Drucken mit PVDF - PC PTFE Filament

Alles, was sich (elektro)mechanisch (fort)bewegt.

Moderatoren: MaxZ, ebastler, SeriousD

Antworten

Thread-Ersteller
axonf
Beiträge: 1176
Registriert: Di 9. Mai 2017, 10:38
Spezialgebiet: Hochvakuumschmelzablage
Schule/Uni/Arbeit: Maschinenbauer
Hat sich bedankt: 211 Mal
Danksagung erhalten: 95 Mal

Drucken mit PVDF - PC PTFE Filament

Beitrag von axonf »

Hallo und einen schönen Sonntagabend, da Voll - Material aus PVDF, PFA und PTFE - Teflon recht teuer ist, und meist nicht auf die schnelle besorgt 😟 werden kann, wäre doch die Option 3 😁 D Druck eine gute Alternative. Hat jemand von euch schon mal Erfahrungen mit diesen Materialien sammeln können, und welche Besonderheiten sind da zu berücksichtigen. Eine gute Frage wäre ja auch, wie kann so ein gedrucktes Bauteil mit dem Orginal aus Vollmaterial mithalten, hinsichtlich der Festigkeit und der chemischen Beständigkeit :awesome:. Kann auch gut 👍 sein, daß man solche High - Tech Materialien mit einem Standard - Anfänger - Drucker gar nicht drucken kann, weil die Temperatur Extruder- Hot End und Heizbett zu gering ist, und einen Kasten plus Absaugung wäre bei Fluor - Kunststoffen doch auch ratsam :trollface:. Viele herzliche Grüße von axonf.
Benutzeravatar

gamerpaddy
Beiträge: 2742
Registriert: Mo 13. Aug 2012, 09:03
Spezialgebiet: Spezialgebiet
Schule/Uni/Arbeit: Schule/Uni/Arbeit
Wohnort: Mannheim
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 329 Mal
Kontaktdaten:

Re: Drucken mit PVDF - PC PTFE Filament

Beitrag von gamerpaddy »

Wenn man PC drucken kann, dann kann man auch PC/PTFE drucken.
290°C drucktemperatur sollte jeder drucker mit vollmetall-hotend hinbekommen. 105°C für das Bett und geschlossene kammer.
das Zeug kostet um 55€ pro 0.5kg rolle.

für gleitflächen und einsätze tut es aber auch die fräse / drehbank, komplizierte nur additiv fertigbare formen im vollen braucht man ja nur selten.
Im vollen wird das sicherlich besser sein als in lagen gedruckt wegen der dichtigkeit, stabilität und oberflächenrauheit.
:wurst:

Lightsource
Beiträge: 444
Registriert: Sa 11. Jan 2014, 20:26
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal

Re: Drucken mit PVDF - PC PTFE Filament

Beitrag von Lightsource »

Vielleicht auch Schmelzen und Extrudieren.
Eine Form aus einem anderen Material herstellen, dort PTFE Pulver einfüllen, Erhitzen und Einpressen.
Benutzeravatar

VDX
Beiträge: 2151
Registriert: Fr 13. Jul 2018, 18:23
Spezialgebiet: Laser und Mikro-/Nanotechnik
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 237 Mal

Re: Drucken mit PVDF - PC PTFE Filament

Beitrag von VDX »

... Leute! - wenn ich schon sehe, "290°C" und PTFE ... schaut mal, was beim Erhitzen/Überhitzen von PTFE so Alles ausgegast wird!

Vögel im Zimmer überleben das nur ein paar Minuten bis Stunden ... der Mensch ist da etwas zäher ...

Also entweder bleiben lassen, oder mit einer super gut funktionierenden Absaugung nach Draußen .. und die Teile selber gasen auch noch über tage/Wochen hinweg aus ...
Aufruf zum Projekt "Müll-freie Meere" - https://reprap.org/forum/list.php?426 -- Facebook-Gruppe - https://www.facebook.com/groups/383822522290730
Call for the project "garbage-free seas" - https://reprap.org/forum/list.php?425
Benutzeravatar

Norbi
Beiträge: 1173
Registriert: So 4. Jul 2010, 10:57
Hat sich bedankt: 34 Mal
Danksagung erhalten: 123 Mal

Re: Drucken mit PVDF - PC PTFE Filament

Beitrag von Norbi »

Funktioniert eh nicht :p

Pures PTFE schweißen ist ja auch sehr schwierig.
Benutzeravatar

VDX
Beiträge: 2151
Registriert: Fr 13. Jul 2018, 18:23
Spezialgebiet: Laser und Mikro-/Nanotechnik
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 237 Mal

Re: Drucken mit PVDF - PC PTFE Filament

Beitrag von VDX »

... was ich in der Hinsicht als "3D-Druck" kenne, ist eine Lösung oder Paste mit winzigkleinen PTFE-Partikeln drin, was aufgetragen oder aufdispenst wird, das Lösemittel" wegdampft und die PTFE-Krümelchen dann "verkleben" -- schrumpft ziemlich, und ist mit nur "trocknen" deutlich weniger fest, als solides PTFE ... wird dann ggf. nochmal nachgesintert, wobei es nochmal schrumpft ... also von den Abmessungen her nicht so gut kalkulierbar ... wird üblicherweise für Antihaft-Beschichtung o.Ä. verwendet.

Ich hatte sowas z.B. für Vakuum-Durchführungen von Dreh-Achsen mit so aufgetragenen 5 PTFE-"Ringen", zwischen denen dann 4 Ferrofluid-"Dichtringe" die Außenluft vom Vakuum abdichteten (ein Ferrofluid-"Dichtring" war für ungefähr 300 Millibar gut)
Aufruf zum Projekt "Müll-freie Meere" - https://reprap.org/forum/list.php?426 -- Facebook-Gruppe - https://www.facebook.com/groups/383822522290730
Call for the project "garbage-free seas" - https://reprap.org/forum/list.php?425
Benutzeravatar

gamerpaddy
Beiträge: 2742
Registriert: Mo 13. Aug 2012, 09:03
Spezialgebiet: Spezialgebiet
Schule/Uni/Arbeit: Schule/Uni/Arbeit
Wohnort: Mannheim
Hat sich bedankt: 38 Mal
Danksagung erhalten: 329 Mal
Kontaktdaten:

Re: Drucken mit PVDF - PC PTFE Filament

Beitrag von gamerpaddy »

darum hat das PC/PTFE filament auch polycarbonat als träger. reines ptfe bei 290... das wird ungut
da steht nicht dabei, wie viel PTFE verwendet wird. könnten gerade spuren sein damit das teil zusammenhält und einen nicht sofort umbringt wenn man es mit dem vom hersteller vorgeschriebenen temperaturbereich von 285 bis 295°C druckt.
https://filament2print.com/de/erweitert ... -ptfe.html
:wurst:

Lightsource
Beiträge: 444
Registriert: Sa 11. Jan 2014, 20:26
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal

Re: Drucken mit PVDF - PC PTFE Filament

Beitrag von Lightsource »

Wozu ist dann überhaupt PTFE drin. Polycarbonat ist chemisch lange nicht so inert wie PTFE?
Ok, ich habe es mir mal durchgelesen. Das mit dem Reibungskoeffizient wäre vielleicht interessant für Zahnräder.

PEEK wäre ja auch noch eine Alternative.

Thread-Ersteller
axonf
Beiträge: 1176
Registriert: Di 9. Mai 2017, 10:38
Spezialgebiet: Hochvakuumschmelzablage
Schule/Uni/Arbeit: Maschinenbauer
Hat sich bedankt: 211 Mal
Danksagung erhalten: 95 Mal

Re: Drucken mit PVDF - PC PTFE Filament

Beitrag von axonf »

Hallo und einen schönen Montagnachmittag, wenn s um ne 👍 gute chemische Beständigkeit und Festigkeit geht, wäre da auch PVDF eine gute Wahl. Ich finde diese Flour - Kunststoffe gehören in die Chemische - Industrie und haben in Alltagsgegenstände - Pfannen nichts zu suchen. Ich finde da ne Keramische - Email 🍳 Pfanne viel besser :awesome: und da brennt ♨️ auch nichts an. Laut Bundesinstitut für Risikobewertung wird doch ne Teflon- Pfanne erst bei 360 Grad Celsius gefährlich :trollface:, kommt mir auch schon ein bisschen viel vor. Da Teflon eher reaktionsträge, inert ist und sich eben sehr langsam abbaut, geht ja da auch ne geringe Gefahr aus, besonders wenn s noch recycelt wird. Bei den Ewigkeits - Chemikalien - PAFS ist das wieder ne andere Sache, deren Verkehr und Umlauf sollte 💪 stark Reglementiert sein. Ne weitaus größere Gefahr für unsere Umwelt 🌍 und für uns selbst ist das Plastik- Zeitalter in dem wir leben , und die Probleme damit, Nano - Plastik ☠, die wir den folgenden Generationen aufbürden. Viele herzliche Grüße von axonf.
EDIT- PTFE gehört auch zu den PAFS, gilt aber als ungefährlich und ungiftig? :roll:
Antworten