Lasercutter, CNC, Multifunktionsdingens..

Alles, was sich (elektro)mechanisch (fort)bewegt.

Moderatoren: ebastler, SeriousD, MaxZ

Nachricht
Autor
Benutzeravatar

Thread-Ersteller
gamerpaddy
Beiträge: 2397
Registriert: Mo 13. Aug 2012, 09:03
Spezialgebiet: Spezialgebiet
Schule/Uni/Arbeit: Schule/Uni/Arbeit
Wohnort: Mannheim
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 210 Mal
Kontaktdaten:

Re: Lasercutter, CNC, Multifunktionsdingens ( neu ab Seite2)

#46 Beitrag von gamerpaddy »

Update
TB6600 treiber und Chinarduino in einem Gehäuse mit Wartungsfreundlicher Verkabelung, zumindest wenn man ihn nicht aufschraubt :D
Dazu noch ein neuen Laptop gekauft, der nur für die CNC verwendet wird.
HP elitebook mit 4gb ram, i5 dritter generation, 240gb ssd und unmengen an anschlüssen. Firmen-notebooks die jetzt ausgemustert werden, hat nur 110€ gekostet und hat noch ausreichend leistung für alles ausser gaming.
Mit Port-expander is sogar Parallel und Seriellport nutzbar.

Bild
Bild
Bild
Bild
:wurst:

Benutzeravatar

Paul
Admin
Beiträge: 3395
Registriert: So 7. Aug 2005, 14:34
Schule/Uni/Arbeit: HW/SW-Entwickler
Wohnort: Braunschweig
Hat sich bedankt: 433 Mal
Danksagung erhalten: 137 Mal
Kontaktdaten:

Re: Lasercutter, CNC, Multifunktionsdingens ( neu ab Seite2)

#47 Beitrag von Paul »

Geile Büchse! :trollface:

Die Stecker gefallen mir... Für alle die's interessiert (wusste das nicht, musste eben die Kollegen fragen): Das sind "Mikrofonverbinder", gibts bei Reichelt.

Gruß
Paul!
“With great power come great heat sinks.”
paulwilhelm.de -- mosfetkiller.de

Benutzeravatar

Thread-Ersteller
gamerpaddy
Beiträge: 2397
Registriert: Mo 13. Aug 2012, 09:03
Spezialgebiet: Spezialgebiet
Schule/Uni/Arbeit: Schule/Uni/Arbeit
Wohnort: Mannheim
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 210 Mal
Kontaktdaten:

Re: Lasercutter, CNC, Multifunktionsdingens ( neu ab Seite2)

#48 Beitrag von gamerpaddy »

Ne, du verwechselst die mit XLR, die gibts auch mit 5+ pins^^ aber dafür werden die GX auch benutzt, selbst die Teufel Decoderstation 3 hat so einen als Netzteil anschluss. Oder alte CB funkgeräte für's Handteil.
das Sind GX16 (gibts auch in kleiner/größer), verschraubbar. Ich bestell mir von den gängigen Pinanzahlen immer so 10 aus china, kann man immer gebrauchen.

http://www.renhotecpro.com/wp-content/u ... tation.pdf
:wurst:

Benutzeravatar

Paul
Admin
Beiträge: 3395
Registriert: So 7. Aug 2005, 14:34
Schule/Uni/Arbeit: HW/SW-Entwickler
Wohnort: Braunschweig
Hat sich bedankt: 433 Mal
Danksagung erhalten: 137 Mal
Kontaktdaten:

Re: Lasercutter, CNC, Multifunktionsdingens ( neu ab Seite2)

#49 Beitrag von Paul »

Achso, GX16. Wieder was gelernt. ^^

Nee, XLR kenne ich ja. Bei Reichelt isses halt entsprechend eingeordnet:
Sie sind hier : Startseite ◄ SAT-TV, Audio/Video ◄ ELA & Bühne ◄ Mikrofon-Stecker, XLR-Stecker ◄ Mikrofonverbinder für Funkgeräte
“With great power come great heat sinks.”
paulwilhelm.de -- mosfetkiller.de


Elektro-Bastler
Beiträge: 2030
Registriert: Mi 25. Okt 2006, 00:01
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 43 Mal

Re: Lasercutter, CNC, Multifunktionsdingens ( neu ab Seite2)

#50 Beitrag von Elektro-Bastler »

Jupp die Buchsen/Stecker sind genial, die habe ich auch bei meiner Steuerung verbaut. Schön ist hier auch, dass man den Stecker an der Buchse festschrauben kann. Das war für mich der springende Punkt warum ich die genommen habe. Kann man nicht versehentlich mal den Schrittmotor abziehen, wenn er gerade läuft.

Die Verkabelung ist... ähm... abenteuerlich. Stecken die im Arduino nur locker in den Pfostenbuchsen, oder hast Du sie an Pfostenleisten gelötet und dann eingesteckt? Ich sehe da so einige Kabel für die schnelle Verdrahtung auf Breadboards, denen würde ich ehrlich gesagt nicht trauen. Habe schon ein paar mal den Fall gehabt, dass die Wackelkontakte erzeugen, wenn man sie direkt in den Arduino steckt. Im Breadboard sind die Kontakte wesentlich strammer, bei Arduino eher zu locker, da würde ich doch auf Pfostenleisten setzen. Das Gehäuse und die gesamte Anordnung der Buchsen usw. finde ich sehr gut gelungen. Beim ersten Betrieb die Temperatur im Blick behalten, könnte den Endstufen vielleicht zu warm werden, da sie sehr dicht zusammen sitzen und so überhaupt keine Konvektion an den Kühlkörpern entstehen kann (+ komplett geschlossenes Gehäuse). Habe bei den Endstufen allerdings keine Erfahrungswerte, wie viel Wärme die erzeugen. Kannst ja mal Feedback geben.

Viele Grüße
Julian

Benutzeravatar

Thread-Ersteller
gamerpaddy
Beiträge: 2397
Registriert: Mo 13. Aug 2012, 09:03
Spezialgebiet: Spezialgebiet
Schule/Uni/Arbeit: Schule/Uni/Arbeit
Wohnort: Mannheim
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 210 Mal
Kontaktdaten:

Re: Lasercutter, CNC, Multifunktionsdingens ( neu ab Seite2)

#51 Beitrag von gamerpaddy »

Ja, sind Stiftleisten auf die ich gelötet hab, eine Lochraster wollte ich mir sparen. Man kommt trotz dem Vogelnest an jeden pin problemlos ran.
Bei der alten version steckten die Kabel einfach so in der Buchse, kopfüber. Gelöst hatte sich aber über die monate zeit kein einziges.

Ein kurzer test ergab, alles funktioniert auf anhieb. Naja gut, musste Y und Z tauschen weil ich ja 2 Y achsen habe, keine 2 Z achsen :D
Die alten TB6560 liefen auf Max. Strom bei 24V und wurden nur handwarm, da sehe ich kein problem. Die Kühlkörper sind auch an das Gehäuse geschraubt welches etwas kühlt.
:wurst:

Benutzeravatar

Thread-Ersteller
gamerpaddy
Beiträge: 2397
Registriert: Mo 13. Aug 2012, 09:03
Spezialgebiet: Spezialgebiet
Schule/Uni/Arbeit: Schule/Uni/Arbeit
Wohnort: Mannheim
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 210 Mal
Kontaktdaten:

Re: Lasercutter, CNC, Multifunktionsdingens ( neu ab Seite2)

#52 Beitrag von gamerpaddy »

kleines update, die chinesen ließen sich bei der bestellung nicht hetzen
Bild
Da nun die Y achse mit zwei motoren/spindeln angetrieben wird, hatte ich das problem dass wenn eine blockiert, alles verkantet und sich selbst zerstört.
Damit blockieren entweder beide oder keine.
:wurst:

Benutzeravatar

VDX
Beiträge: 1010
Registriert: Fr 13. Jul 2018, 18:23
Spezialgebiet: Laser und Mikro-/Nanotechnik
Danksagung erhalten: 133 Mal

Re: Lasercutter, CNC, Multifunktionsdingens ( neu ab Seite2)

#53 Beitrag von VDX »

... ich habe eine XY-Anlage mit 2-Spindel-Antrieb über eine Motor in der Mitte, was bei dir evtl. auch noch als Konzept-Änderung (1 stärkerer Motor in die Mitte) gehen könnte - oben Abdeckung noch drauf, darunter abgenommen:
Hochkant2.jpg
Viktor
Aufruf zum Projekt "Müll-freie Meere" - https://reprap.org/forum/list.php?426 -- Facebook-Gruppe - https://www.facebook.com/groups/383822522290730
Call for the project "garbage-free seas" - https://reprap.org/forum/list.php?425

Benutzeravatar

Thread-Ersteller
gamerpaddy
Beiträge: 2397
Registriert: Mo 13. Aug 2012, 09:03
Spezialgebiet: Spezialgebiet
Schule/Uni/Arbeit: Schule/Uni/Arbeit
Wohnort: Mannheim
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 210 Mal
Kontaktdaten:

Re: Lasercutter, CNC, Multifunktionsdingens ( neu ab Seite2)

#54 Beitrag von gamerpaddy »

Ich war kurz davor das teil zu zerlegen, immer gab es probleme mit entweder der software, verlorenen schritten, der mechanik... Absaugung.. lust... platz

Jetzt gilt es ein paar baustellen abzuarbeiten.
Als erstes fliegt Arduino-GRBL und die PC steuerung raus, Ich habe weder platz für den laptop nocht geduld eine brauchbare software zu finden. UGS, Opencncpilot, cncjs.. alle haben ihre unbehebbaren fehler. entweder stoppt die software das senden oder meint von selbst die Achsen zu bewegen obwohl man schon nicht mehr die taste drückt.. Und dann kommt irgend ein fehler, grbl geht in den alarm modus und ich muss das teil neustarten. zum haare rupfen!

Stattdessen kommt eine DDCSV2.1 mit Jog-rad rein, hab eins günstig bekommen und hol es die tage ab. hoffentlich läufts noch...is von kleinanzeigen....
https://www.ebay.de/itm/123833078321
Für diesen Controller gibts auch schon eine open-source firmware namens Pandora. https://github.com/Pandora-CNC http://pandora-cnc.eu/
Mach3/4/LinuxCNC war die einzigste andere option, aber heutzutage ein brauchbaren PC mit LPT finden oder eine Steuerkarte über die über Ethernet läuft, die kosten der software (ausgenommen linuxcnc) das wars mir dann doch nicht wert.

Als schrittmotortreiber habe ich ja die TB6600 die sind dafür bekann schlecht zu sein, aber der Preis war attraktiver als schlechte bewertungen.
Mittlerweile hatte ich aber aufgrund meines geschlossenen Gehäuse ausfälle im betrieb, überhitzen wohl mit dem benötigten Strom für die schwergängige Mechanik. TR10x2 Lager in PETG statt Sinterbronze sind wohl nicht das wahre.
Bild
blieb einfach stehen mitten im auftrag.

Ich habe mir mal ein Makersbase SERVO57B Back-board bestellt, welches im prinzip ein Mechanduino für Nema23 ist.
https://github.com/makerbase-mks/MKS-SERVO57B
Ein Closed-loop treiber für normale motoren, man muss nur ein diamangetischen puck auf die welle kleben.
Bestellt habe ich nur eines, wenn es was taugt, bestell ich weitere. Die A4950 treiber schaffen meine Stepper locker und die Software und Hardware dahinter ist open-source auf STM32.

Der Riemen auf der rückseite hab ich ebenfalls erneuert und gegen einen durchgängigen Riemen getauscht. GT2 miteinander zu verkleben, so dass die zähne aufeinanderpassen war nicht wirklich machbar, ich musste es vernähen, was aber unpräzise war. ggf. übernehme ich die 1 Motor methode die VDX über mir zeigt, wenn die neuen Motortreiber was taugen.


EIn mechanisches problem plagt mich aber noch. Die konstruktion ist auf der Y achse stabil.. aber die Z und Y lassen sich flexen mit gutem Kraftaufwand.
Für 3mm fräser kein problem, 6mm kann ich aber vergessen.

Der aktuell aufbau sieht wie folgt aus:
Bild

Die Brücke an sich ist stabil.. aber die zwei Linearführungen aus 16mm Stahl lassen sich verbiegen, was die komplette Z achse nach oben kippen lässt.
Mit genug kraft komm ich auf etwa 1mm, zu viel..

Was könnte ich dagegen machen? Die Achse der Spindel weiter nach hinten versetzen ginge nicht weil die Z achse und X Schlitten ein gewissen platz brauchen.
Alternativ dickere Linearführungen nehmen, 20mm wie die der Y achse. Oder diese weiter auseinander verbauen was aber neue brückenarme und ein neuen X schlitten lasern lassen bedeutet.

Oder kann man das irgendwie versteifen?



Als absaugung dachte ich an ein SKV, vom Flohmarkt hab ich noch einen der 0.4kW 1ph SKV's welcher aber zu schwach erscheint.
Kürzlich habe ich den SKV aus dem interessante ebay angebote thread gekauft, derVerkäufer war so nett es für ein paar euro extra zu versenden. https://www.ebay.de/itm/233494854247
Und dazu einen 1ph zu 3ph Frequenzumrichter bei dem mir McGaiver geholfen hat ihn einzurichten, Danke dafür. https://www.ebay.de/itm/303546955948
Dieser SKV hat zwar nur 0.55kW aber schafft gefühlt einiges mehr und ist steuerbar. Mal sehen.
Dazu habe ich noch einen Zyklonabscheider besorgt, welcher auf dem Foto aber größer aussah :D Müsste ggf. einen passenden bauen für den jeweiligen Luftstrom / Druck.
https://www.ebay.de/itm/143591306579


Und in der größe muss was gemacht werden, die Motoren stehen vorne zu weit raus, da hau ich mir ständig die Birne an wenn ich von der Werkbank aufstehe.
Die pack ich so bald wie möglich nach hinten.


Aktuell sieht das teil so aus:
IMG_20200507_163231.jpg
:wurst:

Benutzeravatar

Norbi
Beiträge: 916
Registriert: So 4. Jul 2010, 10:57
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 71 Mal

Re: Lasercutter, CNC, Multifunktionsdingens ( neu ab Seite2)

#55 Beitrag von Norbi »

Als Absaugung taugt auch ein völlig normaler Staubsauger recht gut.Ich hab mir einfach so einen Saugmotor( https://www.ebay.de/itm/Staubsaugermoto ... 3152985194 ) gekauft und einen Abscheider selbst gebastelt. So ein billiger Industriestaubsauger für 70 Euro ist aber auch eine ausreichende Lösung.
IMAG0685.jpg
Wichtig ist nur dass man da auch die Abluft mit einem Schlauch aus dem Fenster leitet, den richtig fiesen Feinstaub bekommt auch mit einem Zyklonabscheider nur bedingt aus der Luft.

Was die Steifheit angeht:
Die Kräfte in Lagern wollen möglchst klein sein ==> l1 und l3 möglichst klein, l2 möglichst groß
Mit ein wenig Rechnerei kann man auch ausrechnen was überall an Kräften ankommt(Momentensumme und Kräftesumme immer = Null)
mEpCrRk.jpg
Also einfache Sofortmaßnahme könnte man noch eine dritte Führung mit möglichst großem Durchmesser möglichst tief unter die beiden anderen legen (Beim gelben Punkt). Eine große Portalhöhe ist halt immer problematisch was das angeht.
Zuletzt geändert von Norbi am Di 19. Mai 2020, 11:40, insgesamt 2-mal geändert.


Elektro-Bastler
Beiträge: 2030
Registriert: Mi 25. Okt 2006, 00:01
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 43 Mal

Re: Lasercutter, CNC, Multifunktionsdingens ( neu ab Seite2)

#56 Beitrag von Elektro-Bastler »

gamerpaddy hat geschrieben:
Mo 18. Mai 2020, 06:52
Was könnte ich dagegen machen?

Oder kann man das irgendwie versteifen?
Auf die Länge mit 16er Rundführungen frei hängend wundert mich das nicht, dass Du Probleme hast. Man denkt immer 16mm ist viel, aber wenn man die mal auf 30cm hohl legt und mit dem Finger drauf drückt, da wundert man sich doch schon wie stark man das ohne große Kraft durchbiegen kann :|

Die Führungen sind bei Dir auch das einzige Element, was die beiden Portalwangen verbindet. Eine Platte hinter den Führungen zwischen den beiden Wangen könnte schon etwas bringen. Die Wangen sind auch relativ dünn. Mit einer Platte zwischen den Wangen könntest Du von frei hängenden Rundführungen auch auf unterstützte Rundführungen wechseln. (Nur ein Beispiel: https://www.ebay.de/i/383291034473?chn= ... K0QAvD_BwE) "Richtige" Linearführungen kommen hier aus Kostengründen sicher nicht in Frage und bei den billigen aus CN weiß ich nicht man damit glücklich wird.

Treiber und Software ist halt auch so eine Sache. Ich nutze noch Mach3 was auch ganz gut läuft, habe aber auch keine Mechanikprobleme da ich Kugelumlaufspindeln nutze. Alte PC's mit Parallelport bekommt man heute hinterher geworfen und für mich reicht das mit WinXP bisher auch aus. Treiber ist im Grunde auch so ein Toshiba Chip All-in-one Ding von Letmathe Modellbau. Zickt hin und wieder beim Einschalten rum, aber denke das liegt am PC, das dauert so 20s bis sich alle Signale 'eingefunden' haben und dann läuft die normal.
Arduino und sowas habe ich absolut kein Nerv drauf. Und da ist auch mein Vertrauen nicht sonderlich groß muss ich zugeben. Das wäre für mich eher so eine temporäre Bastellösung aber nichts womit ich auf Dauer ernsthaft meine Fräse betreiben wollen würde, selbst nicht für meine paar Hobbysachen die ich damit nur mache... Arbeitskollege hat das bei seiner auch dran und nur Ärger mit dem Mist.

Viele Grüße
Julian

Benutzeravatar

Thread-Ersteller
gamerpaddy
Beiträge: 2397
Registriert: Mo 13. Aug 2012, 09:03
Spezialgebiet: Spezialgebiet
Schule/Uni/Arbeit: Schule/Uni/Arbeit
Wohnort: Mannheim
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 210 Mal
Kontaktdaten:

Re: Lasercutter, CNC, Multifunktionsdingens ( neu ab Seite2)

#57 Beitrag von gamerpaddy »

@Norbi ein normaler sauger war mir zu Laut, darum der SKV. Das war auch damals der grund statt einer oberfräse so eine Chinesenspindel zu nehmen.
Das teil steht nicht in einer schall-isolierten Werkstatt, sondern in meinem Zimmer in einer Mietwohnung leider.

Ich schau mal ob sich das so integrieren lässt mit der dritten führung, sollte da kein platz sein probiere ich die lösung von Elektro-Bastler, die klingt auch logisch da sich so eine platte nicht so leicht verdrehen kann, zudem würde die Spindel etwas nach hinten versetzt was den arbeitsbereich minimal vergrößern würde.
Da könnte ich zwei MGN15 linearführungen nehmen statt den 20mm Rundstangen mit halterung. https://www.ebay.de/itm/263454300362

Die Y Gewindespindeln gegen Kugelumlauf zu tauschen steht auch im raum, das wären weitere 150€ an ausgaben für das absolute minimum, dazu müsste man die passende länge finde / welche darauf drehen.
Stattdessen könnte ich versuchen die PETG gedruckten Muttern gegen welche aus Stahl/Messing zu tauschen, wie bei der X achse. Diese sind freigängig ohne merkbares spiel was mir ausreichen würde.

grbl funktioniert, wenn man es richtig implementiert. nutzen ja viele ohne probleme, auch bei größeren anlagen.
Das problem war meist die verbindung / software, die nie das tat was man ihr sagt.
Und natürlich der fliegende aufbau von meinem controller, der zwar in einem Metallgehäuse ist, aber störungen waren bestimmt die ein odere andere quelle für ein ausfall.
:wurst:

Benutzeravatar

Thread-Ersteller
gamerpaddy
Beiträge: 2397
Registriert: Mo 13. Aug 2012, 09:03
Spezialgebiet: Spezialgebiet
Schule/Uni/Arbeit: Schule/Uni/Arbeit
Wohnort: Mannheim
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 210 Mal
Kontaktdaten:

Re: Lasercutter, CNC, Multifunktionsdingens ( neu ab Seite2)

#58 Beitrag von gamerpaddy »

So, update.

Ich habe die von Oben nach unten verfrachtet, vorher stand dort der 3d drucker. So ist sie besser zugänglich und der weg zum Sauger unten drinn ist kürzer., aber da die Maschine länger ist, musste ich die konstruktion schwebend bauen. Trotz der Holzlatten und ungeeigneten winkel ist es doch recht stabil.
Darunter ein LED streifen für die beleuchtung.
IMG_20200520_031251.jpg

die beiden Y antriebe hab ich verändert. um ungenauigkeiten auszugleichen habe ich diese jetzt nur noch hinten axial fixiert.
Beide werden weiterhin mit einem riemen synchronisert, aber nur noch mittig mit einem Schrittmotor angetrieben.. Geht aktuell noch sehr schwergängig.
Ich hab neue lager modelliert die eine TR10x2 mutter halten, statt das plastik als reibfläche zu nutzen. Aber ich probiers erst noch mit den PETG lagern.
Und ein etwas längerer riemen müsste hier auch noch irgendwo rumliegen, dann kann ich ihn beidseitig mit spannrollen stützen damit die maximale fläche auf dem Motor ritzel aufliegt.
Aktuell sind es nur so 1/4 der fläche, am besten wäre über die hälfte. ohne viel spannung auf dem Riemen springt er manchmal über. Mit viel spannung ist er aber schwergängig.
Bild
Das Spiel auf der Y hat sich nicht verändert, immernoch so gut wie keines wie vorher.
Ich vermute durch dass es jetzt nur noch einseitig gelagert ist und es auf dem Stabilen rollwagen steht, statt an 4 stelzen in der luft, hab ich wohl auch weniger bewegung wenn die konstruktion wackelt. vorher hatte ich bis 0.4mm abweichung am Fräser wenn ich den Wagen hin und her wippte.
IMG_20200520_031203.jpg
Zur Z achse / schlitten:
Die Dritte führung passt hin, aber dazu müsste ich den X schlitten neu anfertigen, die seitenteile mit einem 20mm bohrer lochern und das wären in etwa 50€ an kosten+ die für neue laserteile oder eine platte mit dem passenden maß für den x schlitten.
Bild

Die Rückplatte mit den anderen führungen stell ich mir etwas schwieriger vor. Wie soll ich die seitlich befestigen? Die seitenteile bestehen aus 3x3mm Platten gestapelt, da lässt sich seitlich kein gewinde reindrehen.
Und an der X-gewindemutter käme ich auch nicht mehr so einfach drann.

Stattdessen habe ich eine Stahlwelle in 20mm mit genau dem maß bestellt welches zwischen den Armen ist (462mm), in diese mach ich an beiden enden ein M8 gewinde und verschraube es, so muss ich nur ein 8mm loch bohren, wofür ich die Bohrer hier hab. Endkosten ca 30€.
Den X schlitten belasse ich beim alten, bohre 2 löcher und fixier das SCE20 lager nur zur hälfte an der unterseite. Dafür extra eine neue platte anfertigen wars mir nicht wert.


Die Steuerelektronik bekomm ich vorraussichtlich Freitag in die finger.
Und wenn die SERVO57B treiber was taugen, kommen die TB6600 in die kiste mit den dingen die man nie braucht aber nicht wegwerfen will.

Der Wagen ist komplett von allem getrennt, bis auf ein Stecker. Lässt sich also überall rumfahren.
:wurst:

Benutzeravatar

Norbi
Beiträge: 916
Registriert: So 4. Jul 2010, 10:57
Hat sich bedankt: 25 Mal
Danksagung erhalten: 71 Mal

Re: Lasercutter, CNC, Multifunktionsdingens ( neu ab Seite2)

#59 Beitrag von Norbi »

Passt da nicht evtl. ein Wellenflansch noch innen an die 20er Welle ohne den Verfahrweg nennenswert zu verkleinern ?
Ich frage weil es etwas schwieriger ist in die Wellen ein Loch zu Bohren und eine Gewinde zu schneiden als in normalen Baustahl.
fixier das SCE20 lager nur zur hälfte
Was meinst mit "zur Hälfte", je eine schraube unterhalb+oberhalb der Welle sollte es ja schon sein. Wenn man nur die beiden oberen Löcher nehmen würde könnte sich das Lager ja an der Unterseite hochhebeln.

Wenn die Platte für die Befestigung zu klein wird könnte man hinten auch noch einfach ein viertes Blech zur Vergrößerung aufschrauben. Andererseits ist das ja insgesamt nur ein Rechteck in 6mm das sollte eigtl jeder 0815 Stahlhandel für 10 € Liefern können.

Benutzeravatar

Thread-Ersteller
gamerpaddy
Beiträge: 2397
Registriert: Mo 13. Aug 2012, 09:03
Spezialgebiet: Spezialgebiet
Schule/Uni/Arbeit: Schule/Uni/Arbeit
Wohnort: Mannheim
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 210 Mal
Kontaktdaten:

Re: Lasercutter, CNC, Multifunktionsdingens ( neu ab Seite2)

#60 Beitrag von gamerpaddy »

Bei den wellen sind nur die oberflächen gehärtet, der shop verkauft die auch mit der option bohren & gewindeschneiden an beiden enden.
Mit adapter zum ausrichten sollte das bohren klappen, falls nicht, würden die SHF20 wellenflansche dann immernoch hinpassen.
neber dem Lager ist genug platz dafür ohne einbußen im verfahrweg zu haben.

Da sollte genug platz sein für eine kleine platte zum fixieren der unterseite.
Eine neue platte habe ich schon gezeichnet. Aber ich und präzise bohren :D ne das wird nix. darum lies ich mir die aktuelle auch lasern.
:wurst:

Antworten