kilovolts neue Ultra-HV-Kaskade

Für HV-Trafos, Kaskaden, Coilguns, Induktionsheizer und Ähnliches.

Moderatoren: SeriousD, ebastler, MaxZ

Nachricht
Autor
Benutzeravatar

ferrum
Beiträge: 665
Registriert: Sa 11. Mai 2013, 15:31
Spezialgebiet: Kaffee
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 33 Mal
Kontaktdaten:

Re: kilovolts neue Ultra-HV-Kaskade

#76 Beitrag von ferrum »

Hi kilovolt,

anstatt es darauf anzulegen eine möglichst große Zündstrecke zu bekommen. Wie wäre es eine Jakobsleiter damit zu treiben? Dürfte damit dann doch ordentlich lange Entladungen geben?

lg ferrum
I <3 0402
Real ist alles was warm wird.
Pull turn Pull: The quick and easy way to throw the DJ out of the Club!!!
Es gibt keine Probleme die man nicht mit Mathematik Äquivalenzumformen kann.
KAFFEE SCHWARZ & Very Black Soul

Benutzeravatar

Multi-kv
Beiträge: 2915
Registriert: Di 30. Jun 2015, 20:45
Spezialgebiet: Informatik
Wohnort: Nähe Heidelberg
Hat sich bedankt: 233 Mal
Danksagung erhalten: 150 Mal

Re: kilovolts neue Ultra-HV-Kaskade

#77 Beitrag von Multi-kv »

Wenn die Strecke erstmal gezündet hat, müßte man doch die Türme auch deutlich weiter auseinander ziehen können, schätze ich?
Ich vermute, das da wesentlich mehr als 1 m möglich ist. Mit einem Arcstick ist es wohl zu riskant? Der müßte bei der Spannung schon sehr lang und gut isoliert sein.
Allerdings fördert das natürlich wieder das Risiko von ungewollten Überschlägen. Am Ende brauchst Du für alles einfach mehr Platz, da führt wohl kein Weg dran vorbei.
Könntest Du nicht den Schutzleiter lokal verstärken, z.B. zusätzlich über ein Heizungs- oder Wasserrohr erden? (FI-Schutz wäre dann natürlich nicht mehr gegeben).

Benutzeravatar

Thread-Ersteller
kilovolt
Beiträge: 13158
Registriert: So 25. Feb 2007, 09:50
Hat sich bedankt: 528 Mal
Danksagung erhalten: 339 Mal
Kontaktdaten:

Re: kilovolts neue Ultra-HV-Kaskade

#78 Beitrag von kilovolt »

Hallo ferrum und Multi-kv

Danke vielmals für Eure Antworten.
Ferrum: Eine Jakobsleiter hatte ich beim letzten Setup in der Vergangenheit mal getestet. Hat leider nicht so gut funktioniert, da der Bogen immer irgendwo hängen blieb. Das scheint ein typischer effekt bei sehr hohen Zündstrecken zu sein, da bei hohen Spannungen die Ströme tendenziell niedriger sind und somit der thermische Auftrieb nicht derselbe ist. Vielleicht mache ich dann mal nochmals einen Versuch mit gereinigten Rails.

@Multi-kv:
Ja, die Strecke liesse sich ganz bestimmt noch etwas ziehen nach der Zündung. Dies sieht man auch daran, dass sich der Lichtbogen im Betrieb deutlich nach oben wölbt. Ich habe den Betrieb mit Arcstick ausprobiert, als ich erst einen der beiden Tower in Betrieb hatte, denn da konnte ich den Arcstick erden, was sicherheitstechnisch vertretbar ist. Dort war ein Ziehen des Bogens durchaus möglich. Da der Strom beim aktuellen Setup aber definitiv in einer gefährlichen Grössenordnung liegt, möchte ich da nirgends mehr reinfingern, auch nicht mit einem Arcstick, nebst dem, dass es dann auch schnell Überschläge ein andere Schaltungsteile geben kann, wenn man sich mit dem Arcstick mehr als etwa 40cm etwas anderem nähert. Bei solchen Spannungen sind Überschläge schon recht unberechenbar.

Du hast es schon richtig gesagt, mehr Platz wäre auf jeden Fall nötig. Muss aber langsam auch einsehen, dass vermutlich das Setup generell nicht mehr viel mehr schafft. Du hattest ja mal eine Vermutung in diese Richtung geäussert und ich glaube mittlerweile doch auch, dass Du vollkommen richtig lagst. Zum einen gibt es Überschläge zwischen den Widerstandsketten, zum anderen aber auch zeitweise zwischen den Diodenketten. Vermutlich müsste man alles wesentlich schöner aufbauen, wenn man mehr erreichen möchte. 80cm war das äusserste, was kurzzeitig möglich war.

Wie gesagt, evt. könnte ich den Strom noch verdoppeln, das wäre auch ein interessanter Versuch, aber es scheint mir nicht ganz einfach umzusetzen, wenn ich beide Trafos und beide Brücken gleichzeitig einsetzen möchte.

Beste Grüsse
kilovolt
Alle Angaben meinerseits ohne Gewähr! Ich lehne jegliche Haftung für Personen- und/oder Sachschäden ab. Jeder ist für seine Sicherheit selber verantwortlich.

http://www.kilovolt.ch

Benutzeravatar

Mofi
Beiträge: 3837
Registriert: Mo 19. Apr 2010, 20:39
Spezialgebiet: Müllverwertung, Pflanzen und Pilzbestimmung.
Wohnort: Bremen
Hat sich bedankt: 103 Mal
Danksagung erhalten: 165 Mal
Kontaktdaten:

Re: kilovolts neue Ultra-HV-Kaskade

#79 Beitrag von Mofi »

Moin kilovolt.

Schade, dass du an die Grenzen des Aufbaus stößt. Trotzdem beeindruckende Ergebnisse. Die Türme sehen sensationell aus! Könntest du als Requisite vermieten :)
Eine Jakobsleiter wäre sicher sehr beeindruckend. Ich könnte mir vorstellen, dass es machbar ist. Die Rails mit großem Durchmesser, sauber gebogen und ohne Kratzer. Vielleicht einen langsam laufenden, großen Lüfter, der den Auftrieb unterstützt? Nur so eine Idee...
Platz braucht die natürlich auch :cry:

Grüße, Mofi.
Oh ja. So fängt es an. Aber der Weg von einem legitimen Verdacht zu blindem Verfolgungswahn ist weitaus kürzer als wir denken.
Ich bin zutiefst besorgt über das, was hier geschieht.
Jean-Luc Picard 2367

Benutzeravatar

Bastl_r
Beiträge: 764
Registriert: So 21. Mär 2010, 04:32
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 30 Mal

Re: kilovolts neue Ultra-HV-Kaskade

#80 Beitrag von Bastl_r »

Hallo Kilovolt
kilovolt hat geschrieben:
Sa 31. Okt 2020, 10:56
Eine Jakobsleiter hatte ich beim letzten Setup in der Vergangenheit mal getestet. Hat leider nicht so gut funktioniert, da der Bogen immer irgendwo hängen blieb.
Mofi hat es ja auch schon angesprochen.
Ich könnte mir vorstellen, dass eine Jakobsleiter funktioniert wenn die beiden "Leiter" stark nach außen gebogen sind. Eher halbkugelförmig als nur schräg nach oben. Einen Radius kann ich nicht wirklich empfehlen, könnte mit aber vorstellen, dass Du bei deiner Zündlänge mindestens 0,75m brauchst.

bastl_r

Antworten