Flash Graphene making by flash Joule heating

Für HV-Trafos, Kaskaden, Coilguns, Induktionsheizer und Ähnliches.

Moderatoren: MaxZ, ebastler, SeriousD

Antworten
Benutzeravatar

Bastl_r
Beiträge: 1099
Registriert: So 21. Mär 2010, 04:32
Hat sich bedankt: 61 Mal
Danksagung erhalten: 76 Mal

Re: Flash Graphene making by flash Joule heating

Beitrag von Bastl_r »

Guten Morgen Axonf

Ich mache solche Messungen am Bastelplatz auf die Schnelle immer mithilfe eines Labornetzgerätes.
Dein "Gerätchen" hat dafür mehr Bastelcharme.

bastl_r

Thread-Ersteller
axonf
Beiträge: 878
Registriert: Di 9. Mai 2017, 10:38
Spezialgebiet: Hochvakuumschmelzablage
Schule/Uni/Arbeit: Maschinenbauer
Hat sich bedankt: 89 Mal
Danksagung erhalten: 64 Mal

Re: Flash Graphene making by flash Joule heating

Beitrag von axonf »

Hallo und einen schönen guten Morgen, hallo grüß dich Bastl ich denke mal meine Schaltung ist da auch noch verbesserungswürdig. Die beiden Widerstande 10 kOhm und 1,25 Ohm der an ADJ beim LM317 anliegt sollten sicherlich genauer sein, habe an diesem noch zusätzlich 50 mOhm drangefriemelt, weil ich nur ein 1,2 Ohm hatte. Ich werde erst mal die Übergangswiederstände an den Messleitungen entfernen. Die 10 kOhm werden direkt auf die Messleitung des Multimeter s gelötet, die Kelvinklemmen kommen weg, und die vier Messleitungen kommen mit Ringösen direkt auf die Cap Bank Schaltung. Noch ein kleiner Hinweis, mit 1 A Messstrom kann man nur Widerstände größer 5 W messen, oder eben Leitungen. Nachbau selbstverständlich auf eigene Gefahr, übrigens die 900 A Siliziumscheiben sind jetzt auch da. Ich wünsche euch noch einen schönen Tag axonf.

Thread-Ersteller
axonf
Beiträge: 878
Registriert: Di 9. Mai 2017, 10:38
Spezialgebiet: Hochvakuumschmelzablage
Schule/Uni/Arbeit: Maschinenbauer
Hat sich bedankt: 89 Mal
Danksagung erhalten: 64 Mal

Re: Flash Graphene making by flash Joule heating

Beitrag von axonf »

Hallo und einen schönen guten Morgen, ich würde gerne mal noch ne Messung der Entladekurve der Cap Bank mit Einkoppelspule machen. Leider weiß ich nicht mehr, wie ich dem DSO Gerätchen mitgeteilt habe, das ich ne Messung mit einer 1 zu 10 er Dämpfung machen will. Irgendwie brauche ich doch das X10 im Display damit ich ne Messung über 50 Volt machen kann. Für ne Idee danke ich schon im voraus, viele Grüße axonf.
Benutzeravatar

Bastl_r
Beiträge: 1099
Registriert: So 21. Mär 2010, 04:32
Hat sich bedankt: 61 Mal
Danksagung erhalten: 76 Mal

Re: Flash Graphene making by flash Joule heating

Beitrag von Bastl_r »

Hallo axonf
Soweit ich weis ist das eine der Einschränkungen mit dem Gerätchen. Die können einfach nicht mehr als 50V am Eingang ab.
Dafür musst Du einen 10:1 Tastkopf nehmen und ggf das Ergebnis durch 10 teilen.
Den Tastkopf kann/sollte man anpassen. Weis aber grad nicht mehr auswendig wie man da vorgehen muss.

bastl_r

Thread-Ersteller
axonf
Beiträge: 878
Registriert: Di 9. Mai 2017, 10:38
Spezialgebiet: Hochvakuumschmelzablage
Schule/Uni/Arbeit: Maschinenbauer
Hat sich bedankt: 89 Mal
Danksagung erhalten: 64 Mal

Re: Flash Graphene making by flash Joule heating

Beitrag von axonf »

Hallo und einen schönen guten morgen, hallo Bastl mein Gerätchen gibt wohl bald den Geist auf, die 9 Volt Buchse hat nen Wackler. Vielleicht ist mein Gerät auch nur ein Nachbau vom Originalbausatz. Den Tastkopf kann man gut mit dem Trimmpoti über das 1 Kiloherz Testsignal abgleichen. Ich habe auch das Niveau des Triggersignals verstellt, das sollte im Spannungsbereich sein, sonst sieht man gar nichts. Den Aufbau fürs flash Heating werde ich erst mal einfacher gestalten, zwischen 2 Kupferelektroden kommt eine Isolierung aus Frathernit. Einen schönen Tag wünscht der axonf.

Thread-Ersteller
axonf
Beiträge: 878
Registriert: Di 9. Mai 2017, 10:38
Spezialgebiet: Hochvakuumschmelzablage
Schule/Uni/Arbeit: Maschinenbauer
Hat sich bedankt: 89 Mal
Danksagung erhalten: 64 Mal

Re: Flash Graphene making by flash Joule heating

Beitrag von axonf »

Hallo und einen schönen Samstag, vielen Dank noch an euch das mein Projekt doch schon so oft geklickt worden ist, ein gewisses Interesse besteht da sicherlich. Das DSO Gerätchen werde ich erst mal zurückgeben, einen wackler an der Buchse kann man ausschließen, habe es durchgemessen, auf die Patine. Manchmal sind ja so alte Stecker ja ausgelutscht und man hat einen schlechten Kontakt. Bei Nature gibts einen schönen Artikel zum Thema Rückgewinnung von Edelmetallen durchs flash joule heating, leider kann ich auf den Artikel nicht nehr zugreifen. Der dortige Aufbau sieht folgendermaßen aus, 60 mF werden auf 150 V aufgeladen, der Gesamtwiderstand hat einschließlich Probe ca 1 Ohm, bei einer Entladedauer von 50 ms komme ich auf über 3400 Kelvin in der Spitze. Da kann doch mein Aufbau schon mithalten, jetzt noch 70 mF , kann aber noch weitere 90 mF dazuschalten, werden auf 325 Volt aufgeladen, und mit der Plasmazündung komme ich auch unter 50 ms, mit der Cap Bank habe ich ja auch ein 2 T unter 40 ms. Anschließend poste ich noch ein Foto vom neuen Aufbau, in die Bohrung kommt das zu beblitzende Material, daneben sieht man noch ne vernünftige Armatur für Vakuum und fürs Argon. Ein schönes Wochenende wünscht der axonf.
Dateianhänge
20220122_114746.jpg

Thread-Ersteller
axonf
Beiträge: 878
Registriert: Di 9. Mai 2017, 10:38
Spezialgebiet: Hochvakuumschmelzablage
Schule/Uni/Arbeit: Maschinenbauer
Hat sich bedankt: 89 Mal
Danksagung erhalten: 64 Mal

Re: Flash Graphene making by flash Joule heating

Beitrag von axonf »

Hallo und einen schönen Samstag, ich habe mal versucht ne dünne Schicht Aluminiumoxid zu Blitz zu dingsen. Bei einer Schichstärke von 0,2 mm und einem Elektrodenquerschnitt von ca. 30 mm2 gab es nur ein Kupfergebirge. Beim anschließenden Foto kann man gut den entweichenden Kupferdampf erkennen. Ich habe die Bank erst mal auf 220 Volt geladen, dabei ist aber trotzdem ne große Thermische Energie freigeworden, die Hauptelektroden haben ja einen Durchmesser von 35 mm , da geht ja auch einiges an Wärme verloren. Nur seltsam das beim zünden das geschlossene Hochstrom Schütz geraucht hat. Ein schönes Wochenende wünscht der axonf.
Dateianhänge
20220205_091744.jpg

Thread-Ersteller
axonf
Beiträge: 878
Registriert: Di 9. Mai 2017, 10:38
Spezialgebiet: Hochvakuumschmelzablage
Schule/Uni/Arbeit: Maschinenbauer
Hat sich bedankt: 89 Mal
Danksagung erhalten: 64 Mal

Re: Flash Graphene making by flash Joule heating

Beitrag von axonf »

Hallo und einen schönen Sonntag Abend, das wäre ja beinahe in die Hose gegangen. Als obere Elektrode habe ich ein Edelstahl Flachprofil gewählt, wegen der geringeren Wärmeleitfähigkeit, dabei muss man auch sagen, das die Oberfläche nicht so eben ist. Die Bank auf 300 Volt geladen, gezündet, durch den doch sehr starken Lichtbogendruck hat s ne schöne Plasmaflamme herausgeschleudert. Bei ca 400 mm nicht ganz ungefährlich, und dabei noch ungesund, wie auch das Plasmaschneiden ohne Absaugung und Maske zuhause. Da muss ich wohl noch nachbessern, am besten alles wieder in den Rezipienten rein, oder das ganze Abgeschirmt mit Absaugung. Bei den folgenden Bildern kann man gut die geschmolzene Kupferelektrode, und den Flachstahl aus 1.4301 mit dem Plasmakanal sehen. Eine gute Nacht wünscht der axonf.
Dateianhänge
20220206_232802.jpg
20220206_231728.jpg
Zuletzt geändert von axonf am Do 10. Feb 2022, 20:23, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar

Bastl_r
Beiträge: 1099
Registriert: So 21. Mär 2010, 04:32
Hat sich bedankt: 61 Mal
Danksagung erhalten: 76 Mal

Re: Flash Graphene making by flash Joule heating

Beitrag von Bastl_r »

Hallo axonf
Die Bank aif 300 Volt geladen, gezündet, durch den doch sehr starken Lichtbogendruck hat s ne schöne Plasmaflamme herausgeschleudert.
So in etwa hatte ich das angesichts meiner Experimente eigentlich erwartet.

bastl_r

Thread-Ersteller
axonf
Beiträge: 878
Registriert: Di 9. Mai 2017, 10:38
Spezialgebiet: Hochvakuumschmelzablage
Schule/Uni/Arbeit: Maschinenbauer
Hat sich bedankt: 89 Mal
Danksagung erhalten: 64 Mal

Re: Flash Graphene making by flash Joule heating

Beitrag von axonf »

Hallo und einen schönen guten Morgen, hallo Bastl zumindest könnte man den Aufbau auch zum Punktschweissen verwenden :awesome: , bei 3000 Joule war s wohl auch so ein kA . Auf dem Bild ist es nur schwer zu erkennen, der Krater ist sicherlich einen Millimeter tief das reicht für 2 mm Blech. Nur seltsam, da waren immer noch 70 Volt auf der Bank. Einen schönen Tag wünscht der axonf.

Thread-Ersteller
axonf
Beiträge: 878
Registriert: Di 9. Mai 2017, 10:38
Spezialgebiet: Hochvakuumschmelzablage
Schule/Uni/Arbeit: Maschinenbauer
Hat sich bedankt: 89 Mal
Danksagung erhalten: 64 Mal

Re: Flash Graphene making by flash Joule heating

Beitrag von axonf »

Hallo und einen noch schönen guten Abend, nach dem es mir ja die Elektroden geschmolzen hat, würde ich es auch mal mit Kokosnussschalen Aktivkohle probieren. Da müsste ich mit meiner Mischung auf mindestens 5 Ohm kommen, damit meine Bank nicht schon leer ist, bevor ich das Plasma gezündet habe. Da müsste ich nach dem sicheren schließen des Hauptstromschützes 500 ms später den Lichtbogen zünden. Als Elektodenmaterial könnte ich auch ne 20mm und eine 5mm Wolframelektrode nehmen, eingepackt in ein 5mm dickes Quarzglasrohr. Um diese ganze Mimik sicher spannen zu können, wäre ja ein DN 25 PN 63 Blindflansch die bessere Alternative zu dem verwendeten Flachstahl. Eine gute Nacht wünscht der axonf.

Thread-Ersteller
axonf
Beiträge: 878
Registriert: Di 9. Mai 2017, 10:38
Spezialgebiet: Hochvakuumschmelzablage
Schule/Uni/Arbeit: Maschinenbauer
Hat sich bedankt: 89 Mal
Danksagung erhalten: 64 Mal

Re: Flash Graphene making by flash Joule heating

Beitrag von axonf »

Hallo und einen schönen Abend, die Welt ist nicht mehr wie sie war. Für alle die schon die fünfzig Lenze erlebt haben, wissen wo von ich rede, die Vergangenheit hat uns alle überrollt, Nato Doppelbeschluss und Friedens und Ostermärsche. Zum Basteln ist es mir jetzt doch nicht zumute, ich poste anschließend die Siliziumscheiben mit Anschlüssen und dem Joch, Halterung. Die Pertinax Scheiben sind aus einem altem Laborabzug, müssen nur noch etwas nachgedreht werden. Bei der Zündschaltung bin ich noch am überlegen, wie ich diese am besten ausführe. Ich bete für den Frieden in der Ukraine und in der Welt axonf.
Dateianhänge
20220227_222848.jpg
Benutzeravatar

Bastl_r
Beiträge: 1099
Registriert: So 21. Mär 2010, 04:32
Hat sich bedankt: 61 Mal
Danksagung erhalten: 76 Mal

Re: Flash Graphene making by flash Joule heating

Beitrag von Bastl_r »

Hallo axonf

Schöne Teile!
Solch einer dient mir, nachdem dieser vor Jahren an meiner damals noch kleinen Capbank ausgehaucht hatte, als Lötbad für den großen Lötkolben.
Da ist auf einer Seite ein massiver Kupferklotz drin. ;)
Hab ich ausgebohrt und einen 10mm Kupferstab für den großen Ersa eingesetzt.

bastl_r

Thread-Ersteller
axonf
Beiträge: 878
Registriert: Di 9. Mai 2017, 10:38
Spezialgebiet: Hochvakuumschmelzablage
Schule/Uni/Arbeit: Maschinenbauer
Hat sich bedankt: 89 Mal
Danksagung erhalten: 64 Mal

Re: Flash Graphene making by flash Joule heating

Beitrag von axonf »

Hallo und einen schönen Sonntag, ich habe die Teile für denn nächsten Versuch fast fertig, die beiden Elektroden sind jetzt aus Wolfram, 5 mm und 22 mm und der Rezipient ist aus Quarzglas, da brauchts nur noch ein Lochblech außen herum. Falls das wieder in die Hose geht, habe ich zumindest eine schöne Thungsten- Lampe, oder so eine Art Spark Gap Switch. Ich bete für den Frieden in der Ukraine und hoffe das die Kampfhandlungen bald eingestellt werden, viele Grüße von axonf
Dateianhänge
20220313_114706.jpg

Thread-Ersteller
axonf
Beiträge: 878
Registriert: Di 9. Mai 2017, 10:38
Spezialgebiet: Hochvakuumschmelzablage
Schule/Uni/Arbeit: Maschinenbauer
Hat sich bedankt: 89 Mal
Danksagung erhalten: 64 Mal

Re: Flash Graphene making by flash Joule heating

Beitrag von axonf »

Hallo und einen schönen Sonntag Nachmittag, ich habe nur wenig Zeit zum Basteln, bin aber im WWW auf Karl Hans Janke, genialer Erfinder? der doch nur Künstler , verwirrter Irrer gestoßen. Sein elektrisches Blitz Düsen Triebwerk hat es mir etwas angetan. Aus heutiger Sicht könnte man es vielleicht als gepulstes, induktiv gekoppeltes Plasmatriebwerk, oder noch besser als atmosphärenatmendes elektrisches Triebwerk, kurz ABEP bezeichnen. Ich frage mich immer noch wie dieser Plasmastrahl beim letzten Versuch entstanden ist, und wie dieser sich zusammengesetzt hat. Außer viel Kilojoule, etwas Argon ein Viertel Gramm Aluminiumoxid, kein Nano war nichts vorhanden, nach dem Bildchen oben war dies ja ähnlich wie der Schneidstrahl beim Plasmaschneiden. Ein eingesperrter Lichtbogen hat schon eine enorme Energie, das zeigt sich ja auch bei ner Xenon Kurzbogenlampe, mit den sehr hohen Drücken im Glaskolben. Viele Grüße von axonf.
Antworten