China HFSSTC und Probleme beim Nachbau

Der richtige Platz für SGTCs, (DR)SSTCs, VTTCs und Konsorten.

Moderatoren: MaxZ, ebastler, SeriousD

Antworten

Thread-Ersteller
Sascha71N
Beiträge: 4
Registriert: Di 20. Feb 2024, 14:44
Danksagung erhalten: 1 Mal

China HFSSTC und Probleme beim Nachbau

Beitrag von Sascha71N »

Moin!

Ich habe mich mal hier angemeldet, weil ich, inspiriert durch Youtube, eine HFSSTC / Plasmaflame-Generator bauen will.
Ich habe um das erst mal ohne basteln auszuprobieren eine kleine auf Aliexpress bestellt -> https://www.aliexpress.us/item/1005002393684653.html

Die funktioniert tatsächlich auf Anhieb, mit 24V bekommt man ca. 1cm Flamme ;) Frequenz ist lt. Oszi ca. 15 MHz.

Nun hatte ich vor die als Einstieg mal nachzubauen und habe die Platine durchgemessen und die Schaltung ist die gleiche wie die (wohl allseits bekannte) von teslaundmehr, die man auch auf youtube findet. -> Link https://ibb.co/KWhrB67 man findet ja verschiedene Versionen mit unterschiedlichen Bauteilwerten, aber das Grundprinzip ist immer das gleiche, auch von der China-Schaltung, hier hat z.B. die 2. Spule nur 5,5W und die erste Spule ist eine fertige für Printmontage, außerdem sind die Kondensatoren 81p / 6n.

Leider habe ich es nicht hinbekommen die nachzubauen, egal welche Werte ich nehme, das Ding schwingt nicht. Dazu habe ich es nur ohne den Resonator versucht, ich will lediglich erst mal HF erzeugen. Aber der Mosfet schaltet nur durch oder sperrt, je nachdem wie man das Poti am Gate verstellt, dabei reichen schon geringste Bewegungen um von sperrend auf leitend durchzuschalten. Mit ganz viel Geduld bekommt man den Mosfet Teildurchgesteuert aber schwingen tut dann trotzdem nichts.
Auf der China-Platine ist nicht mal ein Poti drauf, da funktioniert der Arbeitspunkt komischerweise so.

Das einzige, wo ich von dem Schaltplan abgewichen bin, ich habe den 10uF / 400V Kondensator bisher weggelassen, weil ich keinen hatte. Aber kann es daran liegen? Auf der China-Platine ist so ein großer auch nicht drauf.

axonf
Beiträge: 1176
Registriert: Di 9. Mai 2017, 10:38
Spezialgebiet: Hochvakuumschmelzablage
Schule/Uni/Arbeit: Maschinenbauer
Hat sich bedankt: 211 Mal
Danksagung erhalten: 95 Mal

Re: China HFSSTC und Probleme beim Nachbau

Beitrag von axonf »

Hallo und einen schönen guten Abend, hallo Sascha mit so ner kleinen HF Plasma Tesla Coil hatte ich auch schon ne Begegnung :awesome:. Nur bei meinem Aufbau ist die große gelbliche Plasma - Flamme ausgeblieben, dafür hatte ich kleine Streamer wie man sie vom Slayer Exciter her kennt, da war wohl die Spannung da, nur der Strom war schwach :trollface: für ein kaltes ❄ Plasma hat gereicht. Hier noch der Link zu den beidem Threads viewtopic.php?t=647015&start=45 und viewtopic.php?t=64673 . Zumindest sieht doch die Plasma- Entladung in dem Borsilikatglas- Kolben Klasse aus, besonders die Begrenzung zur Gaswand. Ich werde das ganze nochmals aufbauen, nur mit einem 4,7 nf Styrol Cap am Gate. Poste doch einmal ein Bildchen mit Streamer n von der China Plasma Tesla Coil. Viele herzliche Grüße von axonf und ne gute 🌃 Nacht.
Benutzeravatar

HV-Juli
Beiträge: 241
Registriert: Do 22. Okt 2020, 16:55
Spezialgebiet: MOT(-stacks), Royer Converter, Chemie
Schule/Uni/Arbeit: HTL
Wohnort: Niederösterreich
Hat sich bedankt: 315 Mal
Danksagung erhalten: 35 Mal

Re: China HFSSTC und Probleme beim Nachbau

Beitrag von HV-Juli »

Willkommen im Forum :awesome:

Ich hab die Spule von Teslaundmehr auch mal nachgebaut, sie hat anfangs auch einigermaßen funktioniert, aber nie so gut wie in seinem Video.
IMG_20240227_080458_915.jpg

Glaube das Maximum waren um die 2-3cm.

Irgendwann ging sie dann plötzlich nicht mehr. Ich hab die Schaltung noch immer, wenn man das Poti aufdreht zieht sie zwar viel Strom, aber schwingen tut nichts mehr.

Diverse Bauteile hatten auch Hitzeprobleme. Der IRFP260 hat seinen CPU-Kühlkörper in wenigen Minuten auf ~50°C gekriegt, sowohl der Resonator als auch die andere größere Spule sind heiß geworden und der Schwingkreiskondensator, bestehend aus 11 in Serie geschaltenen Wima FKP1 1nF, ebenfalls.

Wahrscheinlich ist der Mosfet oder mindestens einer der Kondensatoren hin, hab mir das noch nicht genau angeschaut.

Soweit ich weiß ist der Elko schon wichtig. Bei einer anderen ähnlichen HFSSTC (auch von Teslaundmehr) ist mir der mal so heiß geworden dass er explodiert ist, die Schaltung muss den also mit ordentlichen Pulsströmen belastet haben. Ohne dem Kondensator ging sie dann auch nicht mehr.

LG Julian

axonf
Beiträge: 1176
Registriert: Di 9. Mai 2017, 10:38
Spezialgebiet: Hochvakuumschmelzablage
Schule/Uni/Arbeit: Maschinenbauer
Hat sich bedankt: 211 Mal
Danksagung erhalten: 95 Mal

Re: China HFSSTC und Probleme beim Nachbau

Beitrag von axonf »

Hallo und einen schönen Dienstagnachmittag, ich denke mal die 81 p sind für den Schwingkreis und die 6 p gehen wohl vom Gate auf Minus- Schaltungsmasse- Ableitkondensator, auf Grund von Bauteil - Toleranzen und der hohen Frequenz braucht man eh an der Primärseite etwas zum abgreifen. Beim abstimmen auf Resonanzfrequenz sollte zumindest ne Leuchtstoffröhre - Glimmlampe brennen. Beim Poti habe ich mir ne Markierung gemacht, damit ich da nicht zuviel Saft auf das Gate bekomme, gut 👍 da ist ja auch noch ne bi TVS. Wenn man da hochohmig beginnt, und möglichst wenig am Breakoutpoint herumspielt ,sollte der Mosfet auch halten. Für so ne große Plasmaflamme braucht s auch schon mehr wie 40 V, da muss schon alles optimal
abgestimmt sein :awesome:. Mit ca 40 Volt konnte ich zumindest ne Quadratische Flamme erzielen :trollface:. Viele herzliche Grüße von axonf.

Thread-Ersteller
Sascha71N
Beiträge: 4
Registriert: Di 20. Feb 2024, 14:44
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: China HFSSTC und Probleme beim Nachbau

Beitrag von Sascha71N »

Hi, ja wenn man selber etwas baut braucht man wahrscheinlich zum Abstimmen der Resonanz einen Drehkondensator, hatte ich auch versucht. Aber ich werde mal noch einen Stützkondensator 10uF besorgen, vielleicht geht das ja wirklich nicht ohne den. Was mich halt bei dem China-Teil wundert, die Kondensatoren sind alles kleine SMD-Teile, zwar 4 in Reihe, aber kann mir nicht vorstellen, dass die für so hohe Spannungen gedacht sind. Anbei noch 2 Bilder von der Flamme, das erste ist mir 24V (Batterie), das zweite mit 34V(Batterie + Netzteil), da ist die Flamme schon schön gelb und etwa 2cm. Mehr Spannung habe ich mich noch nicht getraut, obwohl der Mosfet gar nicht sooo heiß wird, heißer werden die Primär und Sekundärspule.

Aber mir ist nicht ganz klar, warum das überhaupt funktioniert, die primäre Spule ist ja gar nicht direkt an die sekundäre gekoppelt, da sind 20 cm Draht dazwischen? Bei allen anderen Schaltungsvarianten (DRSSTC, Slayer-Exiter, ..) ist die primäre Wicklung ja immer direkt um die Sekundäre.

Bei meinem Testnachbau hatte übrigens wirklich nichts geschwungen, gemessen mit Oszi. Der Mosfet ist immer noch OK und das China-Teil bringt auch Leuchstofflampen zum leuchten ohne den Resonator.
IMG_20240304_085427.jpg
IMG_20240304_085623.jpg

axonf
Beiträge: 1176
Registriert: Di 9. Mai 2017, 10:38
Spezialgebiet: Hochvakuumschmelzablage
Schule/Uni/Arbeit: Maschinenbauer
Hat sich bedankt: 211 Mal
Danksagung erhalten: 95 Mal

Re: China HFSSTC und Probleme beim Nachbau

Beitrag von axonf »

Hallo und einen schönen guten Morgen, hallo Sascha71N über diese kleinen SMD Kondensatoren habe ich mich auch schon gewundert, da kostet der Doorknob von meiner HF TC fast schon soviel wie die China Plasma Flame :trollface: Ansonsten ist das doch ne schöne Plasmaflamme :awesome: , beim selberbauen muss man sich eben sehr genau an den Bauplan halten, damit auch alles in Resonanz kommt. Viele herzliche Grüße von axonf.

Thread-Ersteller
Sascha71N
Beiträge: 4
Registriert: Di 20. Feb 2024, 14:44
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: China HFSSTC und Probleme beim Nachbau

Beitrag von Sascha71N »

Resonanz, gutes Stichwort, was passiert, wenn die nicht passt? schwingt dann gar nichts an oder ist nur die "Ausbeute" schlecht im Sinne von man bekommt keine Streamer?
Benutzeravatar

Thunderbolt
Beiträge: 2900
Registriert: Fr 7. Apr 2006, 14:05
Spezialgebiet: Physik,Elektronik,Blender
Schule/Uni/Arbeit: M.Sc ET, Hardwareentwickler
Wohnort: 65366 Geisenheim (Hessen)
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 81 Mal
Kontaktdaten:

Re: China HFSSTC und Probleme beim Nachbau

Beitrag von Thunderbolt »

Sascha71N hat geschrieben: Mo 4. Mär 2024, 09:16 Aber mir ist nicht ganz klar, warum das überhaupt funktioniert, die primäre Spule ist ja gar nicht direkt an die sekundäre gekoppelt, da sind 20 cm Draht dazwischen? Bei allen anderen Schaltungsvarianten (DRSSTC, Slayer-Exiter, ..) ist die primäre Wicklung ja immer direkt um die Sekundäre.
Du ziehst und schiebst im Prinzip am unteren ende der Spule, und dadurch schwingt sich das ganze oben auf.

Stell die ein Gewicht vor, was an einer feder hängt, wenn du deine Hand im richtigen Takt hoch- und runter bewegst schaukelt sich das Gewicht unten auch immer mehr auf.

Die Spule an der versorung ist erstmal nur ein Filter um die HF abzuhalten, die nächste Spule ist dann Teil des Schwingkreises, und am "heißen" ende ist dann die Sekundärspule angeschlossen, die dadurch zur Resonanz angeregt wird, was dann zur Spannungsüberhöhungt führt.
Antworten