eine wohl umnögliche Aufgabe = pulsierende Gleichspannung umpolen

Für Netzteile, NF-/HF-Verstärker, Reparaturen und allgemeine Elektronikprojekte.

Moderatoren: ebastler, SeriousD, MaxZ

Nachricht
Autor

Thread-Ersteller
Josef60
Beiträge: 7
Registriert: So 29. Sep 2019, 15:42
Spezialgebiet: elektronik Halbwissen

eine wohl umnögliche Aufgabe = pulsierende Gleichspannung umpolen

#1 Beitrag von Josef60 »

UND zwischen den Impulsen keine Spannung und kein Strom, damit eine Spule Kondensator und Dioden eine Spannung erhöhen können.
Aber fangen wir klein an.
zuerst soll nur eine pulsierende Spannung umgepolt werden.



Hallo liebe Fachleute, Liebe Elektroniker und Moosfetspezialisten.
Irgendwie bin ich wohl schon zu lange aus der Ausbildung. Ich möchte eine pulsierende Gleichspannung nach jeweils 5 Impulse umpolen. aber NICHT mit Relays sondern mit Mosfets.
Also einen pulsierendem Polwender, der zuerst 5 Pulsebreiten plus Minus erzeugt und dann 2 Pulse MINUS PLUS ab Objekt anlegt.

Schön wäre es, wenn es nur mit Moosfets funktionieren würde. evtl auch mit Spulen, dadiese beim ausschalten / Trennen des Stromkreises einen umgekehrten Stromkeis ermöglichen.
Doch beim Anlegen der 5 Impulse würden auch die Spulen beim jeden Puls den Stromfluss ändern, was ich nicht möchte, sondern die 5 Impulse sollten die Spannung am Objekt erhöhen und erst bei 6. und 7. Impuls sollte der Stromfuss sich sehr schnell ändern.

Vielleicht hat ja jemand eine Idee ??
ich finde da nicht wirklich eine Lösunfg die bei höheren Frequenzen OHNE Relais funktioniert
lg Josef
Zuletzt geändert von Josef60 am Sa 27. Jun 2020, 18:02, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzeravatar

Alexander470815
Beiträge: 1744
Registriert: Mi 14. Jul 2010, 22:00
Spezialgebiet: Kältetechnik, Frequenzumrichter, E-bikes
Wohnort: D:\Hessen\Gießen
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 70 Mal

Re: pulsierende Gleichspannung umpolen

#2 Beitrag von Alexander470815 »

Nimm eben einfach eine Vollbrücke aus vier Mosfets und gut.
Gate Treiber für Halbbrückenzweige gibt es ja einige zur Auswahl.

Jenachdem in welchen Grenzen die Spannung pulsiert, was für ein Strom und was für eine Spannung gibt es auch fertige Module wo alles was man braucht drin ist.
Dafür müsstest du eben noch mit etwas mehr Informationen rausrücken was du vor hast.


Thread-Ersteller
Josef60
Beiträge: 7
Registriert: So 29. Sep 2019, 15:42
Spezialgebiet: elektronik Halbwissen

eine wohl umnögliche Aufgabe = pulsierende Gleichspannung umpolen

#3 Beitrag von Josef60 »

habe ich gerade, habe den Basistext gerade geändert
Zuletzt geändert von Josef60 am Sa 27. Jun 2020, 17:16, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar

Alexander470815
Beiträge: 1744
Registriert: Mi 14. Jul 2010, 22:00
Spezialgebiet: Kältetechnik, Frequenzumrichter, E-bikes
Wohnort: D:\Hessen\Gießen
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 70 Mal

Re: pulsierende Gleichspannung umpolen

#4 Beitrag von Alexander470815 »

Die wichtigen Fragen bleiben aber unbeantwortet.
Noch eine dazu, was sind "hohe Frequenzen" bei dir?

Generell klingt das ganze unnötig kompliziert und es wäre sicher einfacher wenn du direkt sagst was das werden soll.


Thread-Ersteller
Josef60
Beiträge: 7
Registriert: So 29. Sep 2019, 15:42
Spezialgebiet: elektronik Halbwissen

eine wohl umnögliche Aufgabe = pulsierende Gleichspannung umpolen

#5 Beitrag von Josef60 »

Entschuldigung, Hohe Frequenzen meine ich im Gigaherzbereich, z.B 2,4 Ghz oder zumindest mal wenigstens Bruchteile davon oberhalb 1kHz, ich weis auch nicht wie ich das nun anders beschreiben kann ?
Also ich brauche eine Pulsierende Ausgangsspannung, das nach 5 Impulsen die Polarität für 2 Impule ändert diese impulse sollten wenn möglich die doppelte Pulsbreite der vorangegangenen 5 Pulse haben, dann wieder 5 Impulseinvertiert zu den 2 vorangegangenen Impulsen, dann wieder 5 Impulse.


Wollte ein Bild einfügen aber das geht wohl nicht
https://www.bilder-hochladen.net/i/m7i5-1-76cd.png

wenn man klein anfängt und nur einen Gleichspannungsmotor mit Moosfets umpolt, wäre das schon mal ein Anfang

Benutzeravatar

Alexander470815
Beiträge: 1744
Registriert: Mi 14. Jul 2010, 22:00
Spezialgebiet: Kältetechnik, Frequenzumrichter, E-bikes
Wohnort: D:\Hessen\Gießen
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 70 Mal

Re: eine wohl umnögliche Aufgabe = pulsierende Gleichspannung umpolen

#6 Beitrag von Alexander470815 »

Ob kHz oder GHz macht einen ganz gewaltigen Unterschied.
Habe ja bereits geschrieben eine Vollbrücke aus Mosfets kann das leisten was du willst.

Puls Erzeugung sollte mit einem Microcontroller am besten umsetzbar sein, Gate Treiber und Vollbrücke verstärken das ganze dann.

Wie der Leistungsteil ausfällt kommt halt ganz auf deine Anforderungen an, so lange du damit nicht rausrückst kann dir keiner helfen.

Generell erscheint mir das Vorhaben nicht wirklich sinnvoll.


Thread-Ersteller
Josef60
Beiträge: 7
Registriert: So 29. Sep 2019, 15:42
Spezialgebiet: elektronik Halbwissen

Re: eine wohl umnögliche Aufgabe = pulsierende Gleichspannung umpolen

#7 Beitrag von Josef60 »

Danke für die Antwort, aber bei eine Vollbrücke kann nicht den Stromfluss beenden, sondern nur umschalten, ich brauhe pulsierende Gleichspannung mit Pausen OHNE Strom und Spannung
Ich weis auch nicht wie ich das anders erklären soll. Am Ausgang muss eine Pulsierende Gleichspannung rauskommen so wie im Bild zu sehen.
Warum soll was nicht sinnvoll sein ? das verstehe ich auch nicht.

Angenommen ich möchte einen Motor pulsierend bei 10 Hz einschaten. er soll 5 mal kurz anlaufen und dazwischen auch stehen bleiben und dann nach dem 5. Mal soll er 2 mal rückwärts laufen.
Die Leistung soll bei ca 300 Watt und die Frequenz spielt zuerst keine Rolle, bzw die kann ja einen Bruchteil von den 2,4Ghz sein.
Anstatt vom Motor nehme ich später dann einen speziellen Kondensator und eine Spule.


Bin kurz weg und aber in ca 30 Minuten wieder da

Benutzeravatar

ferrum
Beiträge: 649
Registriert: Sa 11. Mai 2013, 15:31
Spezialgebiet: Kaffee
Wohnort: Bayern
Hat sich bedankt: 4 Mal
Danksagung erhalten: 27 Mal

Re: eine wohl umnögliche Aufgabe = pulsierende Gleichspannung umpolen

#8 Beitrag von ferrum »

Ich frag einfach mal wozu das ganze vllt. kann man da etwas weiterhelfen die Bandbreite von 0-2,4GHz ist echt heavy und klingt für mich bei 300W nicht nach einer sinnvollen Anwendung. Außer es ist wichtig ob das Hünchen in der Mikrowelle in Phase oder 180° gedreht gerösted wird :D
lg Flo
I <3 0402
Real ist alles was warm wird.
Pull turn Pull: The quick and easy way to throw the DJ out of the Club!!!
Es gibt keine Probleme die man nicht mit Mathematik Äquivalenzumformen kann.
KAFFEE SCHWARZ

Benutzeravatar

Alexander470815
Beiträge: 1744
Registriert: Mi 14. Jul 2010, 22:00
Spezialgebiet: Kältetechnik, Frequenzumrichter, E-bikes
Wohnort: D:\Hessen\Gießen
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 70 Mal

Re: eine wohl umnögliche Aufgabe = pulsierende Gleichspannung umpolen

#9 Beitrag von Alexander470815 »

2,4GHz riecht nach Störsender.
Einmal ist sowas überhaupt nicht mehr trivial bei den Frequenzen, andererseits ist das auch noch verboten sowas nicht abgeschirmt in Betrieb zu nehmen.
Eine Schaltung die das alles abdeckt wird es nicht geben.
Josef60 hat geschrieben:
Sa 27. Jun 2020, 17:45
aber bei eine Vollbrücke kann nicht den Stromfluss beenden, sondern nur umschalten, ich brauhe pulsierende Gleichspannung mit Pausen OHNE Strom und Spannung
Natürlich kann sie das.
Du hast vier Halbleiter, damit 16 Mögliche Zustände.
Wenn man die Bedingung aufstellt das immer einer in jeder Halbbrücke an sein muss reduziert sich das auf vier Zustände.
Darunter sind auch zwei in denen keine Ausgangsspannung anliegt, bzw. diese null ist.

Gerade wenn es induktiv wird(Motor/Spule) solltest du dir Gedanken machen wo der Strom weiter fließen kann wenn du daran rumschaltest.
Ansonsten brät es dir auch mal ganz schnell die Mosfets.

Für Motoren guck die mal die BTS7960 an.
Mehr als 20KHz sind damit aber nur schwer drin.

Benutzeravatar

Thunderbolt
Beiträge: 2668
Registriert: Fr 7. Apr 2006, 14:05
Spezialgebiet: Physik,Elektronik,Blender
Schule/Uni/Arbeit: EIT h_da
Wohnort: 65366 Geisenheim (Hessen)
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 26 Mal
Kontaktdaten:

Re: eine wohl umnögliche Aufgabe = pulsierende Gleichspannung umpolen

#10 Beitrag von Thunderbolt »

Für hohe frequenzen würde sich da doch eher 'n Ringmischer (https://de.wikipedia.org/wiki/Ringmodulator) anbieten.
für sehr kleine leistungen ginge wohl auch 'n analogmultiplexer


Thread-Ersteller
Josef60
Beiträge: 7
Registriert: So 29. Sep 2019, 15:42
Spezialgebiet: elektronik Halbwissen

Re: eine wohl umnögliche Aufgabe = pulsierende Gleichspannung umpolen

#11 Beitrag von Josef60 »

ferrum hat geschrieben:
Sa 27. Jun 2020, 18:35
Ich frag einfach mal wozu das ganze vllt. kann man da etwas weiterhelfen die Bandbreite von 0-2,4GHz ist echt heavy und klingt für mich bei 300W nicht nach einer sinnvollen Anwendung. Außer es ist wichtig ob das Hünchen in der Mikrowelle in Phase oder 180° gedreht gerösted wird :D
lg Flo
Vergesst die 2,4 Ghz oder eine Bandbreite von 0-2,4 Ghz. das habe ich nie beschrieben, oder mich wohl falsch ausgedrückt. Sondern mir reicht es schon mal wenn ich das bei ca 1144 Hz machen kann

Benutzeravatar

Thunderbolt
Beiträge: 2668
Registriert: Fr 7. Apr 2006, 14:05
Spezialgebiet: Physik,Elektronik,Blender
Schule/Uni/Arbeit: EIT h_da
Wohnort: 65366 Geisenheim (Hessen)
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 26 Mal
Kontaktdaten:

Re: eine wohl umnögliche Aufgabe = pulsierende Gleichspannung umpolen

#12 Beitrag von Thunderbolt »

Josef60 hat geschrieben:
So 28. Jun 2020, 20:14
ferrum hat geschrieben:
Sa 27. Jun 2020, 18:35
Ich frag einfach mal wozu das ganze vllt. kann man da etwas weiterhelfen die Bandbreite von 0-2,4GHz ist echt heavy und klingt für mich bei 300W nicht nach einer sinnvollen Anwendung. Außer es ist wichtig ob das Hünchen in der Mikrowelle in Phase oder 180° gedreht gerösted wird :D
lg Flo
Vergesst die 2,4 Ghz oder eine Bandbreite von 0-2,4 Ghz. das habe ich nie beschrieben, oder mich wohl falsch ausgedrückt. Sondern mir reicht es schon mal wenn ich das bei ca 1144 Hz machen kann
Dann wäre die von Alex beschriebene Vollbrücke die richtige wahl, musst halt schauen, ob du überall N-Ch FETs benutzt und bootstrapping-treiber benutzt, oder P- und N-Kanal FETs benutzt


Thread-Ersteller
Josef60
Beiträge: 7
Registriert: So 29. Sep 2019, 15:42
Spezialgebiet: elektronik Halbwissen

Re: eine wohl umnögliche Aufgabe = pulsierende Gleichspannung umpolen

#13 Beitrag von Josef60 »

Alexander470815 hat geschrieben:
Sa 27. Jun 2020, 19:02
2,4GHz riecht nach Störsender.
... andererseits ist das auch noch verboten sowas nicht abgeschirmt in Betrieb zu nehmen.
NEIN kein Störsender denn mir reichen zu beginn auch dass es bei knapp über 1 kHz funktioniert

Sehr vielen Dank für Deine Hinweise auf die Vollbrücke. ob wirklich einen Spannungslosen Zustand am Ausgang der Vollbrücke anliegt, wird sich bei einer Simulation oder spätestens beim versuchsaufbau für mich herausstellen, Aber wenn Du es sagst, glaube ich es Dir, denn ich bin schon zu lange raus aus der Schule. Ich bin um jede Hilfe froh und sehr sehr dankbar.
Ihr seid super und ich danke Euch allesn für Eure Hilfe.

Ich habe im ganzen netz bei allen recherchen bis heute keine einzigen Huinweis auf so einen Polwender gefunden der pulsierenden Gleichstrom am Objekt umpolt. Alles was ich fand sind Motorwender, die aber auf einen anderen Prinzip arbeiten und andere die nur Spannungen wandeln. Frequenzumrichter und vergleichbare, aber alle konnen meiner Meinung nicht das was ich brauche. Einen fertigen Spannungeswender für Gleichstommotoren im Bereich von 300 Watt würde ich mir für erste Versuche sofort zulegen und gleich zerlegen aber das habe ich noch nicht gefunden


Thread-Ersteller
Josef60
Beiträge: 7
Registriert: So 29. Sep 2019, 15:42
Spezialgebiet: elektronik Halbwissen

Re: eine wohl umnögliche Aufgabe = pulsierende Gleichspannung umpolen

#14 Beitrag von Josef60 »

:) lieben Dank auch an Thunderbolt. jetzt muss ich noch nach einem Simulator auf meinem PC suchen. Habe die letzten 10 Jahre fast nichts damit gemacht, weil ich meine Muttter pflegte. jetzt ist leider in meinen armen gestorben. Nun hab jetzt wirder mehr Zeit zum Forschen und Basteln.
Ich möchte versuchen, ob ich mit dieser Methode Moleküle zerreissen kann, bzw die Brüchen der Atome damit schwächen kann
villeicht könnt Ihr mir noch einen Tip geben welche Silulatoren gut sind, mit fallen die Namen nicht mehr ein.
Ich bin mir sicher dass ich auf meinen alten PC noch Simulatoren abgelegt habe, aber ohnde dass ich michan den Namen erinnere, suche ich mich dumm :)

Ich werde Euch dann meine fertige Schaltung zur Verfügung stellen

Mein versuchaufbau wird folgendes enthalten:
Frequenzgenerator am Eingang,
zu steuernde Spannung 30 Volt
mit Strombegrenzung von 10 A
ein Zählglied dass nach 5 Impulse schaltet
ein Polwender
ein zählglied das nach 2 Impulsenschaltet
ein weiterer Polwender
Eine Luft-Spule oder ein Trafo mit einem Kondensator
die 5 Impulse sollen die Spannung an der Primärwicklung oder der Luftspule schrittweise erhöhen
der Polwender soll die aufgebaute Spannung an der Spule oder dem Trafo mit Kondensator mit steilem Signal ändern
Ich denke dass in den Resonanzkreis auch noch eine Diode gehört

Benutzeravatar

Alexander470815
Beiträge: 1744
Registriert: Mi 14. Jul 2010, 22:00
Spezialgebiet: Kältetechnik, Frequenzumrichter, E-bikes
Wohnort: D:\Hessen\Gießen
Hat sich bedankt: 13 Mal
Danksagung erhalten: 70 Mal

Re: eine wohl umnögliche Aufgabe = pulsierende Gleichspannung umpolen

#15 Beitrag von Alexander470815 »

Josef60 hat geschrieben:
So 28. Jun 2020, 20:37
Ich möchte versuchen, ob ich mit dieser Methode Moleküle zerreissen kann, bzw die Brüchen der Atome damit schwächen kann
Mit Magnetfeldern?
Vielleicht bei welchen die in sich schon instabil sind... und auch einfach so mal zerfallen.

Mit realistisch elektronisch erzeugbaren Frequenzen wird das ganz bestenfalls warm.
Damit da was kaputt geht braucht es schon etwas mehr Energie.

Antworten