klar.
Den Chip darüber abschalten dürfte nicht funktionieren da die Flussspannung der Diode zu hoch ist, man könnte jedoch feststellen ob der Softstart abgeschlossen ist oder diesen zusätzlich verlangsamen.
OFF schaltet auch noch die Mosfets am Ausgang die das Netzteil mit den Klemmen verbinden.
Sind diese aus dann ergibt sich an +42VB eine gut 0,5V größere Spannung als an den Ausgangsklemmen, ein nicht ansteuern von OFF scheint zu reichen damit diese an sind.

Zwischen +42VCOM und +42VRTN liegt die Shunt Widerstände mit zusammen 1,2mOhm, darüber kann man also den Ausgangsstrom messen.

Der Optokoppler an LINE_S1 schaltet wohl ein wenn >160V am Eingang anliegen, darunter ist er aus.
Der Optokoppler an ACCS1 gilt es noch zu ermitteln, vielleicht PFC i.O.?
An TEMP_S1 hat einen 10K NTC gegen GND am Kühlkörper der Gleichrichter, über einen weiteren Optokoppler kann diesem ein 470R parallel geschaltet werden(Übertemperatur primär Kühlkörper?).

BULK schein eine wenig belastbare negative Hilfsspannung zu sein.
SVCC und DVCC kommen auch aus dem Hilfsnetzteil und liegen immer an, daraus versorgt sich also auch der UCC.

Damit man das ganze benutzen kann muss man also eine komplette Regelung für das ganze bauen.
Eine Überspannungsabschaltung die OFF ansteuert wäre wohl eine gute Idee.
Die Signale der Optokoppler sollte man vielleicht auch auswerten.

Am liebsten würde ich die Regelung ja komplett Digital machen aber ich vermute das ein AVR dafür schlichtweg zu langsam ist.
Also bleibt wohl nur eine diskrete Op-Amp Schaltung.
Potential hätte das ganze jedenfalls da nichts dagegen Spricht die Ausgangsspannung beliebig einstellen zu können.

userx14
Beiträge: 1
Registriert: Di 9. Aug 2022, 05:15
Schule/Uni/Arbeit: Uni

Re: 6000W Schaltnetzteil @ 42V Cisco WS-CAC-xxxW

Beitrag von userx14 »

Hi,

hat schon jemand hier die Unterspannungsabschaltung mit der originalen Steuerplatine ausgehebelt bekommen?
Habe mal versucht die Steuerleitungen auf dem Netzteil an den nächsten Verbindungsort auf der Platine zurückzuverfolgen:
connections.PNG
Könnte es sein, dass der PIC Microcontroller die Unterspannungsabschaltung macht?
Zumindest werden die OFF Pins beider Netzteile vom PIC gesteuert.

MfG,
userx14
Antworten