Gel für Isolation

Für Basteleien, Messgeräte und physikalische Experimente.

Moderatoren: MaxZ, ebastler, SeriousD

Antworten
Benutzeravatar

Thread-Ersteller
Matse
Beiträge: 2608
Registriert: Di 11. Dez 2007, 16:53
Spezialgebiet: Hochspannung, Isolationstechniken
Wohnort: Saaldorf Thüringen
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 50 Mal
Kontaktdaten:

Gel für Isolation

Beitrag von Matse »

Hallo an alle erfahrenen Elektroniker und die, die sich mit der laufenden und modernen Technik auskennen,

ich suche einen Stoff, der dünnflüssig ist und langsam die Form von Gel annimmt, also dauerhaft klebrig und elastisch bleibt. Auch nach mehreren Jahren oder noch länger. Mir ist bekannt, dass es ein Gel zur Isolation für elektronische Bauteile gibt. Leider weiß ich die genaue Bezeichnung nicht, weiß nicht ob das mit einem Komponenten angerührt wird und wie teuer das ist.
Ich dachte schon an Epoxidharz, das ich so anrühre, dass es nicht fest wird, sondern harzig bleibt. Aber es ist eben aggressiv und greift vielleicht die Dichtungen an und es ist zu dickflüssig, um sich in der Scheibe langsam und blasenfrei zu verteilen. Öl geht wegen der Viskosität auch nicht, es könnte die Dichtungen ablösen. Alles nicht so einfach.

Die beiden Scheiben werden an der Decke aufgehängt und mit 250 000 Volt befeuert. Der Inhalt zwischen den Scheiben soll dann noch zusätzlich isolieren. An den Stellen, auf die die Elektroden ausgerichtet sind, werden noch Ofenglasscheiben aufgeklebt, wegen der Hitze.

Fazit:

Ich habe die zwei alten Glasscheiben zusammengeklebt, die etwa die Größe eines Quadratmeters haben. Ich möchte den Zwischenraum der beiden Scheiben mit etwas Klarem ausfüllen. Damit es keine Blasen bildet, darf es nicht austrocknen.

Und deshalb:

Es muss dünnflüssig sein, damit es zwischen die großen Innenflächen der Scheiben Zeit genug hat, sich dort zu verteilen, bevor es fester wird.
Es darf die Silikondichtungen nicht angreifen, Gel tut das sicher nicht
Es muss ein isolierender Stoff sein
Davon brauche ich ca. 250 Gramm.

Weiß da jemand was?

Wäre super nett :mrgreen: ! Danke und Grüße, Matse
...denn das Schöne ist nichts als des Schrecklichen Anfang... (Rainer Maria Rilke 1875-1926)
Benutzeravatar

Death
Beiträge: 557
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 05:56
Spezialgebiet: CO²-Laser
Schule/Uni/Arbeit: Elektroinstallateur
Wohnort: Duisburg
Hat sich bedankt: 43 Mal
Danksagung erhalten: 68 Mal

Re: Gel für Isolation

Beitrag von Death »

Plastidip von Conrad ?

Bindulin Hochspannungssilikon auf Toluol ( giftig )
Bindulin Hochspannungssilikon auf Alokoholbasis ( Bildet langsam eine Haut. Wird nicht so fest, meines erachtens )

Bindulin kriegste im Bindulin Onlineshop
Benutzeravatar

VDX
Beiträge: 1541
Registriert: Fr 13. Jul 2018, 18:23
Spezialgebiet: Laser und Mikro-/Nanotechnik
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 176 Mal

Re: Gel für Isolation

Beitrag von VDX »

... evtl. eine Mischung aus Dexpanthenol und destiliertem Wasser zum Einstellen der Anfangs-Viskosität?

Viktor
Aufruf zum Projekt "Müll-freie Meere" - https://reprap.org/forum/list.php?426 -- Facebook-Gruppe - https://www.facebook.com/groups/383822522290730
Call for the project "garbage-free seas" - https://reprap.org/forum/list.php?425
Benutzeravatar

Multi-kv
Beiträge: 3103
Registriert: Di 30. Jun 2015, 20:45
Spezialgebiet: Informatik
Wohnort: Nähe Heidelberg
Hat sich bedankt: 293 Mal
Danksagung erhalten: 173 Mal

Re: Gel für Isolation

Beitrag von Multi-kv »

Wie wäre es mit Silikonöl, das gibt es in unterschiedlichsten Viskositätsstufen, von Butter kühlschrankhart bis Wassser. Wie gut die Iso-Eigenschaften sind weiß ich nicht genau, aber man nimmt es ja auch für HV-Trafobäder etc.
Benutzeravatar

Norbi
Beiträge: 1049
Registriert: So 4. Jul 2010, 10:57
Hat sich bedankt: 31 Mal
Danksagung erhalten: 84 Mal

Re: Gel für Isolation

Beitrag von Norbi »

Hat das Zeug zwischen den Scheiben denn irgendeine besondere Funktion oder soll da primär nur die Luft raus und die Scheiben zusammenkleben?

Das würde ja eigtl. recht einfach gehen indem man in der Mitte einen großen Klecks dünnflüssiges entgastes Epoxid oder Silikonharz schüttet und dann die zweite scheibe drauflegt, das verteilt sich dann normalerweise von selber blasenfrei wenn beide platten schön sauber sind.
Man könnte das auch stehend füllen wenn man das langsam macht und den Füllstutzen an der Unterseite. Bei so einem konstanten Spalt ohne Unterschneidungen etc. würde ich mir da keine Sorgen über Luftblasen machen solange das Füllmaterial vorher in der Vakuumkammer war.
Benutzeravatar

Mastermuffel
Beiträge: 1328
Registriert: So 24. Apr 2011, 23:39
Spezialgebiet: Elektrotechnik und Telefontechnik
Wohnort: Hansestadt Bremen
Hat sich bedankt: 43 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal
Kontaktdaten:

Re: Gel für Isolation

Beitrag von Mastermuffel »

Antworten