Diamanten züchten

Für Basteleien, Messgeräte und physikalische Experimente.

Moderatoren: MaxZ, ebastler, SeriousD


Thread-Ersteller
Lightsource
Beiträge: 467
Registriert: Sa 11. Jan 2014, 20:26
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Diamanten züchten

Beitrag von Lightsource »

mich würde mal interessieren wo das Eutektikum der Zucht- Schmelze Gallium Eisen Nickel Silizium wirklich liegt
Das wird man wohl ausprobieren müssen. Normalerweise aber kleiner als der Schmelzpunkt von Gallium, - würde ich vermuten.
Aber das schöne an Gallium ist ja auch, dass es bis 2400°C flüssig bleibt.

Ich habe schon mal mit Gallium gearbeitet. Vor allem würde ich Gummi(oder eher Nitril)-handschuhe empfehlen, weil es sich gerne an die Haut
und dann auch an die Handschuhe als silbriger Belag haftet. Wir mussten es stundenlang in Salpetersäure (mit Rückfluss) kochen, bis es sich darin aufgelöst hat.
Die Metallstücke kann man ganz gut mit einem Messer abschaben. Es ist also ziemlich weich.

Eine weitere interessante Anwendung für Gallium ist auch sein Fähigkeit (ähnlich wie Quecksilber) mit vielen Metallen Legierungen einzugehen.
Eine Legierung von Gallium mit Aluminium, was anscheinend ziemliche einfach zu machen ist, kann man wieder in NaOH auflösen.
Dabei entsteht Wasserstoff, den man dann weiter verwenden kann. Aluminiumhydroxid könnte man wieder der Aluminiumproduktion zuführen.
Das Gallium bleibt zurück und kann wieder verwendet werden. Also eine vielleicht mal praktische Methode Wasserstoff zu lagern.
Benutzeravatar

VDX
Beiträge: 2201
Registriert: Fr 13. Jul 2018, 18:23
Spezialgebiet: Laser und Mikro-/Nanotechnik
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 240 Mal

Re: Diamanten züchten

Beitrag von VDX »

... eine Eutektikum aus Gallium, Indium und Zinn wird als "moderner Ersatz für Quecksilber" in Fieberthermometern und anderen Anwendungen eingesetzt - das Zeugs heißt "Galinstan" und klebt im Gegensatz zu Quecksilber an der Innenwandung von Kunststoff-Behältern ...
Aufruf zum Projekt "Müll-freie Meere" - https://reprap.org/forum/list.php?426 -- Facebook-Gruppe - https://www.facebook.com/groups/383822522290730
Call for the project "garbage-free seas" - https://reprap.org/forum/list.php?425

axonf
Beiträge: 1202
Registriert: Di 9. Mai 2017, 10:38
Spezialgebiet: Hochvakuumschmelzablage
Schule/Uni/Arbeit: Maschinenbauer
Hat sich bedankt: 218 Mal
Danksagung erhalten: 96 Mal

Re: Diamanten züchten

Beitrag von axonf »

Hallo und einen schönen Sonntagnachmittag, ich denke mal so Phasen- Schmelzdiagramne von Mehrstoff- Legierungen sind schon höhere Chemie :awesome: und
nicht so einfach zu berechnen, besonders wenn die Schmelzpunkte so weit auseinander liegen, wie bei Gallium Eisen Nickel Silizium. Da wird man zuerst doch die 1500 Grad- Marke anpeilen, durch Diffusionprozesse auch etwas darunter. Als Beispiel könnte man auch die Formgedächtnislegierung Ni Mn Ga mit einem Schmelzpunkt mit über 1100 Grad Celsius nehmen. Viele herzliche Grüße von axonf.

Thread-Ersteller
Lightsource
Beiträge: 467
Registriert: Sa 11. Jan 2014, 20:26
Hat sich bedankt: 11 Mal
Danksagung erhalten: 20 Mal

Re: Diamanten züchten

Beitrag von Lightsource »

Als das optimale Rezept für die Diamantkristalle erwies sich ein rund 1.175 Grad heißes Metallbad aus 77,75 Prozent Gallium, 11 Prozent Nickel, 11 Prozent Eisen und 0,25 Prozent Silizium, in das eine Mischung aus Methan und Wasserstoff

axonf
Beiträge: 1202
Registriert: Di 9. Mai 2017, 10:38
Spezialgebiet: Hochvakuumschmelzablage
Schule/Uni/Arbeit: Maschinenbauer
Hat sich bedankt: 218 Mal
Danksagung erhalten: 96 Mal

Re: Diamanten züchten

Beitrag von axonf »

Hallo und einen schönen Freitagabend, Umsatzeinbußen bei De Beers, ist mir da jemand zuvor gekommen :trollface: ? Wie gesagt, man müßte das ganze erst mal erschmelzen 🫕, damit man mit dem Schmelzpunkt herunterkommt :awesome: , am besten gleich schon mal mit Propan abgedecken 🔥 . Ne weitere Möglichkeit wäre die Verwendung eines Mini - Graphitrohrofens mit einem geringen Flow des Prozessgasses, dafür müsste man das Graphitrohr etwas innen ausdrehen, um etwas an Schmelze aufnehmen zu können. Viele herzliche Grüße von axonf und schöne Pfingst - Feiertage.
Antworten