UC3825 Gatedriver-Probleme

Für Netzteile, NF-/HF-Verstärker, Reparaturen und allgemeine Elektronikprojekte.

Moderatoren: SeriousD, ebastler, MaxZ

Antworten
Nachricht
Autor

Thread-Ersteller
HVSchal
Beiträge: 4
Registriert: So 26. Sep 2021, 13:45
Schule/Uni/Arbeit: Schüler

UC3825 Gatedriver-Probleme

#1 Beitrag von HVSchal »

Hallo an alle Bastler hier,
ich bin neu im Forum und habe ein Problem...

Zuerst zu mir:
In meiner Freizeit bastele ich mir viel und gerne die verschiedensten Schaltungen zusammen.
Diese bestehen in 95% der Fälle aus "recycelten" Bauteilen. Die hole ich mir aus alten Elektrogeräten ausm Schrottcontainer von nebenan ; )
Und meistens zielen diese Schaltungen dann darauf ab HV zu erzeugen... Das ist hier aber nebensächlich, deswegen jetzt zum Problem.

Das Problem:
Eines Tages hab ich auf einer Platine einer SMPS einen UC3825 entdeckt. Irgendwie hat da was geklingelt und das https://www.alldatasheet.com/datasheet ... 3825.html Datenblatt hat dann ergeben: Halb-/Vollbrückentreiber.

Ich habe mich gefreut, da ich NE555, ZVS etc. als Zeilentrafo-Treiber schon durch hatte und eine Halbbrücke eh schon länger ausprobieren wollte.
Also hab ich mal nach Schaltungen gesucht, die im Datenblatt leider übersehen :hammer: , und dann diese Schaltung auf YouTube gefunden:
Bild

Kurz:
Steckbrettaufbau hat funktioniert, 2. Platinenversion auf Lochrasterplatine auch ABER nur halb;
"Unbelastet" gibt der IC zwei saubere Signale aus, passend zur Halbbrücke, eines ist also invertiert, Frequenz und Dutycycle lassen sich stufenlos verändern.
Wenn ich aber einen MOSFET an einen der beiden Ausgänge hänge, wird das Rechtecksignal pro Zyklus zu einem kurzen Peak und kehrt dann wieder zu 0 Volt zurück.
Außerdem zieht die Schaltung dann laut Labornetzteil auch nur 6mA mehr.

Der Gate-Widerstand ist bei mir 20VGS/1.5A=13Ω, die 2.2kΩ aus dem Video konnte ich nicht ganz nachvollziehen,
eine Veränderung des Dutycycles und/oder der Frequenz hat am "Peak-Problem" nichts geändert...

Hat irgendwer einen Tipp für mich oder einen Fehler erkannt?

Ich hoffe mal das war alles soweit verständlich, ich habe mir als Schüler bis jetzt alles selbst beigebracht, Fachsprache könnte manchmal also so ein ein Thema sein...
Wenn Infos fehlen sagt bescheid und ansonsten:
Danke im Voraus schonmal!

Edit:
Oh, wie kriege ich das Bild denn in den Text?
Und die MOSFETs wären die hier: https://www.alldatasheet.com/datasheet- ... NE10L.html
Dateianhänge
UC3825Ncircuit.PNG


tekman
Beiträge: 151
Registriert: Do 14. Nov 2013, 13:17
Spezialgebiet: Meßgeräte
Schule/Uni/Arbeit: n/a
Wohnort: Stuttgart
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: UC3825 Gatedriver-Probleme

#2 Beitrag von tekman »

> Hat irgendwer einen Tipp für mich oder einen Fehler erkannt?

Ich vermisse eine Abblockung (sprich Kondensator) dicht am IC zwischen VCC/VC und PGND/GND. So 22uF Elko parallel 100nF MLCC.
Ebenso sollte Deine GND Leitungsführung zw. IC und FET induktiivtätsarm und mit niedrigem Widerstand sein. Also. z.B. dicker Schaltdraht.

Benutzeravatar

Bastl_r
Beiträge: 942
Registriert: So 21. Mär 2010, 04:32
Hat sich bedankt: 48 Mal
Danksagung erhalten: 56 Mal

Re: UC3825 Gatedriver-Probleme

#3 Beitrag von Bastl_r »

Hi

Was willst Du in der schaltung denn regeln?
Pin2 und 3 hängen doch vollkommen in der Luft.je nachdem wie günstig die Leiterbahnen verlegt sind kommt da mal eine Einstreuung rein....

bastl_r


Thread-Ersteller
HVSchal
Beiträge: 4
Registriert: So 26. Sep 2021, 13:45
Schule/Uni/Arbeit: Schüler

Re: UC3825 Gatedriver-Probleme

#4 Beitrag von HVSchal »

tekman hat geschrieben:
Mo 27. Sep 2021, 08:49

Ich vermisse eine Abblockung (sprich Kondensator) dicht am IC zwischen VCC/VC und PGND/GND. So 22uF Elko parallel 100nF MLCC.
Ebenso sollte Deine GND Leitungsführung zw. IC und FET induktiivtätsarm und mit niedrigem Widerstand sein. Also. z.B. dicker Schaltdraht.
Hallo tekman,
gerade ausprobiert, mit den caps funktioniert es einwandfrei, Danke!

@Bastl_r
Was willst Du in der schaltung denn regeln?
Was meinst du damit?

Antworten