Astrofotografie Pelikannebel

Umfragen, Gemeinschaftsprojekte, Sammelthreads, Spiele und alles, was sich sonst nirgendwo einordnen lässt.

Moderatoren: SeriousD, ebastler, MaxZ

Nachricht
Autor
Benutzeravatar

Thread-Ersteller
Phoenix6478
Beiträge: 520
Registriert: Do 10. Sep 2015, 11:38
Spezialgebiet: (QCW)DRSSTC, Leistungselektronik
Schule/Uni/Arbeit: FH
Wohnort: Oberösterreich
Hat sich bedankt: 224 Mal
Danksagung erhalten: 247 Mal
Kontaktdaten:

Astrofotografie Pelikannebel

#1 Beitrag von Phoenix6478 »

Hallo :)

Ich habe mich ja schon länger mit Astrofotografie beschäftigt, wobei ich mich bisher immer auf Objekte wie den Mond beschränken musste, da mein Dobson Teleskop keine parallaktische Montierung hat, mit der ich die Erdrotation für Langzeitbelichtungen ausgleichen kann.

Nun hab ich mir aber neues Equipment angeschafft, mit dem das möglich ist:
20190628_210446.jpg
Als Kamera dient eine Astromodifizierte Canon EOS 750D DSLR. Astromodifiziert bedeutet, dass der IR Blockfilter vor dem CMOS Chip entfernt wurde. Dieser Filter würde nämlich die rote Emissionslinie des ionisierten Wasserstoffs fast vollständig blocken. Als Objektiv dient ein Skywatcher Esprit 100D Triplet Apo Refraktor mit 100mm Öffnung und 550mm Brennweite. Als Nachführung nutze ich eine Skywatcher EQ6-R Pro Montierung und fürs Autoguiding einen Lacerta MGEN.

Hier ist der Pelikannebel, der mit meinem Equipment aufgenommen wurde. Es wurden 18 Bilder mit jeweils 360s Belichtungszeit gestackt, was in etwa 1.8h Belichtungszeit entspricht. Dazu kommen noch 15 Darkframes, 60 Flatframes und 106 Biasframes. Diese Bildtypen werden beim Stacken verwendet, um Rauschen, Staub und Vignettierungen zu subtrahieren:

(Für die volle Auflösung das Bild klicken, 14mb konnte ich leider nicht direkt ins Forum uploaden :mrgreen: )


Bild

In so einem Bild stecken allerdings mehrere Stunden Bearbeitungzeit mit den Programmen Pixinsight und Photoshop drinnen. Das Bild direkt aus der Kamera sieht nämlich nur so aus:
IMG_4522.JPG
Für mich als kompletten Anfänger ist es relativ schwierig, mit der Software Pixinsight zu arbeiten, aber es wird immer besser. Trotzdem bin ich mit diesem Bild sehr zufrieden. Am schwierigsten ist es, das Rauschen zu reduzieren. Spezielle CCD Astrocams besitzen einen gekühlten Bildsensor, eine DSLR aber nicht. Daher muss man beo der Bearbeitung einiges in der Richtung machen, wobei man achten muss, das die Details nicht verwaschen werden und kein Ringen um die Sterne entsteht.

Grüße
Phoenix
Zuletzt geändert von Phoenix6478 am Di 2. Jul 2019, 13:13, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar

stoppi
Beiträge: 1444
Registriert: Mo 29. Mär 2010, 21:39
Danksagung erhalten: 283 Mal
Kontaktdaten:

Re: Astrofotografie Pelikannebel

#2 Beitrag von stoppi »

Gratuliere, schaut super aus. Vor allem der Unterschied vorher-nachher ist beeindruckend. Aber das ist fast so ähnlich wie bei den Planetenaufnahmen. Da kann die Software noch gigantisch viel rausholen. Gutes gelingen weiterhin ;)

Benutzeravatar

Paul
Admin
Beiträge: 3423
Registriert: So 7. Aug 2005, 14:34
Schule/Uni/Arbeit: HW/SW-Entwickler
Wohnort: Braunschweig
Hat sich bedankt: 454 Mal
Danksagung erhalten: 140 Mal
Kontaktdaten:

Re: Astrofotografie Pelikannebel

#3 Beitrag von Paul »

Moin Phoenix,

hammergeiles Ergebnis! :mosh: Mehr davon!!

Viele Grüße
Paul!
“With great power come great heat sinks.”
paulwilhelm.de -- mosfetkiller.de

Benutzeravatar

VDX
Beiträge: 1078
Registriert: Fr 13. Jul 2018, 18:23
Spezialgebiet: Laser und Mikro-/Nanotechnik
Danksagung erhalten: 140 Mal

Re: Astrofotografie Pelikannebel

#4 Beitrag von VDX »

... ja, das sieht schonmal super aus!!

Hast du es auch mal mit "Superresolution" probiert, wo ein Video mit Tausenden Einzelframes zusammengerechnet wird?

Damit kann die Auflösung/Detailgenauigkeit nochmal um ein Vielfaches gesteigert werden ...

Viktor
Aufruf zum Projekt "Müll-freie Meere" - https://reprap.org/forum/list.php?426 -- Facebook-Gruppe - https://www.facebook.com/groups/383822522290730
Call for the project "garbage-free seas" - https://reprap.org/forum/list.php?425

Benutzeravatar

Multi-kv
Beiträge: 2915
Registriert: Di 30. Jun 2015, 20:45
Spezialgebiet: Informatik
Wohnort: Nähe Heidelberg
Hat sich bedankt: 233 Mal
Danksagung erhalten: 150 Mal

Re: Astrofotografie Pelikannebel

#5 Beitrag von Multi-kv »

Wow - das ist wirklich beeindruckend mit privatem Equipment!
Das sieht schon sehr professionell aus! :awesome:

Ich finde das Foto direkt aus der Cam schon fantastisch! Die vielen blauen Punkte sind vermutlich Sensorfehler durch die lange Belichtung?
Ausgesprochen scharf für die lange Belichtung - die Software machts möglich!

Benutzeravatar

Thread-Ersteller
Phoenix6478
Beiträge: 520
Registriert: Do 10. Sep 2015, 11:38
Spezialgebiet: (QCW)DRSSTC, Leistungselektronik
Schule/Uni/Arbeit: FH
Wohnort: Oberösterreich
Hat sich bedankt: 224 Mal
Danksagung erhalten: 247 Mal
Kontaktdaten:

Re: Astrofotografie Pelikannebel

#6 Beitrag von Phoenix6478 »

Vielen Dank für eure netten und zahlreichen Antworten :)

@stoppi:

Die Software spielt einfach eine sehr große Rolle bei allen Astrofotografietypen. Bei den Planeten kann man schön mit Wavelets nachschärfen um Details rauszuholen, bei Deep Sky Bildern bringt ein Histogramm Strech extrem viel hervor.

@Paul:

Falls das Wetter wieder schön ist und ich neue Bilder habe, werde ich sie natürlich hier posten ;)

@VDX:

Die Methode die du beschreibst basiert glaube ich auf Lucky Imaging. Man nimmt ein Video auf und stackt danach die tausenden Einzelframes, wobei bei manchen Bildern die atmosphärischen Störungen geringer sind. Dieser Prozess funktioniert allerdings nur bei hellen Objekten wie dem Mond und den Planeten, Deep Sky Objekte sind einfach viel zu dunkel dafür. Man benötigt einfach relativ lange Belichtungen, damit ein gutes SNR rauskommt. Selbst wenn ich 2h Videomaterial mit 60 FPS dieses Objekts stacken würde, käme nie so ein gutes Bild raus, wie mit 18 mal 360s Belichtung.

@Multi-kv:

Das starke Farbrauschen mit den blauen Punkten ist bei einer ungekühlten DSLR normal, es war eine sehr warme Nacht mit etwa 23°C Temperatur. Durch die Lange Belichtungszeit heizt sich der Sensor nochmal ordentlich auf und dann kommt so ein Rauschen raus. Aus diesem Grund gibt es auch spezielle Astrocams mit gekühltem Sensor. Eine DSLR ist eigentlich nicht für sowas konzipiert, trotzdem kann sich das Ergebnis nach der chromatischen Noise Reduction per Pixinsight sehen lassen.

Ich hab mir übrigens heute noch das Bild im A3 Format im Copyshop auf Fotopapier ausdrucken lassen. Das Bild hängt jetzt im Zimmer, sieht echt toll aus :awesome:

Grüße
Phoenix

Benutzeravatar

kilovolt
Beiträge: 13158
Registriert: So 25. Feb 2007, 09:50
Hat sich bedankt: 528 Mal
Danksagung erhalten: 339 Mal
Kontaktdaten:

Re: Astrofotografie Pelikannebel

#7 Beitrag von kilovolt »

Hallo Phoenix

Das sind wirklich fantastische Aufnahmen, Hammer! :awesome: Weitere Fotos wären cool ;-)

Beste Grüsse
kilovolt
Alle Angaben meinerseits ohne Gewähr! Ich lehne jegliche Haftung für Personen- und/oder Sachschäden ab. Jeder ist für seine Sicherheit selber verantwortlich.

http://www.kilovolt.ch

Benutzeravatar

Dr.Fakk
Beiträge: 2411
Registriert: So 26. Aug 2012, 12:08
Schule/Uni/Arbeit: Doktor
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

Re: Astrofotografie Pelikannebel

#8 Beitrag von Dr.Fakk »

Vom Feinsten, ich bin sehr begeistert :awesome:
[ex Micha29]

Benutzeravatar

Thread-Ersteller
Phoenix6478
Beiträge: 520
Registriert: Do 10. Sep 2015, 11:38
Spezialgebiet: (QCW)DRSSTC, Leistungselektronik
Schule/Uni/Arbeit: FH
Wohnort: Oberösterreich
Hat sich bedankt: 224 Mal
Danksagung erhalten: 247 Mal
Kontaktdaten:

Re: Astrofotografie Pelikannebel

#9 Beitrag von Phoenix6478 »

Hallo

Danke für eure Beiträge :)

Gestern war es wieder mal schön und ich konnte ein Bild aufnehmen, welches 3h Belichtungszeit hat. Es handelt sich um IC1318, einem Nebel neben dem Stern Sadr.

Bild
Bild

Früher hatte ich immer das Problem, dass meine Sterne sehr hell und weiß werden. Dieser Effekt wird als Ausbrennen bezeichnet. Das lag daran, dass ich keinen Infrarotfilter hatte. Das Infrarotlicht ist bei Sternen sehr intensiv und führt dazu, dass die Sterne schnell überbelichtet werden. Zusätzlich liegt der Fokuspunkt bei Infrarotlicht auch woanders, da es durch die Optik anders gebrochen wird, als sichtbares Licht. Daher wirken die Sterne unscharf und aufgebläht. Jetzt habe ich einen Filter gekauft und bekomme endlich farbige Sterne.

Ich habe das Histogramm dieses mal weniger stark gestreckt, damit das Bild natürlicher aussieht.

Grüße
Phoenix

Benutzeravatar

Death
Beiträge: 292
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 05:56
Spezialgebiet: CO²-Laser
Schule/Uni/Arbeit: Elektroinstallateur
Wohnort: Duisburg
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal

Re: Astrofotografie Pelikannebel

#10 Beitrag von Death »

Echt cool :)

Benutzeravatar

Multi-kv
Beiträge: 2915
Registriert: Di 30. Jun 2015, 20:45
Spezialgebiet: Informatik
Wohnort: Nähe Heidelberg
Hat sich bedankt: 233 Mal
Danksagung erhalten: 150 Mal

Re: Astrofotografie Pelikannebel

#11 Beitrag von Multi-kv »

Wow - wieder eine super Aufnahme, Phoenix!
Die Verkleinerung (1. Click) sieht relativ unscharf aus, in der 100% Darstellung aber super Schärfe!
Bin sehr beeindruckt :-)

Benutzeravatar

kilovolt
Beiträge: 13158
Registriert: So 25. Feb 2007, 09:50
Hat sich bedankt: 528 Mal
Danksagung erhalten: 339 Mal
Kontaktdaten:

Re: Astrofotografie Pelikannebel

#12 Beitrag von kilovolt »

Wirklich beeindruckend, Phoenix! Verstehe zwar nichts von der Aufnahmetechnik, aber es sieht einfach krass aus. Sagenhafte Details, toll! Danke für's zeigen.

Beste Grüsse
kilovolt
Alle Angaben meinerseits ohne Gewähr! Ich lehne jegliche Haftung für Personen- und/oder Sachschäden ab. Jeder ist für seine Sicherheit selber verantwortlich.

http://www.kilovolt.ch

Benutzeravatar

Thread-Ersteller
Phoenix6478
Beiträge: 520
Registriert: Do 10. Sep 2015, 11:38
Spezialgebiet: (QCW)DRSSTC, Leistungselektronik
Schule/Uni/Arbeit: FH
Wohnort: Oberösterreich
Hat sich bedankt: 224 Mal
Danksagung erhalten: 247 Mal
Kontaktdaten:

Re: Astrofotografie Pelikannebel

#13 Beitrag von Phoenix6478 »

Danke für eure Komplimente :)

Ich habe das Bild als Vorschau eingefügt, da sonst das ganze Forenlayout durch das riesige Bild zerlegt wird :D

Das Bild ist übrigens ein spezielles Bild, welches mit verschiedenen Filtern aufgenommen wurde. Normalerweise besteht ein Farbbild ja aus den Kanälen RGB, aber bei diesem Bild wurde ein Kanal hinzugefügt, welcher nur die rote Farbe des angeregten Wasserstoffs enthält (Hα). Somit ist dieses Bild eine HαRGB Aufnahme. Dadurch werden Kontrast und Nebelstrukturen besser sichtbar.

Grüße
Phoenix

Benutzeravatar

Thread-Ersteller
Phoenix6478
Beiträge: 520
Registriert: Do 10. Sep 2015, 11:38
Spezialgebiet: (QCW)DRSSTC, Leistungselektronik
Schule/Uni/Arbeit: FH
Wohnort: Oberösterreich
Hat sich bedankt: 224 Mal
Danksagung erhalten: 247 Mal
Kontaktdaten:

Re: Astrofotografie Pelikannebel

#14 Beitrag von Phoenix6478 »

So sieht das Bild derzeit aus, hab die Farben noch etwas herausgeholt:

Bild

Benutzeravatar

Multi-kv
Beiträge: 2915
Registriert: Di 30. Jun 2015, 20:45
Spezialgebiet: Informatik
Wohnort: Nähe Heidelberg
Hat sich bedankt: 233 Mal
Danksagung erhalten: 150 Mal

Re: Astrofotografie Pelikannebel

#15 Beitrag von Multi-kv »

Sieht jetzt noch kräftiger und leuchtender aus - enorm!
Aber: woher weiß man, was jetzt die Realität ist? Mit Photoshop & Co. kann man ja viel anfangen, bloss in der Astrofotografie will man ja die Realität möglichst real abbilden. Aber auch der Bildschirm, die Farbtiefe, der genutzte Farbraum (sRGB, AdobeRGB etc.) spielen ja eine Rolle. Für den gemeinen Betrachter ist natürlich wichtig: es muß "gut" (= eindrucksvoll) aussehen :-)

Antworten