[Info]
Aktuelle Zeit: Fr 23. Feb 2018, 23:18

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: So 17. Apr 2011, 16:53 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Sa 24. Jan 2009, 16:14
Beiträge: 189
Wohnort: München
Hallo,

Wie schon im Anregungsthread beschrieben habe ich ein kleines Tutorial über das Platinenherstellen geschrieben.

Benötigte Materialien:
zwei Schalen
Fotobeschichtetes Leiterplattenmaterial von Bungard
Natriumpersulfat
Natriumhydroxid
Folien für euren Drucker (Laser oder Inkjet)
Einen alten Gesichtsbräuner
ein altes Handtuch
alte Hose+T-Shirt (Achtung: Darf danach nicht mehr in die Waschmaschine!)
VHM-Bohrer in Standartgrößen
Bohrständer + Minibohrmaschiene (Proxxon etc.)
Schutzbrille
Chemiehandschuhe

Layout:
Ich verwende einen Tintenstrahldrucker und habe damit sehr gute Ergebnisse bekommen, allerdings braucht man dafür spezielle Inkjetfolien, die auf einer Seite beschichtet sind und sich rau anfühlen.
Das Layout wird nicht gespiegelt auf die entsprechende Folie gedruckt. Wichtig ist, das man die maximale Tintenmenge wählt, das ist aber bei jedem Drucker anders. Die Bedruckten stellen sollten möglichst Lichtundurchlässig sein.
Warum nicht spiegeln: Im Layoutprogramm wird die Platiene von oben gezeigt, das Layout kommt aber auf die Unterseite der Platiene, also müsste man es spiegeln. Aber: Ihr legt die Folie mit der Bedruckten Seite auf die Fotoschicht, deswegen müsst ihr nicht spiegeln.

Belichten:
Ihr legt den Gesichtbräuner mit den UV-Röhren nach unten auf einen Abstandshalter, der etwa 12cm
hoch ist, in meinem Fall einfach ein paar Ziegelsteine. Wichtig ist nur, das der Abstand immer gleich ist, um reproduzierbare Ergebnisse zu bekommen. Der Abstand mag zwar recht viel erscheinen, aber bei einen geringeren Abstand kann es sein, das die Fläche nicht mehr gleichmäßig ausgeleuchtet wird. Daher lieber mehr Abstand und dafür eine längere Belichtungsdauer.
Erst bei abgedunkeltem Raum die Schutzfolie der Platine abziehen, dann die Folie drauflegen und oben drauf eine Glasplatte, die die Folie gleichmäßig andrückt.

Entwickeln:
Eine Schale mit einem Liter Wasser füllen, es sollte aber noch etwas Platz zum Schwenken sein, ohne das gleich alles überschwappt. Dann während dem Belichten (damit der Entwickler möglichst frisch ist) zwei Teelöffel Natriumhydroxid dazugeben und vorsichtig (Schutzbrille!) umrühren, bis sich alles aufgelöst hat. Dann die Belichtete Platine mit der Fotoschicht nach oben reinlegen. Nach einigen Sekunden sollten sich rote Schlieren von der Platine ablösen. Dann die Schalte etwas hin- und herschwenken, bis sich kein Film mehr ablöst, sicherheitshalber dann noch einige Augenblicke länger drinnenlassen. Die Leiterbahnen sollten jetzt schon scharf erkennbar sein. Dann die Platine aus dem Entwickler nehmen und schnell unter fließendem kalten Wasser abspülen. Jetzt kann man schon erkennen ob alles bis jetzt gut gegangen ist.

Ätzen:
Die Ätzlösung besteht aus einem Liter Wasser, zu dem 200g Natriumpersulfat gegeben werden.
Der Ätzvorgang geht mit warmer Ätzlösung schneller (bis max. 50°C). Ab dann einfach nurnoch warten bis alles Kupfer weg ist und nur noch die Leiterbahnen da sind. Dann abspülen.

Nachbehandeln:
Die Platine lässt sich besser löten, wenn man den Fotolack entfernt. Dazu einfach ein Papiertuch mit Aceton oder etwas ähnlichem tränken und die Platine damit abwischen. Damit das Kupfer nich oxidiert ist es ratsam die Platine noch mit Lötlack einzusprühen. Ich habe positive Erfahrungen mit SK10 von Kontakt Chemie gemacht (bei Reichelt erhältlich).


Ich werde noch Bilder machen und diese hier einbauen, ansonsten bitte ich jede Anregungen/Kritik/Lob/Fragen hier zu posten.

_________________
Bild


Share on FacebookShare on Google+Share on Reddit
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: Mo 18. Apr 2011, 10:08 
Offline
Benutzeravatar

Registriert: Mo 9. Nov 2009, 22:56
Beiträge: 1278
Ich hab noch einen Tip:
Wenn der Laserdrucker herstellerbedingt zu wenig Toner auf die Folie macht und dadurch der Druck etwas durchsichtig erscheint, kann man einen Ohrenausputzer/Wattebausch mit Aceton tränken und vorsichtig ohne Druck aber schnell über das Layout drüber wischen. Dabei verschließen sich die Poren und der Toner wird allgemeint dichter und auch haltbarer. Nach jedem Wisch kurz trocknen lassen, sonst verschmiert der Toner sehr schnell. hab ich mal durch Zufall entdeckt und mach das seit dem nur noch so. Die Platinen werden dadurch sauberer belichtet.

Tip 2:
Wenn die OHO-Folien leer sind, gehen zur Not auch die Folien aus TFT Bildschirmen. Dabei am besten ausprobieren, welche gut geht. Am besten gingen bei mir die Folien zur Lichtstreuung. Aber das ist ja auch nur eine Notlösung, OHP Folien sollten vorgezogen werden ;)


Share on FacebookShare on Google+Share on Reddit
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 2 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  



Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de

moShBox © 2008, 2009, 2010 mosfetkiller-Community