Funkeniduktoren-Stoßinduktoren

Für HV-Trafos, Kaskaden, Coilguns, Induktionsheizer und Ähnliches.

Moderatoren: SeriousD, MaxZ, ebastler

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar

Thread-Ersteller
Matse
Beiträge: 2526
Registriert: Di 11. Dez 2007, 16:53
Spezialgebiet: Hochspannung, Isolationstechniken
Wohnort: Saaldorf Thüringen
Danksagung erhalten: 21 Mal
Kontaktdaten:

Funkeniduktoren-Stoßinduktoren

#1 Beitrag von Matse »

Hallo Community,

ich habe auch wegen des spannenden Themas mal etwas über Funkeninduktoren zusammengesucht. Die Fotos sind etwas veraltet (2012-2013), aber die Apparate existieren noch und es gibt auch experimentelle Aufnahmen. Die suche ich aber noch. Zunächst möchte ich mitteilen, dass jeder Transformator, ob mit ungesättigtem offenen Kern oder geschlossenem als Funkeninduktor angesteuert werden kann. Der Kondensator und der Unterbrecher spielen dabei eine wichtige Rolle.
Für die großen Induktoren, die auf den Fotos zu sehen sind, habe ich quasi einen externen Wagnerschen Hammer gebastelt, der einen eigenen Kern besitzt und mit dem Großtransformator parallelgeschlossen wird. Dazu habe ich einen 1 kV-Kondensator verwendet, den ich mal geschenkt bekommen habe. Mit einem 400V-Anlasskondensator hatte ich meine ersten Experimente durchgeführt, der wurde allerdings schon nach wenigen Sekunden sehr warm! Der 1 kV-Kondensator bleibt auch nach längeren Tests kalt.
Als Kontakte habe ich zwei Messingkugeln. Die nützen sich aber ganz schön ab. Da der Hebel des Wagnerschen Hammers sehr schwerfällig ist, sind die Impulsraten eher langsam. Aber scheint zu genügen, denn die Blitzlängen sind bei einer Einspeisung von ca. 250 V fast 80 cm! Wenn ich weiter auf 280 Volt hochdrehe, dann fängt der ganze Behälter an violett zu leuchten. Es bilden sich Koronaeffekte. Noch mehr habe ich nicht gewagt, denn wenn die Impulsspannung zu hoch wird, schlägt der ölisolierte Behälter durch.

Die gleichen Apparate habe ich mit Kondensatorenergie "beschossen". Dafür habe ich mir Ölschalter gebaut, aber auch "Schaltmühlen", also Drehschalter, die im Drehgang laden und entladen. Die Blitzlängen waren bei ca. 70 cm. Die Stoßspannung wurde durch einen leistungsfähigen Elko durchgeführt, der hatte eine Spannungsfestigkeit von 350 V und 680 MFD.

Zu den Spulen der Induktoren: Der Einzelinduktor (IKARUS) hat eine Primärspule mit 400 Windungen 2,0 mm CuLackdraht. Ausgang ist bei 8 Spulen ca. 400 000 Windungen 0,12 mm. Dadurch lassen sich dann spielend hohe Spannungen erreichen, aber die Arbeit daran ist enorm anstrengend und langwierig. Von der Länge des Sekundärdrahts etwa insgesamt 200 km! Kann man sich kaum vorstellen, dass die Länge durch meine Finger lief :klatsch: .

Auf einem der Abbildungen mit der Doppelapparatur (zwei Induktoren in Reihe) sieht man eine Blitzentladung durch einen Kondensatorstoß. Allerdings kann ich auch hier nicht mehr Saft geben, weil sich die Apparate zerstören würden. Es ist wirklich unglaublich schwierig, Spannungen über 500 000 Volt noch sicher zu isolieren. Da gehts dann in den Geldbeutel ;)
Aus diesem Grund habe ich dann vorerst mal eine längere Pause gemacht.

Aber das ist noch wichtig. Ich habe folgende Erfahrungen gemacht:

Wenn die Wicklung z.B. für 230 Volt gemacht ist und die Ausgangsspannung dementsprechend berechnet wurde, erhöht sie sich bei einem Kondensatorstoß von 230 V um ca. 400 %. Wurde der Induktor oder Trafo für 50 000 V ausgelegt, kommen dann gut und gerne 200 000 Volt und sogar mehr raus. Die Schwingungen eines Kondensators nur bei der Einspeisung von einem einzelnen Stoß erhöht die Spannung auf diese Weise. Das hat bei allen Trafos so in der Art geklappt. Exakte Berechnungen habe ich aber nicht durchgeführt.

Gruß, Matse ;)
Dateianhänge
1000 kV- Induktor.jpg
50 Giraffina-Giraffox 280 kV 04.jpg
50 Giraffina-Giraffox 280 kV 04.jpg (66.74 KiB) 168 mal betrachtet
46 Giraffina-Giraffox Apparatur.jpg
...denn das Schöne ist nichts als des Schrecklichen Anfang... (Rainer Maria Rilke 1875-1926)

Benutzeravatar

Thread-Ersteller
Matse
Beiträge: 2526
Registriert: Di 11. Dez 2007, 16:53
Spezialgebiet: Hochspannung, Isolationstechniken
Wohnort: Saaldorf Thüringen
Danksagung erhalten: 21 Mal
Kontaktdaten:

Re: Funkeniduktoren-Stoßinduktoren

#2 Beitrag von Matse »

Und weiter gehts, kann heute Nacht nicht schlafen und habe deshalb mal ein paar Fotos ausgegraben.

Zunächst die schönsten Entladungen von IKARUS, dem großen Induktor. Und ein Foto von dem Unterbrecher 8)
Dateianhänge
03 Kugelentladung.jpg
03 Entladung.jpg
02 Entladung.jpg
01 Unterbrecher in Arbeit.jpg
01 Scheibenüberschlag.jpg
01 Kugelentladung.jpg
01 Kinetische Elektroden.jpg
...denn das Schöne ist nichts als des Schrecklichen Anfang... (Rainer Maria Rilke 1875-1926)

Benutzeravatar

Thread-Ersteller
Matse
Beiträge: 2526
Registriert: Di 11. Dez 2007, 16:53
Spezialgebiet: Hochspannung, Isolationstechniken
Wohnort: Saaldorf Thüringen
Danksagung erhalten: 21 Mal
Kontaktdaten:

Re: Funkeniduktoren-Stoßinduktoren

#3 Beitrag von Matse »

Und weiter gehts, kann heute Nacht nicht schlafen und habe deshalb mal ein paar Fotos ausgegraben.

Zunächst die schönsten Entladungen von IKARUS, dem großen Induktor. Und ein Foto von dem Unterbrecher 8)
...denn das Schöne ist nichts als des Schrecklichen Anfang... (Rainer Maria Rilke 1875-1926)

Benutzeravatar

Thread-Ersteller
Matse
Beiträge: 2526
Registriert: Di 11. Dez 2007, 16:53
Spezialgebiet: Hochspannung, Isolationstechniken
Wohnort: Saaldorf Thüringen
Danksagung erhalten: 21 Mal
Kontaktdaten:

Re: Funkeninduktoren-Stoßinduktoren

#4 Beitrag von Matse »

Um das Thema aufzulockern habe ich beschlossen, das Ganze in mehrere Threads aufzugliedern. Hier kommen die Fotos von den Kleininduktoren und Schaltern. Es handelt sich dabei um zwei kleine (so groß wie Konservenbüchsen) und einen etwas größeren. In einer kleinen Brotbüchse aus Kunststoff habe ich eine Ladevorrichtung eingebaut. Es sind zwei kleine Printtrafos, die eine Ladespannung von 615 V Gleichstrom abgeben. Das Kondensatorpäckchen besteht aus 4 MP-Kondensatoren (2500V) , die parallel zusammen 72 MFD haben. Sie werden mit der "Brotbüchse" geladen und ein kleiner Ölschalter führt den Induktoren die Ladung zu.

Die selbe kleine Vorrichtung habe ich auch für die Großinduktoren verwendet. Dabei entsteht ein Blitz von 70 cm Länge. Ein dünner Fadenblitz mit einem kleinen Knall. :)

Hier sieht man auch die Wicklungen, die ich auf Sperrholz-Pappe-Spulen aufgebracht habe. Die wurden dann in den Behältern mit heißem Wachs eingebettet. :D
Dateianhänge
PTDC0010.JPG
PTDC0009.JPG
PTDC0008.JPG
Mini-Induktor-Funke 01.jpg
Kleine Funkis 02.jpg
Kleine Funkis 02.jpg (251.4 KiB) 140 mal betrachtet
Kleine Funkis 01.jpg
Kleine Funkis 01.jpg (271.89 KiB) 140 mal betrachtet
80 kV-Kleininduktor-Impuls-Blitz 01.jpg
80 kV-Kleininduktor-Anlage.jpg
...denn das Schöne ist nichts als des Schrecklichen Anfang... (Rainer Maria Rilke 1875-1926)

Benutzeravatar

Thread-Ersteller
Matse
Beiträge: 2526
Registriert: Di 11. Dez 2007, 16:53
Spezialgebiet: Hochspannung, Isolationstechniken
Wohnort: Saaldorf Thüringen
Danksagung erhalten: 21 Mal
Kontaktdaten:

Re: Funkeninduktoren-Stoßinduktoren

#5 Beitrag von Matse »

Und nun der vorerst letzte mit Aufnahmen der Fadenblitze durch die "Brotbüchsen-Ansteuerung"
(Leider sind die Fotos etwas unscharf geworden)

Der kleine Blitz zwischen Messingstab und Kupferdraht kommt von dem großen Induktor, nachdem ich mit einer kleinen 1,5-V-Batterie die Eingangskontakte berührte. Und das ohne Kondensator, nur durch den Abriss des kleinen Stroms :hehe:

Gruß, Matse
Dateianhänge
400 kV Impulsblitz-Schaltmühle 03.jpg
400 kV Impulsblitz-Schaltmühle 02.jpg
1,2 V-Akkublitz 01.jpg
...denn das Schöne ist nichts als des Schrecklichen Anfang... (Rainer Maria Rilke 1875-1926)

Benutzeravatar

Paul
Admin
Beiträge: 3426
Registriert: So 7. Aug 2005, 14:34
Schule/Uni/Arbeit: HW/SW-Entwickler
Wohnort: Braunschweig
Hat sich bedankt: 484 Mal
Danksagung erhalten: 143 Mal
Kontaktdaten:

Re: Funkeninduktoren-Stoßinduktoren

#6 Beitrag von Paul »

Matse hat geschrieben:
Mi 6. Jan 2021, 01:59
Der kleine Blitz zwischen Messingstab und Kupferdraht kommt von dem großen Induktor, nachdem ich mit einer kleinen 1,5-V-Batterie die Eingangskontakte berührte. Und das ohne Kondensator, nur durch den Abriss des kleinen Stroms :hehe:
Das ist ja fast unglaublich! :awesome: Hast du eigentlich mal versucht, die Induktivität zu messen?

PS: Dass deine Induktoren einfach nur Top aussehen, brauche ich hier wohl nicht mehr erwähnen. :hihi:

Beste Grüße!
- Paul
“With great power come great heat sinks.”
paulwilhelm.de -- mosfetkiller.de

Antworten