ZVS Induktionsheizer für das schmelzen von Stahl

Für HV-Trafos, Kaskaden, Coilguns, Induktionsheizer und Ähnliches.

Moderatoren: MaxZ, ebastler, SeriousD

Benutzeravatar

Bastl_r
Beiträge: 1180
Registriert: So 21. Mär 2010, 04:32
Hat sich bedankt: 64 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal

Re: ZVS Induktionsheizer für das schmelzen von Stahl

Beitrag von Bastl_r »

Jetzt hab ich die Kupferlaschen doch mal blank gemacht.
1,09mΩ wäre das Ergebnis.
Hab grad mal nachgerechnet. Der Querschnitt des Manganins beträgt etwa 19mm² und sollte mit WaKü mindestens 200 -300A aushalten.
IMG_20231119_234714.jpg

Thread-Ersteller
axonf
Beiträge: 1176
Registriert: Di 9. Mai 2017, 10:38
Spezialgebiet: Hochvakuumschmelzablage
Schule/Uni/Arbeit: Maschinenbauer
Hat sich bedankt: 211 Mal
Danksagung erhalten: 95 Mal

Re: ZVS Induktionsheizer für das schmelzen von Stahl

Beitrag von axonf »

Hallo und einen schönen guten Morgen, hallo Bastl wäre ja auch ne super 💡 Idee, wassergekühlter Manganin Shunt , in die Induktionsspule eingelötet :oops: . Das wäre sozusagen ein very special high current Shunt :mrgreen: , oder doch lieber das Manganin selber erschmelzen, in nem Graphittiegel und das rum - rühren übernimmt der Induktionsheizer :headbang: . Viele herzliche Grüße von axonf.
Benutzeravatar

Bastl_r
Beiträge: 1180
Registriert: So 21. Mär 2010, 04:32
Hat sich bedankt: 64 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal

Re: ZVS Induktionsheizer für das schmelzen von Stahl

Beitrag von Bastl_r »

Dann hast Du das Manganin aber nur in Klumpenform vorliegen und müsstest das erst noch in Rohrform zurechtdengeln. :klatsch:
Wenn Du ein stückchen magst kannst Du was haben. Hab noch mehr als die gezeigten 5cm.

bastl_r

Thread-Ersteller
axonf
Beiträge: 1176
Registriert: Di 9. Mai 2017, 10:38
Spezialgebiet: Hochvakuumschmelzablage
Schule/Uni/Arbeit: Maschinenbauer
Hat sich bedankt: 211 Mal
Danksagung erhalten: 95 Mal

Re: ZVS Induktionsheizer für das schmelzen von Stahl

Beitrag von axonf »

Hallo und einen schönen Donnerstagnachmittag, hallo Bastl da sage ich nicht nein dazu :) , schreibe dir ne PN. So ne Kupfer - Nickel - und Manganschmelze wäre doch auch mal ein vorzügliches Einsatzgebiet für nen Induktionsheizer, so nen halben Graphit- Dentaltiegel würde ich schon voll bringen. Irgentwo habe ich ja auch noch einen von den 👍 guten glasierten, und mit einem Beche Hammer haste das zuvor überdrehte gute Stück Manganin ruck zuck heruntergedengelt. Viele herzliche Grüße von axonf.

Thread-Ersteller
axonf
Beiträge: 1176
Registriert: Di 9. Mai 2017, 10:38
Spezialgebiet: Hochvakuumschmelzablage
Schule/Uni/Arbeit: Maschinenbauer
Hat sich bedankt: 211 Mal
Danksagung erhalten: 95 Mal

Re: ZVS Induktionsheizer für das schmelzen von Stahl

Beitrag von axonf »

Hallo und einen schönen Samstagabend, hallo grüß dich Bastl, man könnte doch auch das Anschluss - Terminal so zum klemmen gestalten, dass ich den Shunt direkt in die Induktionsspule integrieren kann, einschließlich der Wasserkühlung. Ich gabe mir gerade nen 1000 A 75 mV Shunt in der E- bay Bucht bestellt , würde aber auch gerne deine Manganin Rohre- Shunt s für entsprechende Messungen verwenden. Dumme Frage noch zum Schluss, warum legt man den nicht einfach einen Shunt für 100 mV aus, da wäre das messen mit dem Multimeter doch einfacher, ansonsten braucht man doch wieder ein Drehspulinstrument oder ein Panelmeter für 75 mV :awesome: . Viele Grüße von axonf
Benutzeravatar

Bastl_r
Beiträge: 1180
Registriert: So 21. Mär 2010, 04:32
Hat sich bedankt: 64 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal

Re: ZVS Induktionsheizer für das schmelzen von Stahl

Beitrag von Bastl_r »

Bei "normalen" Shunts macht man das auch. Da spielt es auch keine Rolle wenn man von einem Stab oder Blech einen Millimeter abfeilt bis der gewünschte Widerstandswert erreicht ist.
Bei einem nur 0,5mm starken Rohr bleibt jedoch nicht viel Spielraum zur Unbrauchbarkeit. :)
Die hierzulande üblichen 60mV oder insbesondere auch 75mV aus China für Endausschlag als Standardwert haben einen mir nicht bekannten Hintergrund.
Ich hab hier auch welche von GE mit 100A und 100mV.
Deinen 1000A Shunt mit 75mV hast Du bestimmt aus Chinesien geordert.

bastl_r
Benutzeravatar

VDX
Beiträge: 2151
Registriert: Fr 13. Jul 2018, 18:23
Spezialgebiet: Laser und Mikro-/Nanotechnik
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 237 Mal

Re: ZVS Induktionsheizer für das schmelzen von Stahl

Beitrag von VDX »

... um einen "Rohr-Shunt" zu konfigurieren, kannst du da schmale Schlitze einbringen - denke an diese lasergechnittenen Stents aus Memorymetall, bei denen das etwas "übertrieben" wird ;)
Aufruf zum Projekt "Müll-freie Meere" - https://reprap.org/forum/list.php?426 -- Facebook-Gruppe - https://www.facebook.com/groups/383822522290730
Call for the project "garbage-free seas" - https://reprap.org/forum/list.php?425
Benutzeravatar

Bastl_r
Beiträge: 1180
Registriert: So 21. Mär 2010, 04:32
Hat sich bedankt: 64 Mal
Danksagung erhalten: 94 Mal

Re: ZVS Induktionsheizer für das schmelzen von Stahl

Beitrag von Bastl_r »

Im Prinzip ja, aber...

dann wird nix mit der Wasserkühlung. :P
Benutzeravatar

VDX
Beiträge: 2151
Registriert: Fr 13. Jul 2018, 18:23
Spezialgebiet: Laser und Mikro-/Nanotechnik
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 237 Mal

Re: ZVS Induktionsheizer für das schmelzen von Stahl

Beitrag von VDX »

... hmmm ... ich habe vor *zig Jahren mal ein Stück "Supraleiter-Spule" bekommen - das war ein Streifen aus einer weißen Metallegierung, auf die viele Kupfer-Kapillaren nebeneinander aufgelötet waren.

Mit sowas ließe sich auch ein "Rohr" aus vielen parallelen Mikro-Kapillaren zusammenlöten - das Metall für den Strom, die Kapillaren und/oder das Innere für die Kühlung ...
Aufruf zum Projekt "Müll-freie Meere" - https://reprap.org/forum/list.php?426 -- Facebook-Gruppe - https://www.facebook.com/groups/383822522290730
Call for the project "garbage-free seas" - https://reprap.org/forum/list.php?425

Thread-Ersteller
axonf
Beiträge: 1176
Registriert: Di 9. Mai 2017, 10:38
Spezialgebiet: Hochvakuumschmelzablage
Schule/Uni/Arbeit: Maschinenbauer
Hat sich bedankt: 211 Mal
Danksagung erhalten: 95 Mal

Re: ZVS Induktionsheizer für das schmelzen von Stahl

Beitrag von axonf »

Hallo und einen schönen Guten Sonntagmorgen, hallo Bastl und VDX herzlich Dank für eure Beiträge zum Thema. Ich hätte die Stromanschlüsse zum Aufstecken gemacht, Rohr mit Schlitz ( Drehteil ), dann könnte man das ganze zum einstellen des Widerstandes um einige Millimeter verschieben :awesome: . Für den besseren Kontakt hätte ich auf die genaue, polierte Anschlussstelle etwas Silberleitlack drauf, bringt das überhaupt etwas ? Als Kühlwasseranschluss würde ich da ein Adapter aus PVDF mit O Ring und 1/8 AG nehmen, und das 👍 gute Stück ins Manganin- Rohr stecken und mit dem Stromanschluss verschrauben. Viele herzliche Grüße von axonf.

Thread-Ersteller
axonf
Beiträge: 1176
Registriert: Di 9. Mai 2017, 10:38
Spezialgebiet: Hochvakuumschmelzablage
Schule/Uni/Arbeit: Maschinenbauer
Hat sich bedankt: 211 Mal
Danksagung erhalten: 95 Mal

Re: ZVS Induktionsheizer für das schmelzen von Stahl

Beitrag von axonf »

Hallo und einen schönen Sonntagnachmittag, auf der Website der Isabellenhütte gibt es ne schöne PDF über die Legierung Manganin, hier noch der link dazu 1/4 Datenblatt // MANGANIN - Isabellenhütte https://www.isabellenhuette.de/fileadmi ... NGANIN.pdf . Viele herzliche Grüße von axonf.

Thread-Ersteller
axonf
Beiträge: 1176
Registriert: Di 9. Mai 2017, 10:38
Spezialgebiet: Hochvakuumschmelzablage
Schule/Uni/Arbeit: Maschinenbauer
Hat sich bedankt: 211 Mal
Danksagung erhalten: 95 Mal

Re: ZVS Induktionsheizer für das schmelzen von Stahl

Beitrag von axonf »

Hallo und einen schönen guten Morgen, ein paar Mangan- Flakes sind bestellt, Kupfer und Nickel Späne- Reste sind auch vorhanden, damit kann man sich erst ne schöne Presselektrode- Barren fertigen. Ich würde das ganze erstmal nur im Tiegel erschmelzen, und hoffen das ich das 👍 gute Stück Manganin so herausbekomme. Abgießen mit der ✋ Hand ist schon etwas gefährlich, das sollte man im Garten mit entsprechender PSA machen :awesome:. Der überdrehte Manganin Barren könnte man anschließend in der Rundhämmermaschiene noch etwas in die Länge bringen. M 6 er Gewinde wäre ja schon auf ner Seite drinnen, da brauchts nur noch eine 5er Durchgangsbohrung fürs KW, und das Mittelteil muss nur noch auf den entsprechenden Widerstands- Wert abgedreht werden :awesome: . Viele herzliche Grüße von axonf.

Thread-Ersteller
axonf
Beiträge: 1176
Registriert: Di 9. Mai 2017, 10:38
Spezialgebiet: Hochvakuumschmelzablage
Schule/Uni/Arbeit: Maschinenbauer
Hat sich bedankt: 211 Mal
Danksagung erhalten: 95 Mal

Re: ZVS Induktionsheizer für das schmelzen von Stahl

Beitrag von axonf »

Hallo und einen schönen Vorweihnachtstag, meine schöne Bescherung ist gestern nach fast vier Wochen Bestellzeit angekommen, warscheinlich musste der 1000 A Shunt erst noch in China gebacken werden , um über Italien in den Spessart zu kommen :awesome:. Mal sehen ob ich über die Weihnachtstage diesen noch in mein Induktions- Heizerli einbauen kann. Da ist der Shunt größer als die Induktionsspule, im anschließenden Bildchen kann man auch gut 👍 die Kalibrierung - Eichung mit der Flex erkennen und die Befestigung mit 4 x M 10 :oops: . Ich habe gestern noch schnell meine Überschüssigen Strom - Zähler vom Elektriker ausbauen lassen, im kommenden Jahr steigt bei mir die Grundgebühr des Versorgers um 😁 300 Prozent an. Viele herzliche Grüße von axonf.
Dateianhänge
20231223_114141.jpg

Thread-Ersteller
axonf
Beiträge: 1176
Registriert: Di 9. Mai 2017, 10:38
Spezialgebiet: Hochvakuumschmelzablage
Schule/Uni/Arbeit: Maschinenbauer
Hat sich bedankt: 211 Mal
Danksagung erhalten: 95 Mal

Re: ZVS Induktionsheizer für das schmelzen von Stahl

Beitrag von axonf »

Hallo und einen schönen Heiligabend - Sonntag, um Manganin zu erschmelzen reicht wohl ein Graphit- Dentaltiegel mit meinem Induktionheizerli nicht aus. Da erreiche ich nur um die 1000 Grad Celsius in der Mitte des Tiegel s, bei 150 Volt und 10 Ampere. Der Dentaltiegel ist recht dünne, und das Kupfer koppelt warscheinlich gar nicht an. Die Silikatschnur kommt erst mal weg, und zwischen den Tiegel und der Induktionsspule kommt noch ein Heizzylinder aus 1.4301 / 1.4841, da sollte ich locker über die 1000 Grad Celsius im gesamten Tiegel kommen. Im anschließenden Bildchen kann man schön die Kupferschmelze in der Mitte des Tiegel s erkennen, da sich hier die Feldlinien der Induktionsspule treffen, kann ich auch hier die größte :oops: Temperatur erreichen. Nur gut 👍 daß sich nur wenig Kupferoxid an den Enden gebildet hat. Eine frohes und gesegnetes 🎄Weihnachtsfest wünscht euch der axonf.
Dateianhänge
20231224_130628.jpg

Thread-Ersteller
axonf
Beiträge: 1176
Registriert: Di 9. Mai 2017, 10:38
Spezialgebiet: Hochvakuumschmelzablage
Schule/Uni/Arbeit: Maschinenbauer
Hat sich bedankt: 211 Mal
Danksagung erhalten: 95 Mal

Re: ZVS Induktionsheizer für das schmelzen von Stahl

Beitrag von axonf »

Hallo und einen schönen 2 ten Weihnachtsabend - Feiertag, das mit dem Manganin Ingot - Barren war wohl nix :| 😑, zuerst hatte ich mir schön den 🔥 Heizzylinder aus
1.4301 ausgedreht, und jetzt hat sich dieser dünne gemacht. Mit dem Bohrer- Bohrstange ist dies einfacher zu bewerkstelligen . Beim zweiten erschmelzen des Manganin s war wohl die Temperatur wieder zu hoch, ich wollte sicherstellen das alles an Mangan geschmolzen ist, nach dem Abschalten der 160 V - 15 Ampere der ZVS hat sich auch noch das K Type Thermoelement in die ewigen Jagdgründe verabschiedet, nachdem ich dieses auf die schon erstarte Manganin Schmelze gelegt hatte. Im Anschluss noch zwei Bildchen , erstaunlicherweise ist aber das Silikatgewebe ganz heile geblieben bei fast 1500 Grad Celsius :awesome:. Einen schönen Abend und ne gute 🌃 Nacht wünscht der axonf.
Dateianhänge
20231226_185516.jpg
20231226_180138.jpg
20231226_082158.jpg
Antworten