Fernseher ausschlachten

Für Netzteile, NF-/HF-Verstärker, Reparaturen und allgemeine Elektronikprojekte.

Moderatoren: MaxZ, ebastler, SeriousD

Antworten

Thread-Ersteller
Erdie
Beiträge: 16
Registriert: Di 24. Mai 2016, 10:06
Spezialgebiet: Lautsprecher Simulation
Schule/Uni/Arbeit: Physikstudium
Hat sich bedankt: 5 Mal

Fernseher ausschlachten

Beitrag von Erdie »

Moin moin,
ich bin eher ein ein Gelegenheits Elektronikbastler - hab vor langer Zeit Physik studiert usw. habe schon hier und da gebastelt, eine paar kleine Arduino Projekte entworfen etc.
Hier steht eine Panasonic Röhrenfernseher rum, voll funktionstüchtig, der entsorgt werden soll.
Da ich mir ein paar Bauteile weglegen möchte (man weiß ja nie was man so braucht) wollte ich den ausschlachten. Welche Teile lohnen sich jetzt da auszubauen und ins Regal zu legen? Als erstes fällt mit der Zeilentrafo ein, der ist sicher gut für Hochspannungsspielereien. Aber was macht sonst noch Sinn?

Grüße
Erdie
Benutzeravatar

HV-Juli
Beiträge: 216
Registriert: Do 22. Okt 2020, 16:55
Spezialgebiet: MOT(-stacks), Trafos in Resonanz, Royer Converter
Wohnort: Niederösterreich
Hat sich bedankt: 297 Mal
Danksagung erhalten: 28 Mal

Re: Fernseher ausschlachten

Beitrag von HV-Juli »

Ich baue immer alle größeren Transistoren aus(TO220 und ähnliches). Außerdem noch Folienkondensatoren, Dioden für mehr als 1A, Hochlastwiderstände und Kühlkörper. Du könntest aber auch einfach die ganze Platine behalten und Bauteile nur bei Bedarf entnehmen ;)

LG Julian
Benutzeravatar

Multi-kv
Beiträge: 3138
Registriert: Di 30. Jun 2015, 20:45
Spezialgebiet: Informatik
Wohnort: Nähe Heidelberg
Hat sich bedankt: 303 Mal
Danksagung erhalten: 183 Mal

Re: Fernseher ausschlachten

Beitrag von Multi-kv »

Als Kind/Jugendlicher habe ich alles ausgeschlachtet was mir vor die Füsse kam, heute lohnt das so nicht mehr. Bau einfach alles aus, was Du meinst brauchen zu können und was sich lohnt. Das Netzteil, Trafo, Gleichrichter, größere Kondensatoren, Transistoren, Mosfets, Lastwiderstände. Das kleine Hühnerfutter kannst drin lassen - lohnt nicht.

axonf
Beiträge: 834
Registriert: Di 9. Mai 2017, 10:38
Spezialgebiet: Hochvakuumschmelzablage
Schule/Uni/Arbeit: Maschinenbauer
Hat sich bedankt: 74 Mal
Danksagung erhalten: 63 Mal

Re: Fernseher ausschlachten

Beitrag von axonf »

Hallo und einen schönen Mittwochnachmittag, hallo Erdie einen hätte ich noch, irgendwo auf der Platine findet man auch ne kleine sättigbare Drosselspule, die Ablenkspulen mit dem Ferritkern kann man sicherlich auch gut gebrauchen. Nur sollte man da sehr vorsichtig zu gange sein, damit die Bildröhre nicht implodiert, Schutzbrille und Visier sind da wohl angebracht, und Handschuhe sollte man auch gebrauchen. Nachahmung auf eigene Gefahr, viele Grüße von axonf.
Benutzeravatar

VDX
Beiträge: 1772
Registriert: Fr 13. Jul 2018, 18:23
Spezialgebiet: Laser und Mikro-/Nanotechnik
Hat sich bedankt: 8 Mal
Danksagung erhalten: 190 Mal

Re: Fernseher ausschlachten

Beitrag von VDX »

... zum Röhre "belüften", damits ungefährich wird, hinten, am dünnen Ende, mitm Dremel in die dünnste Stelle im/am Stutzen reinschleifen, bis es "zischt" ... Brille nicht vergessen!

Viktor
Aufruf zum Projekt "Müll-freie Meere" - https://reprap.org/forum/list.php?426 -- Facebook-Gruppe - https://www.facebook.com/groups/383822522290730
Call for the project "garbage-free seas" - https://reprap.org/forum/list.php?425

Thread-Ersteller
Erdie
Beiträge: 16
Registriert: Di 24. Mai 2016, 10:06
Spezialgebiet: Lautsprecher Simulation
Schule/Uni/Arbeit: Physikstudium
Hat sich bedankt: 5 Mal

Re: Fernseher ausschlachten

Beitrag von Erdie »

Moin moin, vielen Dank. Dann werde ich mich bald ans Werk machen. Vieleicht kann ich ja was für den Modellbau gebrauchen, da bin ich noch sehr aktiv. Momentan mach ich viel mit openxsensor und da braucht man hier und da ein paar kleine Zusatzschaltungen - meistens aber Widerstände. Dioden sind aber immer mal im Einsatz, sei es um ein BEC vor Rückströmen zu schützen wenn man einen Backupstromversorgung für den Flieger hat.
Antworten