Der Thread der "kleinen Fragen"

Für alle anderen Basteleien, Messgeräte und physikalische Experimente.

Moderatoren: SeriousD, ebastler, MaxZ

Nachricht
Autor
Benutzeravatar

Alexander470815
Beiträge: 1807
Registriert: Mi 14. Jul 2010, 22:00
Spezialgebiet: Kältetechnik, Frequenzumrichter, E-bikes
Wohnort: D:\Hessen\Gießen
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal

Re: Der Thread der "kleinen Fragen"

#9646 Beitrag von Alexander470815 »

VDX hat geschrieben:
Mo 20. Sep 2021, 08:13
... um das zu vermeiden, könnt ihr den Stecker in der Steckdose herumdrehen - dann ist die "Kopplung" weniger auf Phase, und dieses "Kribbeln" auch fast immer weg.
Das dürfte nicht viel Unterschied machen, die Y-Kondensatoren bilden ja einen Teiler zwischen L und N mit PE in der Mitte.
Somit kann man den Stecker drehen wie man möchte es liegt immer ungefähr die hälfte der Netzspannung am Gehäuse.
Wenn der Hersteller natürlich gespart hat und nur einen verbaut hat sieht das anders aus.

Benutzeravatar

VDX
Beiträge: 1389
Registriert: Fr 13. Jul 2018, 18:23
Spezialgebiet: Laser und Mikro-/Nanotechnik
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 169 Mal

Re: Der Thread der "kleinen Fragen"

#9647 Beitrag von VDX »

... bei vielen chinesischen Netzteilen scheint das kein symmetrischer Aufbau zu sein, sondern je nach Position der Phase schwächer oder ganz weg :roll:

Kann ich aber auch bei "guter deutscher Wertarbeit" nachverfolgen - hab' ein Netzteil von der Post, 28V/60A, das ich nur mit einer definierten Orientierung des Steckers in der Steckdose einschalten kann ... wenn der "falschrum" drinsteckt, hauts bei 4 von 5 Einschaltversuchen die Keller-Sicherung raus :|

Viktor
Aufruf zum Projekt "Müll-freie Meere" - https://reprap.org/forum/list.php?426 -- Facebook-Gruppe - https://www.facebook.com/groups/383822522290730
Call for the project "garbage-free seas" - https://reprap.org/forum/list.php?425

Benutzeravatar

Mofi
Beiträge: 3974
Registriert: Mo 19. Apr 2010, 20:39
Spezialgebiet: Müllverwertung und rumgammeln, Pilze.
Schule/Uni/Arbeit: Universaldilletant
Wohnort: Bremen
Hat sich bedankt: 157 Mal
Danksagung erhalten: 200 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Thread der "kleinen Fragen"

#9648 Beitrag von Mofi »

Hey, vielen Dank für eure Beratung und Nachhilfe ;)
Es ist so, wie ihr vermutet habt.
was meint denn der FI dazu? Der müsste doch auslösen.
Vielleicht weist deine Waschmaschine einen gröberen Isolationsfehler auf? Denn unter uns gesagt, selbst wenn der Schutzleiter nicht angeschlossen ist (was für ein Pfusch!), dürfte es einem doch keine wettern. Ich würde mal in deine selbst erstellte Erdleitung ein mA-Meter einfügen und schauen, wie hoch der Ableitstrom tatsächlich ist. Gemäss unseren Bestimmungen (CH) dürfte dieser nicht mehr als 3.5mA betragen.
FI? Kennt meine Bruchbude nicht. Nur ein paar Schraubsicherungen aus grauer Vorzeit. Eine hab ich durch einen 10A Automaten ersetzt.

Wenn die WM kurze Zeit angeschlossen ist, funkt es, wenn ich die Erdung an's Gehäuse halte. Wenn ich das ein paar mal hintereinander mache, baut sich die Spannung ab.
Je nachdem, wie rum ich stecke, hab ich zwischen Gehäuse und Heizung 104V/1,6mA oder 120V/ 1,8mA.
Im normalfall hast du ja im netzteil Y-Kondensatoren von L und N auf PE, da kann es gut sein, dass das gehäue auf 115V schwebt. für 3.5mA reichen dann schon 47nF aus (wenn ich mich nicht verechnet habe).
Kommt hin. Ich seh nur einen Becherkondensator, kann die Beschriftung nicht sehen. Ist so'n "Kombiteil" mit mehreren Anschlüssen.

Grüße, Mofi.
Oh ja. So fängt es an. Aber der Weg von einem legitimen Verdacht zu blindem Verfolgungswahn ist weitaus kürzer als wir denken.
Ich bin zutiefst besorgt über das, was hier geschieht.
Jean-Luc Picard 2367


axonf
Beiträge: 457
Registriert: Di 9. Mai 2017, 10:38
Spezialgebiet: Hochvakuumschmelzablage
Schule/Uni/Arbeit: Maschinenbauer
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 39 Mal

Re: Der Thread der "kleinen Fragen"

#9649 Beitrag von axonf »

Hallo und einen schönen Abend, hallo Mofi vielleicht liegt der Isolationsfehler auch bei der Heizung, einfach mal den Stecker von der Heizung abziehen und diese auch gleich mal durchmessen. Viele Grüße von axonf.

Benutzeravatar

Mofi
Beiträge: 3974
Registriert: Mo 19. Apr 2010, 20:39
Spezialgebiet: Müllverwertung und rumgammeln, Pilze.
Schule/Uni/Arbeit: Universaldilletant
Wohnort: Bremen
Hat sich bedankt: 157 Mal
Danksagung erhalten: 200 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Thread der "kleinen Fragen"

#9650 Beitrag von Mofi »

Moin axonf.

Hab 'n längeres Kabel angeschraubt, wieder zugemacht und das schwere Teil zur Schallisolation auf so schaumstoffähnliche Platten gestellt.
Werd es so lassen, funktioniert ja ;)

Grüße, Mofi.
Oh ja. So fängt es an. Aber der Weg von einem legitimen Verdacht zu blindem Verfolgungswahn ist weitaus kürzer als wir denken.
Ich bin zutiefst besorgt über das, was hier geschieht.
Jean-Luc Picard 2367


Dogger
Beiträge: 240
Registriert: Fr 22. Jul 2016, 09:38
Spezialgebiet: Schrittmotoren
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Der Thread der "kleinen Fragen"

#9651 Beitrag von Dogger »

HV Kondensator aus SMD Bauteilen.

Was spricht gegen eine anreihung von SMD Kondensatoren um sich ein günstigen HV Kondensator zu bauen.
Nach dem zusammen löten muss die Kette natürlich in Isolation eingegossen werden.
Ich brauche eine menge 15kV Kondensatoren und wenn ich mir die Preise so anschaue wäre ein 15kV / 2nF Keramik für 0,79€ schon ein guter Preis.
https://www.ebay.de/itm/403131072198?ha ... SwhHJhMclg
50 Stk. 3kv 10nF + 40 Lötpunkte und etwas Silikon = 10Stk. 15KV 2nF

OK bei Chinaware kommen 20%+ Abweichung noch dazu also 6-7 Kondensatoren in Reihe aber der Preis schlägt bei weiten jeden Doorknob.
Fang nie an aufzuhören, hör nie auf anzufangen.
Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v. Chr.)

Benutzeravatar

Multi-kv
Beiträge: 3036
Registriert: Di 30. Jun 2015, 20:45
Spezialgebiet: Informatik
Wohnort: Nähe Heidelberg
Hat sich bedankt: 270 Mal
Danksagung erhalten: 164 Mal

Re: Der Thread der "kleinen Fragen"

#9652 Beitrag von Multi-kv »

Nach meinem Verständnis widersprechen sich HV und SMD-Bauteile - aus meiner Sicht kann das nichts Gescheites werden. Die Specs die die Chinesen da angeben sind mehr Kaffeesatzleserei - da kann man sich nicht drauf verlassen.
Alles war mit HV in dieser Größenordnung zu tun hat, muß groß und schwer sein :-)


Dogger
Beiträge: 240
Registriert: Fr 22. Jul 2016, 09:38
Spezialgebiet: Schrittmotoren
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Der Thread der "kleinen Fragen"

#9653 Beitrag von Dogger »

Sehe ich ja auch so deshalb auch die Fragestellung.
Habe jetzt auch gelesen das die SMD ne menge an Kapazität einbüßen wenn man an die Nennspannung geht.
Aber dann muss ich mein Marx zerlegen :aufsmaul: ...Oder neue kaufen.
Ich denke ein Versuch ist es wehrt.
Fang nie an aufzuhören, hör nie auf anzufangen.
Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v. Chr.)


Dogger
Beiträge: 240
Registriert: Fr 22. Jul 2016, 09:38
Spezialgebiet: Schrittmotoren
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Der Thread der "kleinen Fragen"

#9654 Beitrag von Dogger »

So jetzt hätte ich gleich die nächste Frage.
Wie kann ich am besten HV begrenzen ?
Ich habe eine Spule die bis zu 23kV schafft ( Cockcroft-Walton-Generator ).
Zum Schutz der Spule habe ich schon eine sehr einfache Funkenstrecke eingebaut.
Jetzt möchte ich aber 10kV DC.
Ich brauche jetzt eine genauere und belastbare Funkenstrecke mit der ich auf der AC Seite dann später die DC Seite, nach dem Gleichrichter mit Glättung einstellen kann.
Wir reden hier von maximal 0,8mA / 10kV als Testaufbau für größeres.
Ich hatte an Schweißelektroden mit Lüsterklemmen und Kühlkörper gedacht aber was mach ich am besten mit dem Medium zwischen den Elektroden ? Ist einfache Raumluft stabil genug oder kann man da noch was verbessern ?
Der Abstand der Elektroden soll immer einstellbar bleiben und ich würde ungern Druckluft verwenden.
Ich dachte das man vielleicht Sand oder was anderes nicht brennbares zwischen die Elektroden füllt, was nach ersten erhitzen eine gleichmäßige Durchbruchspannung hat.
Die Schaltung die ich mir vorgestellt habe ( Rechts ist ein Schalter zu simulieren eines offenen Stromkreises ) :
http://www.falstad.com/circuit/circuitj ... m7A7srB8IA
Fang nie an aufzuhören, hör nie auf anzufangen.
Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v. Chr.)

Benutzeravatar

Multi-kv
Beiträge: 3036
Registriert: Di 30. Jun 2015, 20:45
Spezialgebiet: Informatik
Wohnort: Nähe Heidelberg
Hat sich bedankt: 270 Mal
Danksagung erhalten: 164 Mal

Re: Der Thread der "kleinen Fragen"

#9655 Beitrag von Multi-kv »

Soweit ich weiß, hängt die Überschlagsspannung stark von den Klimabedingungen, insbes. Luftfeuchtigkeit und ggf. Staub, Rauch etc. ab. Im Mittel kann man wohl etwa 1mm/kV rechnen, aber das kann stark schwanken. Bei sehr trockener, sauberer Luft hast du bei 1cm Abstand evtl. 20 kV - also kein sehr verlässliches Verfahren. Ich meine es gibt so Vakuumröhren mit Funkenstrecke als Überspannungsschutz, oder du nimmst mehrere TVS-Dioden in Reihe o.ä.

Bei 10 kV könntest du auch prima mit einem OBIT (Oilburning Transformer) arbeiten. Die liefern so 7,5 - 15 kV bei bis zu 30 mA. Mit einem vorgeschalteten Variac könntest Du die Spannung sogar recht genau einstellen. Die neueren Typen sind jedoch elektronische OBITs, die lassen sich so eher nicht steuern, aber du findest auch noch alte, klassische Trafos die auf 50 Hz laufen.


Dogger
Beiträge: 240
Registriert: Fr 22. Jul 2016, 09:38
Spezialgebiet: Schrittmotoren
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Der Thread der "kleinen Fragen"

#9656 Beitrag von Dogger »

Ist nur ein Testaufbau und ich habe keinen OBIT.
Was ich später für ein Trafo nehme soll dieser Aufbau entscheiden.
Vakuumröhre könnte ich machen aber dann ist die Durchbruchspannung nicht mehr einstellbar.
Luftfeuchtigkeit, Staub, Rauch und ionisierte Luft sind meine Probleme.
Es sollte auch keine riesen Konstruktion werden.
- Kieselgel; in einer Röhre die nicht schmelzen darf und sich sehr wenig mit der Außenluft austauscht.
- Sand: der nach den ersten Durchschlägen Wasser in der Umgebung verdunstet hat und eine stabile Atmosphäre ohne viel Luftaustausch herstellt.
- In Öl; einlegen und hoffen das es nicht explodiert oder Feuer fängt.
Habe leider keine Erfahrung mit Funkenstrecken.
Fang nie an aufzuhören, hör nie auf anzufangen.
Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v. Chr.)

Benutzeravatar

Mofi
Beiträge: 3974
Registriert: Mo 19. Apr 2010, 20:39
Spezialgebiet: Müllverwertung und rumgammeln, Pilze.
Schule/Uni/Arbeit: Universaldilletant
Wohnort: Bremen
Hat sich bedankt: 157 Mal
Danksagung erhalten: 200 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Thread der "kleinen Fragen"

#9657 Beitrag von Mofi »

Hey Dogger, hab vor einiger Zeit mal was zu Spannung und Schlagweite gefunden, vielleicht für dich interessant:
https://books.google.de/books?id=GBc0Dw ... ng&f=false

Grüße, Mofi.
Oh ja. So fängt es an. Aber der Weg von einem legitimen Verdacht zu blindem Verfolgungswahn ist weitaus kürzer als wir denken.
Ich bin zutiefst besorgt über das, was hier geschieht.
Jean-Luc Picard 2367


Lightsource
Beiträge: 230
Registriert: Sa 11. Jan 2014, 20:26
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Der Thread der "kleinen Fragen"

#9658 Beitrag von Lightsource »

Lebensdauer von Motorkondensatoren?!

Erst habe ich bei uns bei einen Ventilator den Motorkondensator ausgetauscht,
jetzt sind nach kaum 10 Jahren Nutzung unsere elektrischen Rolläden dran.
Da wir etwa 15 dieser Rolläden haben, weiß ich schon, welche Kosten und
Arbeit da auf mich zukommen.
Etwa 100 € pro Motor, oder, ich weiß nicht, 5 € für einen Kondensator.
( Oder natürlich alles vom "Fachmann machen lassen" für das Mehrfache dieser
Kosten)

Gibt es Kondensatoren, die länger halten als 10 Jahre (Rolladenbetrieb) ?

Benutzeravatar

Alexander470815
Beiträge: 1807
Registriert: Mi 14. Jul 2010, 22:00
Spezialgebiet: Kältetechnik, Frequenzumrichter, E-bikes
Wohnort: D:\Hessen\Gießen
Hat sich bedankt: 21 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal

Re: Der Thread der "kleinen Fragen"

#9659 Beitrag von Alexander470815 »

Rolladenmotoren mit Drehstrom verwenden, Problem gelöst :mrgreen:
Sowas ist eben ein Verschleißteil aber eigentlich verschleißt das auch nur wenn es benutzt wird.
Welche mit höherer Spannungsfestigkeit dürften länger halten.


Dogger
Beiträge: 240
Registriert: Fr 22. Jul 2016, 09:38
Spezialgebiet: Schrittmotoren
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Der Thread der "kleinen Fragen"

#9660 Beitrag von Dogger »

Auf jeden Fall Betriebskondensatoren kaufen.
Wenn sie für höher Spannungen ausgelegt sind halten sie länger.
Nur die nötige Kapazität verwenden. Nicht mehr.
Kannst dich noch nach der Betriebstemperatur richten wenn die Preise über 85°C nicht zu utopisch werden.
Ich würde eine bekannten Hersteller nehmen und mir von dem einen der besseren (Nennspannung ) raus suchen der noch von der Größe passt.
Fang nie an aufzuhören, hör nie auf anzufangen.
Marcus Tullius Cicero (106 - 43 v. Chr.)

Antworten