Leistungstreiber für Ferrittrafo

Für HV-Trafos, Kaskaden, Coilguns, Induktionsheizer und Ähnliches.

Moderatoren: MaxZ, ebastler, SeriousD

Benutzeravatar

Thread-Ersteller
Phoenix6478
Beiträge: 551
Registriert: Do 10. Sep 2015, 11:38
Spezialgebiet: (QCW)DRSSTC, Leistungselektronik
Schule/Uni/Arbeit: FH
Wohnort: Österreich
Hat sich bedankt: 240 Mal
Danksagung erhalten: 287 Mal
Kontaktdaten:

Re: Leistungstreiber für Ferrittrafo

Beitrag von Phoenix6478 »

Hallo kilovolt

Danke für deine Einschätzung :)

Ich glaube auch, dass die minimale Abweichung kein Problem ist. Es kommt zu keinem Cross-Conducting, also das beide IGBTs der Halbbrücke aktiv sind.

Wenn ich heute noch dazu komme, werde ich einen ersten Test wagen.

Mit besten Grüßen :)
Phoenix
Benutzeravatar

kilovolt
Beiträge: 13295
Registriert: So 25. Feb 2007, 09:50
Hat sich bedankt: 623 Mal
Danksagung erhalten: 400 Mal
Kontaktdaten:

Re: Leistungstreiber für Ferrittrafo

Beitrag von kilovolt »

Bin jetzt gar nicht mehr sicher, Phoenix, hast Du irgendwo erwähnt, woher Du den dreiphasigen Gleichrichter bezogen hast?

Beste Grüsse
kilovolt
Alle Angaben meinerseits ohne Gewähr! Ich lehne jegliche Haftung für Personen- und/oder Sachschäden ab. Jeder ist für seine Sicherheit selber verantwortlich.

http://www.kilovolt.ch
Benutzeravatar

Thread-Ersteller
Phoenix6478
Beiträge: 551
Registriert: Do 10. Sep 2015, 11:38
Spezialgebiet: (QCW)DRSSTC, Leistungselektronik
Schule/Uni/Arbeit: FH
Wohnort: Österreich
Hat sich bedankt: 240 Mal
Danksagung erhalten: 287 Mal
Kontaktdaten:

Re: Leistungstreiber für Ferrittrafo

Beitrag von Phoenix6478 »

Nein, der Gleichrichter war ein Glücksgriff auf ebay. Das ist ein Sanrex DF75AA160. Der kann bis zu 75A bei 1600V. Man findet öfters solche Angebote für Drehsaftgleichrichter auf ebay: https://www.ebay.de/itm/Drehstrom-Gleic ... SwTQtZ9M6d

Mit besten Grüßen
Phoenix
Benutzeravatar

kilovolt
Beiträge: 13295
Registriert: So 25. Feb 2007, 09:50
Hat sich bedankt: 623 Mal
Danksagung erhalten: 400 Mal
Kontaktdaten:

Re: Leistungstreiber für Ferrittrafo

Beitrag von kilovolt »

Danke, Phoenix, das ist ein heisser Tipp!

Gruss kilovolt
Alle Angaben meinerseits ohne Gewähr! Ich lehne jegliche Haftung für Personen- und/oder Sachschäden ab. Jeder ist für seine Sicherheit selber verantwortlich.

http://www.kilovolt.ch
Benutzeravatar

Thread-Ersteller
Phoenix6478
Beiträge: 551
Registriert: Do 10. Sep 2015, 11:38
Spezialgebiet: (QCW)DRSSTC, Leistungselektronik
Schule/Uni/Arbeit: FH
Wohnort: Österreich
Hat sich bedankt: 240 Mal
Danksagung erhalten: 287 Mal
Kontaktdaten:

Re: Leistungstreiber für Ferrittrafo

Beitrag von Phoenix6478 »

Der heutige Test war ein voller Erfolg. Ich bin heute ca. 13-14kW gefahren. Die Arcs sind echt extrem, schön langsam macht mir die Sache Angst :headbang:

Aber bevor ich hier lange rumrede, hier ein Video :awesome:


Morgen geh ich in den Baumarkt und kaufe Material für einen größeren Jakobsleiter. Kann mir einer einen Tipp geben, was ein gutes Material für die Rails ist? Das Alu klappt sehr gut, oxidiert aber schnell. Mit Kupfer habe ich die Erfahrung gemacht, dass der Arc kleben bleibt.

Vielleicht werde ich morgen auch von 8 auf 7 Windungen runtergehen und mehr Saft geben. Die Brücke bleibt fast kalt und der Kern dürfte selbst bei 7 Windungen nicht sättigen. Mit 7 Windungen komme ich auf 430mT, N87 Material kann aber maximal 490mT.

Mit besten Grüßen
Phoenix
Benutzeravatar

Draconia111
Beiträge: 522
Registriert: So 29. Jul 2018, 17:17
Spezialgebiet: Züge und Busse
Wohnort: Braunschweig
Hat sich bedankt: 613 Mal
Danksagung erhalten: 92 Mal
Kontaktdaten:

Re: Leistungstreiber für Ferrittrafo

Beitrag von Draconia111 »

Wundervolle arcs, Hut ab ;)

Du könntest es mit Stahl probieren, so hab ich es bei meiner gemacht. Die war allerdings nur für ein Kopierernetzteil :gruebel:
Zuletzt geändert von Draconia111 am Do 14. Mär 2019, 20:30, insgesamt 1-mal geändert.
:moep: :haufen:
Benutzeravatar

kilovolt
Beiträge: 13295
Registriert: So 25. Feb 2007, 09:50
Hat sich bedankt: 623 Mal
Danksagung erhalten: 400 Mal
Kontaktdaten:

Re: Leistungstreiber für Ferrittrafo

Beitrag von kilovolt »

Wow, Phoenix, Hammer-Arcs sind das! Das läuft ja hervorragend mit dem Dreiphasenbetrieb!!! Gratuliere zum schnellen Erfolg! :awesome: Hast Du etwas auf die Rails getan, das rote Arcs gibt?

Beste Grüsse
kilovolt
Alle Angaben meinerseits ohne Gewähr! Ich lehne jegliche Haftung für Personen- und/oder Sachschäden ab. Jeder ist für seine Sicherheit selber verantwortlich.

http://www.kilovolt.ch
Benutzeravatar

Thread-Ersteller
Phoenix6478
Beiträge: 551
Registriert: Do 10. Sep 2015, 11:38
Spezialgebiet: (QCW)DRSSTC, Leistungselektronik
Schule/Uni/Arbeit: FH
Wohnort: Österreich
Hat sich bedankt: 240 Mal
Danksagung erhalten: 287 Mal
Kontaktdaten:

Re: Leistungstreiber für Ferrittrafo

Beitrag von Phoenix6478 »

Hallo kilovolt und Draconia :)

Vielen Dank für eure Antworten :awesome:

Auf die Rails habe ich eigentlich nichts gegeben, vieleicht war noch ein Rest vom Schleifvlies oben, mit dem ich die Rails geschliffen habe.

Ob Stahl so gut klappt bei diesen Leistungen, weiß ich nicht. Stahl wird fast noch leichter korrodiert, als Alu.

Mit besten Grüßen
Phoenix
Benutzeravatar

Norbi
Beiträge: 1049
Registriert: So 4. Jul 2010, 10:57
Hat sich bedankt: 31 Mal
Danksagung erhalten: 84 Mal

Re: Leistungstreiber für Ferrittrafo

Beitrag von Norbi »

Na das Ding hat ja mal Bums. :trollface:
Vielleicht kann man die beiden Drähte unten noch ein wenig auseinander ziehen, vorausgesetzt die Spannung reicht noch zum zünden. Dann bleibt der Lichtbogen oben länger stehen.
Benutzeravatar

Thread-Ersteller
Phoenix6478
Beiträge: 551
Registriert: Do 10. Sep 2015, 11:38
Spezialgebiet: (QCW)DRSSTC, Leistungselektronik
Schule/Uni/Arbeit: FH
Wohnort: Österreich
Hat sich bedankt: 240 Mal
Danksagung erhalten: 287 Mal
Kontaktdaten:

Re: Leistungstreiber für Ferrittrafo

Beitrag von Phoenix6478 »

Hallo Norbi

Danke für den Input :)

Das mit dem Abstand vergrößern ist so eine Sache. Ich habe nämlich Angst, dass mir der Trafo von der Wicklung zum Kern durchschlägt, weil der nicht in Öl gelagert ist. Wenn die Elektroden näher beisammen sind unten, wird auch die Spannung begrenzt.

Mit besten Grüßen
Phoenix

Wladimir
Beiträge: 318
Registriert: So 20. Mär 2016, 14:04
Schule/Uni/Arbeit: Schrotthochschule Minga
Hat sich bedankt: 64 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal

Re: Leistungstreiber für Ferrittrafo

Beitrag von Wladimir »

Hätte es jemals eine 100 Zoll Röhrenglotze gegeben, dann wäre da so ein ZT drinnen gewesen. :D
Benutzeravatar

kilovolt
Beiträge: 13295
Registriert: So 25. Feb 2007, 09:50
Hat sich bedankt: 623 Mal
Danksagung erhalten: 400 Mal
Kontaktdaten:

Re: Leistungstreiber für Ferrittrafo

Beitrag von kilovolt »

Ein bisschen Salz auf den Rails würde auch hübsch aussehen :-) Allerdings korrodiert die Geschichte dann nochmals schneller.

Gruss kilovolt
Alle Angaben meinerseits ohne Gewähr! Ich lehne jegliche Haftung für Personen- und/oder Sachschäden ab. Jeder ist für seine Sicherheit selber verantwortlich.

http://www.kilovolt.ch
Benutzeravatar

Thread-Ersteller
Phoenix6478
Beiträge: 551
Registriert: Do 10. Sep 2015, 11:38
Spezialgebiet: (QCW)DRSSTC, Leistungselektronik
Schule/Uni/Arbeit: FH
Wohnort: Österreich
Hat sich bedankt: 240 Mal
Danksagung erhalten: 287 Mal
Kontaktdaten:

Re: Leistungstreiber für Ferrittrafo

Beitrag von Phoenix6478 »

Hallo kilovolt

Salze für die Flammenfärbung hätte ich genug da, das könnte ich mal probieren ;)

Ich habe heute noch etwas rumgerechnet und ich bin draufgekommen, dass ich für die Flussdichte im Kern die falsche Formel verwendet habe (ich hatte die Formel für ein Sinus, aber nicht für ein Rechtecksignal). Wenn ich in die richtige Formel für 20kHz bei 8 Windungen einsetze, komme ich auf 570mT :shock: Laut Datenblatt sättigt das N87 Material aber bereits bei 490mT.

Wenn ich tatsächlich 7 Windungen durchziehen möchte, muss ich die Frequenz auf 23kHz erhöhen. Das sollte nicht wirklich ein Problem sein, weil die Brücke bis jetzt nicht wirklich warm wurde. Dann bin ich wieder bei 565mT und nix sollte passieren, weil gestern bei 570mT auch nix passiert ist.

Mit besten Grüßen
Phoenix
Benutzeravatar

kilovolt
Beiträge: 13295
Registriert: So 25. Feb 2007, 09:50
Hat sich bedankt: 623 Mal
Danksagung erhalten: 400 Mal
Kontaktdaten:

Re: Leistungstreiber für Ferrittrafo

Beitrag von kilovolt »

Hallo Phoenix

Mit Berechnungen ist es halt immer so eine Sache, denn eigentlich kann man nie sagen, wie genau die Praxis nachher tatsächlich mit der Berechnung übereinstimmt, selbst wenn man bei der Berechnung keine Fehler gemacht hat. Dies nur schon deshalb, weil in der Praxis vermutlich noch viele weitere Einflussfaktoren hineinspielen, wie beispielsweise die Reinheit des Materials oder wie eng die Windungen anliegen etc. Ich würde daher lieber den Strom auf der Eingangsseite überwachen, und wenn beim langsamen Raufdrehen des Variacs der Strom plötzlich sprunghaft ansteigt, dann kommt wohl die Sättigung des Kerns. Das dürfte man sicher rechtzeitig bemerken. Nicht zuletzt dafür leistet Dein Variac jetzt gute Dienste :-)

Gruss kilovolt
Alle Angaben meinerseits ohne Gewähr! Ich lehne jegliche Haftung für Personen- und/oder Sachschäden ab. Jeder ist für seine Sicherheit selber verantwortlich.

http://www.kilovolt.ch
Benutzeravatar

Norbi
Beiträge: 1049
Registriert: So 4. Jul 2010, 10:57
Hat sich bedankt: 31 Mal
Danksagung erhalten: 84 Mal

Re: Leistungstreiber für Ferrittrafo

Beitrag von Norbi »

Das Problem ist dabei dass er den Trafo ja nicht im Leerlauf betreiben will weil sonst die Möglichkeit des Isolationsversagens besteht.

Wobei man sich dann natürlich fragen kann wieso überhaupt so wenig Windungen wenn die Spannung doch eh ausreicht. 400mT wäre aber immernoch sportlich, aber was solls wenn der Kern nicht warm wird ist dass wohl kein Problem.
Kernverlust1.jpg
Antworten