Der Thread der "kleinen Fragen"

Für Basteleien, Messgeräte und physikalische Experimente.

Moderatoren: MaxZ, ebastler, SeriousD

Antworten
Benutzeravatar

Death
Beiträge: 539
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 05:56
Spezialgebiet: CO²-Laser
Schule/Uni/Arbeit: Elektroinstallateur
Wohnort: Duisburg
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 66 Mal

Re: Der Thread der "kleinen Fragen"

Beitrag von Death »

Den selben Stecker hat meine Externe Festplattenplatine.

ein Pin ist 12V ein Pin ist 5 Volt und ein Pin gemeinsamer 0Volt.

Reichelt oder Conrad hat so ein Gefrickel bestimmt :hehe:
Benutzeravatar

Death
Beiträge: 539
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 05:56
Spezialgebiet: CO²-Laser
Schule/Uni/Arbeit: Elektroinstallateur
Wohnort: Duisburg
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 66 Mal

Re: Der Thread der "kleinen Fragen"

Beitrag von Death »

Hier ist schon mal die Buchse :

Reichelt
Benutzeravatar

Alexander470815
Beiträge: 1864
Registriert: Mi 14. Jul 2010, 22:00
Spezialgebiet: Kältetechnik, Frequenzumrichter, E-bikes
Wohnort: D:\Hessen\Gießen
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 112 Mal

Re: Der Thread der "kleinen Fragen"

Beitrag von Alexander470815 »

Also wenn dir einer mit ganz kurzem Kabel reicht...(das war schon so kurz)
Gegen eine Briefmarke zu dir stecke ich dir den in einen Umschlag :D
Dateianhänge
Unbenannt.PNG
Unbenannt.PNG (811.48 KiB) 411 mal betrachtet
Benutzeravatar

Death
Beiträge: 539
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 05:56
Spezialgebiet: CO²-Laser
Schule/Uni/Arbeit: Elektroinstallateur
Wohnort: Duisburg
Hat sich bedankt: 42 Mal
Danksagung erhalten: 66 Mal

Re: Der Thread der "kleinen Fragen"

Beitrag von Death »

Die sind doch noch lang :hihi:
Benutzeravatar

Mofi
Beiträge: 3980
Registriert: Mo 19. Apr 2010, 20:39
Spezialgebiet: Müllverwertung und rumgammeln, Pilze.
Schule/Uni/Arbeit: Universaldilletant
Wohnort: Bremen
Hat sich bedankt: 157 Mal
Danksagung erhalten: 203 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Thread der "kleinen Fragen"

Beitrag von Mofi »

Hey, Danke. Perfekt! Hast PN.

Mofi.
Oh ja. So fängt es an. Aber der Weg von einem legitimen Verdacht zu blindem Verfolgungswahn ist weitaus kürzer als wir denken.
Ich bin zutiefst besorgt über das, was hier geschieht.
Jean-Luc Picard 2367
Benutzeravatar

Mofi
Beiträge: 3980
Registriert: Mo 19. Apr 2010, 20:39
Spezialgebiet: Müllverwertung und rumgammeln, Pilze.
Schule/Uni/Arbeit: Universaldilletant
Wohnort: Bremen
Hat sich bedankt: 157 Mal
Danksagung erhalten: 203 Mal
Kontaktdaten:

Re: Der Thread der "kleinen Fragen"

Beitrag von Mofi »

Death hat geschrieben: Fr 22. Apr 2022, 20:26 Die sind doch noch lang :hihi:
Jo, sollte reichen. hab schon deutlich kürzeres gelötet.
Oh ja. So fängt es an. Aber der Weg von einem legitimen Verdacht zu blindem Verfolgungswahn ist weitaus kürzer als wir denken.
Ich bin zutiefst besorgt über das, was hier geschieht.
Jean-Luc Picard 2367

Lightsource
Beiträge: 260
Registriert: Sa 11. Jan 2014, 20:26
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 8 Mal

Re: Der Thread der "kleinen Fragen"

Beitrag von Lightsource »

hat hier jemand eine Ahnung von Laserdruckern (Brother HL-5140)?

Nach dem Einschalten und diversen Motorgeräuschen blinken alle LEDs
Laut Recherche im Netz und Beachten der Serviceunterlagen soll es sich um ein Laser-Unit Problem handeln.

Ich habe den Drucker mal aufgeschraubt und in die Lasereinheit reingeschaut.
Weder der Laser, noch der Scanner-Spiegel geben nach dem Einschalten einen Mucks von sich.
Am Scanner liegen 24V an, an der Laser Steuerung 3V und 5V.

Ich halte es eher für unwahrscheinlich, dass beide Teile gleichzeitig kaputt gehen.
Weiß jemand, ob der Scanner beim Hochfahren des Druckers auch mal laufen sollte
bzw. ob der Laser auch mal kurz blinken sollte?

Vielleicht ist ja doch etwas in der Spannungsversorgung defekt und nicht an der Laser/Scanner-Unit.

Zitzewitz
Beiträge: 2
Registriert: Sa 21. Mai 2022, 20:20

Re: Der Thread der "kleinen Fragen"

Beitrag von Zitzewitz »

Hallo, nach einigen Jahren "Abstinenz" möchte ich mal wieder etwas mit Hochspannung machen, z.B. einen fetten HF-HV-Spannungswandler.
Früher war es sehr schwierig, einen großen Ferritkern zu bekommen.
Das hat sich nun zum Glück geändert. Ich habe Folgendes gefunden:
https://www.blinzinger-elektronik.de/gr ... rritkerne/
Ich hoffe mal, dass die auch an privat verkaufen. Ich wollte mal wissen, wo ihr eure fetten Ferritkerne herbekommt und was das etwa kostet.

OK die Kosten hängen natürlich von der Größe ab. Ich denke, 10 x 10 cm innen sollten es mindestens sein.
Ich möchte mit dem Spannungswandler ca. 100 kV erzeugen und diese dann ggf. mit einer Kaskade noch größer machen.

Außerdem noch 'ne "blöde" Frage: Wenn man z.B. einen UI-Kern hat, wie bekommt man dann die Teile (das U und das I) fest zusammen, nachdem
man die Spulen gewickelt hat ?

Edit: Inzwischen habe ich zumindest einen U 141/78/30 Kern gefunden. Zwei davon wären schon mal nicht schlecht:
https://www.mouser.de/ProductDetail/EPC ... falg%3D%3D
Benutzeravatar

HV-Juli
Beiträge: 189
Registriert: Do 22. Okt 2020, 16:55
Spezialgebiet: MOT(-stacks), Trafos in Resonanz, Royer Converter
Wohnort: Niederösterreich
Hat sich bedankt: 287 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal

Re: Der Thread der "kleinen Fragen"

Beitrag von HV-Juli »

Ich denke, 10 x 10 cm innen sollten es mindestens sein.
Ich möchte mit dem Spannungswandler ca. 100 kV erzeugen und diese dann ggf. mit einer Kaskade noch größer machen.
10cm reichen an der Luft bestimmt nicht bei 100kV. Du müsstest wahrscheinlich den gesamten trafo in Öl oder Gießharz versenken. Das Problem bei HF ist halt, dass besonders bei spitzen Teilen und dort wo die Anschlüsse nahe beieinander sind koronaentladungen auftreten. Das ruiniert dir die Isolierung. Du musst also alles in der Nähe des trafos auffüllen.

Für einen nicht ganz eingegossenen trafo würde ich dir mal so nach Bauchgefühl mindestens 20 * 20cm raten.
wie bekommt man dann die Teile (das U und das I) fest zusammen, nachdem
man die Spulen gewickelt hat ?
Da gibt es genug Möglichkeiten, z.b. kleben oder zusammenschrauben/-klemmen. Für testzwecke könnte man die Teile auch einfach nur zusammenlegen. Im Betrieb wird der Kern dann durch das Magnetfeld zusammengehalten.


LG Julian
Benutzeravatar

Norbi
Beiträge: 1040
Registriert: So 4. Jul 2010, 10:57
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 84 Mal

Re: Der Thread der "kleinen Fragen"

Beitrag von Norbi »

Bei deinem Kern ist gerade mal 50 mm Platz zwischen den Schenkeln.

Es ist nicht möglich da Primärwicklung, Sekundärwicklung und _ausreichend Isolation_ rein zu quetschen um 100 kV bei mehr als 5 kHz zu realisieren. Da geht vielleicht 5 Minuten gut wird sich aber schnell selber zerlegen, selbst wenn da Shell Diala Isolieröl im Spalt ist.

Wenn Du vier hiervon kaufst hast und zu einem Rahmen verklemmst hast Du ein Wickelfenster von mindestens 24cmx24 cm da geht das vielleicht.
I300/28/16-3C95 https://download.ferrite.de/pdf/I3002816.pdf

Ich würde ganz auf einen geschlossenen Kern verzichten und nur einen Ferritstab verwenden da hat man nach Außen "beliebig" Platz.

Ich habe seinerzeit bei ferrite.de meine Kerne bestellt, ist aber etwas her und ich weiß nicht ob die immer noch an Privat verkaufen.

Zitzewitz
Beiträge: 2
Registriert: Sa 21. Mai 2022, 20:20

Re: Der Thread der "kleinen Fragen"

Beitrag von Zitzewitz »

Norbi hat geschrieben: So 22. Mai 2022, 12:10 Ich würde ganz auf einen geschlossenen Kern verzichten und nur einen Ferritstab verwenden da hat man nach Außen "beliebig" Platz.
Dann ist allerdings die effektive Permeabilität geringer, und man braucht mehr Windungen, um ausreichend Induktivität zu erhalten.
Daher würde ich lieber einen Rahmen aus 4 Ferritstäben bauen.

Ich werde mal bei ferrite.de anfragen. Wenn ich es dort nicht bekomme, werde ich das hier probieren:
https://www.blinzinger-elektronik.de/fi ... x60x28.pdf

Ferrit leitet zwar nicht gut, aber ich werde die Mitte der HV-Windung mit dem Kern und dann von außen über ein Kabel noch mit Erde verbinden. Dann müssen rechts und links jeweils 50 kV gegen den Kern isoliert werden (und gegen angrenzende und weiter entfernte HV-Windungen).
Antworten