Schalter mit reproduzierbaren Parametern gesucht

Für HV-Trafos, Kaskaden, Coilguns, Induktionsheizer und Ähnliches.

Moderatoren: ebastler, MaxZ, SeriousD

Nachricht
Autor
Benutzeravatar

Alexander470815
Beiträge: 1826
Registriert: Mi 14. Jul 2010, 22:00
Spezialgebiet: Kältetechnik, Frequenzumrichter, E-bikes
Wohnort: D:\Hessen\Gießen
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 95 Mal

Re: Schalter mit reproduzierbaren Parametern gesucht

#31 Beitrag von Alexander470815 »

Bastl_r hat geschrieben: Di 28. Dez 2021, 22:49 Hat übrigens jemand eine Erklärung dafür, warum ich mit der Rogowski einen Überschwinger sehe und mit dem Shunt nicht?
Weil aus der Rogowski eben die Ableitung des Stromes herauskommt als Spannung.
Sprich die Spannung die herauskommt ist proportional mit der Steigung des Stroms.

Solange der Strom noch steigt ist die Ausgangsspannung der Spule negativ.
In dem Moment wo der Strom anfängt zu sinken ist die Spannung positiv.
Deswegen sieht der Strom auch viel Spitzer aus auf dem Bild der Rogowski als auf dem Bild mit dem Shunt.

Mit einem "richtigen" Integrator dürfte sich das Problem nicht ergeben.

Deswegen kannst du jetzt für das System hier mit bekannten Stromanstiegsgeschwindigkeiten mit einem Shunt kalibrieren.
Aber sobald sich da etwas ändert stimmt das nicht mehr.

Damit das besser integriert kannst du den Kondensator größer machen, bis es keinen Überschwinger mehr gibt.
Die messbare Spannung wird dann natürlich noch viel kleiner.

Benutzeravatar

Thread-Ersteller
Bastl_r
Beiträge: 1008
Registriert: So 21. Mär 2010, 04:32
Hat sich bedankt: 54 Mal
Danksagung erhalten: 62 Mal

Re: Schalter mit reproduzierbaren Parametern gesucht

#32 Beitrag von Bastl_r »

Ob DPD wohl Elefanten zum Umsortieren in ihrem Lager beschäftigt? :twisted:
Man sollte halt nicht die beigelegten Messleitungen als Ersatz für Verpackungsmaterial verwenden!

Mit einem leicht verbogenen Knopf hätte ich ja vielleicht noch leben können.
Aber so... :wotan:
Dateianhänge
IMG_20211229_134123.jpg
IMG_20211229_133943.jpg
IMG_20211229_133633.jpg
IMG_20211229_133623.jpg

Benutzeravatar

V-Troxi
Beiträge: 225
Registriert: Sa 14. Apr 2018, 20:52
Hat sich bedankt: 18 Mal
Danksagung erhalten: 43 Mal

Re: Schalter mit reproduzierbaren Parametern gesucht

#33 Beitrag von V-Troxi »

Oh mann...
:facepalm:
Das hat DPD bei mir auch schon mehrmals abgezogen, echt ärgerlich... Vor allem wenn man bedenkt, dass ein Oszilloskop ein relativ leichtes Päckchen ist (bei mir war's damals ein schwerer Seitenkanalverdichter, der in Einzelteilen angekam).

Benutzeravatar

Thread-Ersteller
Bastl_r
Beiträge: 1008
Registriert: So 21. Mär 2010, 04:32
Hat sich bedankt: 54 Mal
Danksagung erhalten: 62 Mal

Re: Schalter mit reproduzierbaren Parametern gesucht

#34 Beitrag von Bastl_r »

Hab nun ein paar Tage Zeit zum Zurückschicken.
Daher die Frage: hat schon mal wer bei so einem Gerät das Display getauscht bzw wo würde man ggf eines herbekommen.
Vielleicht kriege ich ja mit dem Verkäufer einen Deal hin, denn preiswert, wenn man die derzeitigen Angebote anschaut, war es ja eigentlich.
IMG_20211229_204620.jpg
IMG_20211229_204340.jpg
Mal schauen was ich über den Laptop noch angezeigt bekomme. Wenn man da Live anzeigen lassen kann kann ich ja wenigstens nochmal an der Rogowski messen.

Gruß bastl_r

Benutzeravatar

MaxZ
Beiträge: 1125
Registriert: So 28. Jun 2015, 10:20
Schule/Uni/Arbeit: Mechatronik, Karlsruher Institut für Technologie
Wohnort: Luxemburg / Karlsruhe
Hat sich bedankt: 234 Mal
Danksagung erhalten: 145 Mal
Kontaktdaten:

Re: Schalter mit reproduzierbaren Parametern gesucht

#35 Beitrag von MaxZ »

@VDX huch, diese Ignitrons sind ja echt schweineteuer; hatte ich etwas unterschätzt. Da meine Capbank eh nicht heute und nicht morgen in Betrieb gehen wird, und ich dich auch nicht abzocken möchte (auch wenn du keine Gewinnabsichten hast), lass ich das erst mal. Wenn's dringender werden sollte, weiß ich ja, wo ich einen finden könnte ;)

@bastl_r
Bastl_r hat geschrieben: So 26. Dez 2021, 17:48
MaxZ hat geschrieben: So 26. Dez 2021, 16:13 ich hätte zur 4-Kanal-Version geraten
Warum? Ich wüsste nicht, dass ich mal mehr als 2 Kanäle benötigt hätte. Oder hat das Vierkanal noch weitere Vorteile gegenüber dem Zweikanaler?
Ich nehme mal an, dass du keinen differentiellen Tastkopf hast. Falls du mal eine potentialfreie Messung machen willst, geht das indem du mit zwei Kanälen gegen Masse misst und dir dann vom Oszi die Differenz anzeigen lässt. Vor allem wenn man mit (gleichgerichteter) Netzspannung zu tun hat, ist diese Art Messung durchaus nützlich - sei es für das Ausgangssignal einer Brücke, für Gatesignale oder für die Busspannung. Mit einem Zweikanal Oszi kannst du auf die Art jedoch nur ein einziges Signal messen. Bei 4 Kanälen hast du mehr Luft und kannst entweder eine zweite differentielle Messung machen, oder noch zwei normale Messungen. Auch kostet die 4-Kanal Version von deinem Gerät nicht die Welt (350 wenn ich mich recht erinnere).
Allgemein haben 4-Kanal-Oszis i.d.R. noch den Vorteil, dass sie mit 2 statt nur einem ADC bestückt sind. Das bedeutet, dass du auf 2 Kanälen mit voller Samplerate messen kannst (die Samplerate des ADCs teilen sich alle zugehörigen Kanäle). Allerdings ist das DS1054Z einer der wenigen, die nur einen ADC haben - auch in der 4-Kanal-Version. Dort wird die Samplerate dann durch 1, 2 oder 4 geteilt, je nach Anzahl der aktiven Kanäle.

"Dank" DPD hast du ja jetzt die Gelegenheit nochmal darüber nachzudenken.
Ich persönlich würde ein Neugerät nicht auseinander schrauben und versuchen zusammen zu flicken wegen solch eines Transportschadens. Das Display gibt's wohl kaum geschenkt und Garantie bist du dann auch los. Das soll ruhig als Transportschaden deklariert (und bestenfalls von DPD gezahlt werden).


Liebe Grüße,
Max

Benutzeravatar

Thread-Ersteller
Bastl_r
Beiträge: 1008
Registriert: So 21. Mär 2010, 04:32
Hat sich bedankt: 54 Mal
Danksagung erhalten: 62 Mal

Re: Schalter mit reproduzierbaren Parametern gesucht

#36 Beitrag von Bastl_r »

Hab nun zwischenzeitlich mit dem Rigol und Laptop ein wenig gespielt und komme zunehmend mit der reinen PC-Messung sowie -steuerung klar. Der Bildschirm ist jetzt nämlich in den oberen zwei dritteln auf kompletter Breite tot.
Wenn man dazu noch korrekt funktionierende Messleitungen benutzt kommen sogar brauchbare und reproduzierbare Messwerte heraus. :hammer:

Weiteres später.

Benutzeravatar

Thread-Ersteller
Bastl_r
Beiträge: 1008
Registriert: So 21. Mär 2010, 04:32
Hat sich bedankt: 54 Mal
Danksagung erhalten: 62 Mal

Re: Schalter mit reproduzierbaren Parametern gesucht

#37 Beitrag von Bastl_r »

Hallo zusammen

Jetzt gibts noch einmal Messergebnisse.
Sogar recht vielversprechende vom Rigol ohne Bildschirm.

Erst mal Tabellen:
Die Erste wieder mit dem IGBT, hart geschaltet mit ca 18V und einem 0,68Ohm Widerstand am Gate.
Hab dazu einfach einen vierfach-Taster mit Wechsler genommen. Im Ruhezustand wird Gate und Emitter kurzgeschlossen,
Beim Betätigen wird der Öffner geöffnet und anschließend alle vier Schließer ~gleichzeitig geschlossen. Prellen ist am IGBT nicht zu beobachten.
Wie schon mehrfach berichtet ist zu sehen, dass der IGBT ab ca 2kA nicht mehr weiter aufmachen kann.
Tabelle IGBT mit Rigol.png
Daher nochmal eine weitere Messung mit manuellem Kurzschließen der Elkos.
Seht selbst. Das sieht, wenn man den Fehler von gut 4% ignoriert sehr gut aus.
Ich werde mal die Kapazität noch weiter erhöhen und eine dickere Kurzschlußleitung verwenden.
Tabelle Kurzschluß mit Rigol.png
Wenn mir jemand einen Tip geben kann woher ich ein neues Display für das Oszi bekommen kann, würde ich dem Verkäufer das Angebot machen, dass ich das Gerät zu einem korrigierten Kaufbetrag unter Verzicht auf weitere Garantieansprüche behalten bzw alternativ erwerben würde.

Es handelt sich laut Beschreibung um ein 800x480 WVGA

Grüße bastl_r

Benutzeravatar

Thread-Ersteller
Bastl_r
Beiträge: 1008
Registriert: So 21. Mär 2010, 04:32
Hat sich bedankt: 54 Mal
Danksagung erhalten: 62 Mal

Re: Schalter mit reproduzierbaren Parametern gesucht

#38 Beitrag von Bastl_r »

Hier noch eine Aufnahme mit 55VDC und 140000µF

5V der gelben Kurve entsprechen ca 12,5kA
Auch hier sieht man recht gut, dass die Messung an der Rogowskispule im Grunde linear dem Ergebnis am Shunt folgt.
Auch da sind es nur etwa 4% Abweichung so dass ich denke, dass ich zufällig die Kalibrierung sehr gut hinbekommen habe und ich hier nichts mehr korrigieren werde.
Da habe ich ausnahmsweise mal gut kontaktiert und es hat nicht so sehr gefunkt.
Das ist bei dieser Energie schon schwierig hin zu bekommen, dass der Kontakt sofort so gut ist, dass nicht die erste Ecke erst mal wegbrennt.
Wenn man nicht sofort kräftig und korrekt aufsetzt patscht es und es gibt wiederholende Stromspitzen.
55V_150000uf_kurzschl.jpg
55V_150000uf_kurzschl.jpg (113.29 KiB) 574 mal betrachtet
Hier nochmal mit eingefügtem Cursor
55V_150000uf_cursor_kurzschl.jpg
und noch eines mit 35V bei dem ich nicht korrekt aufgesetzt habe
35V_kurzschl.jpg
35V_kurzschl.jpg (107.03 KiB) 574 mal betrachtet
bastl_r

Benutzeravatar

Thread-Ersteller
Bastl_r
Beiträge: 1008
Registriert: So 21. Mär 2010, 04:32
Hat sich bedankt: 54 Mal
Danksagung erhalten: 62 Mal

Re: Schalter mit reproduzierbaren Parametern gesucht

#39 Beitrag von Bastl_r »

Moin moin zusammen

Kann mir jemand dieses Messergebnis erklären?

Folgende Situation?
Ich habe vorhin beschriebene (Luft)Spule über den IGBT eingeschaltet und über eine einzige "Windung", die Messhäkchen, eine Sekundärspannung abgegriffen.
IMG_20220102_235012.jpg
Ja, wenn der Strom am Shunt mal über 0,8V geht spielt der IGBT nicht mehr korrekt mit und schaltet vermeintlich nicht weiter durch. Gelb ist der Shunt, blau die abgegriffene Spannung
IMG_20220102_235232.jpg
Und hier die Rogowski (ich brauch doch noch nen Vierkanaloszi :hammer: )
IMG_20220102_235259.jpg
Wenn ich jetzt noch etwas reinzoome sieht man, dass der Strom zwar zurückgeht, aber eigentlich auch nicht negativ wird, was den rückgekoppelten negstiven Ausschlag erklären würde...
IMG_20220103_000437.jpg
Moment... :awesome:
Die Änderungsgeschwindigkeit hat abgenommen, dann ist sie zu Null geworden und anschließend ist das Magnetfeld zurückgegangen. Der anschließend kurzzeitig sinkende Strom lies die induzierte Spannung durch die geänderte Richtung der Magnetfeldänderung negativ werden.
Richtig?

bastl_r

Benutzeravatar

Heisath
Beiträge: 529
Registriert: Mi 26. Jun 2013, 15:44
Hat sich bedankt: 33 Mal
Danksagung erhalten: 79 Mal
Kontaktdaten:

Re: Schalter mit reproduzierbaren Parametern gesucht

#40 Beitrag von Heisath »

Schick das defekte 2 Kanal zurück, und hol dir ein Vierkanäler. Kein Stress mit Displaytausch, Garantie oder ähnlichen.

Benutzeravatar

Paul
Admin
Beiträge: 3547
Registriert: So 7. Aug 2005, 14:34
Schule/Uni/Arbeit: HW/SW-Entwickler
Wohnort: Braunschweig
Hat sich bedankt: 587 Mal
Danksagung erhalten: 196 Mal
Kontaktdaten:

Re: Schalter mit reproduzierbaren Parametern gesucht

#41 Beitrag von Paul »

Bastl_r hat geschrieben: Mi 29. Dez 2021, 13:46 Ob DPD wohl Elefanten zum Umsortieren in ihrem Lager beschäftigt? :twisted:
Man sollte halt nicht die beigelegten Messleitungen als Ersatz für Verpackungsmaterial verwenden!

Mit einem leicht verbogenen Knopf hätte ich ja vielleicht noch leben können.
Aber so... :wotan:
Hey Bastl_r,

mein Beileid, da platzt mit ja hier noch die Hutschnur!!!

Ich hab neulich nen HP-Funktionsgenerator für mehrere 100 Euronen ersteigert, und der Idiot von Ebay verpackt das Ding so gut nicht gar NICHT.
Einfach nur in einen alten Öl-Heizkörper-Karton geschmissen, OHNE PUFFER DRUMRUM, nur genau zwei (in Worten: zwei) winzige Styroporstückchen vorne und hinten reingeschmissen.
Natürlich war ne Delle drin, und innen drin haben sich ein paar Verbinder gelöst. Habe ich glücklicherweise wieder hinbekommen.

Die Ignoranz mancher Idioten ist wirklich unglaublich. Natürlich hin- und her telefoniert, aber Einsicht zeigen? Natürlich Fehlanzeige. Hat ne negative Bewertung bekommen, aber was nützt das schon auf lange Sicht.
Der nächste bekommt dann wieder einen zerdepperten Müllhaufen geliefert.

Auch in deinem Fall ist, denke ich, klar, dass eine ordnungsgemäße Verpackung anders aussieht. Hat dieser Mensch noch nie vorher irgendwas außer Briefe verschickt?
Das Teil würde ich ihm aber SOFORT wieder um die Ohren hauen.

Beste Grüße!
- Paul
“With great power come great heat sinks.”
paulwilhelm.de -- mosfetkiller.de

Benutzeravatar

Thread-Ersteller
Bastl_r
Beiträge: 1008
Registriert: So 21. Mär 2010, 04:32
Hat sich bedankt: 54 Mal
Danksagung erhalten: 62 Mal

Re: Schalter mit reproduzierbaren Parametern gesucht

#42 Beitrag von Bastl_r »

Geld ist zurück. Das ging sehr problemlos.
Jetzt brauch ich wieder ein günstiges Oszi.
Das Rigol hatte nur 259€ gekostet.
Die Dame am Telefon war zunächst mit 50€ einverstanden. Nur meinte die 50€ Nachlass und ich neuer Kaufpreis. Tasächlich nachlassen wollten die dann auch nur max 50€. "Wir haben einen Aufkäufer für solche Waren"...
Dabei hätte mich das Display alleine schon ungefähr 70 gekostet.

bastl_r

Antworten