3000W Cisco WS-CAC Netzteil - Spannungen digital einstellen

Für Netzteile, NF-/HF-Verstärker, Reparaturen und allgemeine Elektronikprojekte.

Moderatoren: ebastler, SeriousD, MaxZ

Nachricht
Autor

Thread-Ersteller
guldert
Beiträge: 10
Registriert: Fr 21. Dez 2018, 18:44
Wohnort: KA

3000W Cisco WS-CAC Netzteil - Spannungen digital einstellen

#1 Beitrag von guldert »

Hallo zusammen, ich bin auf der Suche nach Infos zu oben genannten Netzteil auf dieses Forum gestossen.
Vielleicht könnt Ihr mir ein paar Tipps aus Eueren Erfahrungen geben. Ich schreibe nicht allzuoft in Foren - wenn irgendwas nicht passt, einfach verschieben, löschen, ...

Das Netzteil: Cisco WS-CAC-3000W (ebucht ca. 37.- EUR) Entwickelt von ASTEC (AA23200 341-0077-05)
Nicht baugleich mit den 6000W (4000W) Netzteilen (darüber gibt es ja einiges zu lesen und Multi-kv, gamerpaddy und Andere haben das besiegt).

Grund für den Kauf waren die 42V / 66A - Eine super Sache und auch erst mal gut so.
Toll wäre wenn man die 42 Volt auf 48V od. 50V hochdrehen könnte.

Ich habe die Potis für die 3,3V und 12V Spannung gefunden (hinten, von aussen zugänglich). Die Spannungen lassen sich in kleinem Rahmen einstellen. Zwei weitere Potis zeigen bei den Spannungen (/dem Lüfter) keine Wirkung.

Ich habe mal paar Bilder gemacht - auch zur Doku im Netz. Interessant finde ich die "Steuerplatine" und ihre Anschlussbezeichnungen - weiss da Jemand was die Signale bedeuten oder generell wo man ansetzen könnte ?

Ups! Die Bilder sind in der falschen Reihenfolge - für bessere Übersichrt besser von unten anfangen :) sorry !

Update:
Auf oberer Platine:
IC101 L4981A POWER FACTOR CORRECTOR
https://www.st.com/resource/en/datasheet/cd00000085.pdf

Auf Steuerplatine:
IC941 ADM1041
Secondary-Side Controller with Current Share and Housekeeping
https://www.analog.com/media/en/technic ... DM1041.pdf

2x LM2904
Dual Operational Amplifier
http://www.ti.com/product/LM2904

Auf unterer Platine - mitte:
IC401 UC2825AN High Speed PWM Controller datasheet
http://www.ti.com/lit/gpn/uc3823a

Update 2:
Der ADM1041 (den ich für den 42V Controller halte) ist ein I2C slave (SMbus), also mit µC interface (Per default liest er seine Werte (wie hier) aus dem internen Eprom).
Darüber lässt sich das Eprom lesen und schreiben, als auch aktuelle Werte lesen - z.B. Fehlerbits (OVP, UVP) oder ACsence (Ausgangsspannung). Es gibt trim-Register (z.B. Ausgangsspg. OVP, UPV) - mit diesen lassen sich wohl die ReferenzWerte in kleinem Bereich ändern (z.B. 105-120%).

Todo:
- Arduino anschließen und I2C Addr scannen - OK
- Eprom auslesen und Werte sichern und mal per Hand dekodieren - OK
- Echtzeitwerte auf Terminal ausgeben - OK
- Werte setzen - OK
- Spg auf 48/50V einstellen - OK

Update 3:
Es gibt ein Arduino - ADM1041 Projekt im Netz - mal den Autor nach Sourcen gefragt.

Arduino anschließen und I2C Addr scannen - OK
Scanning...<\r><\n>
I2C device found at address 0x52 !<\r><\n>
I2C device found at address 0x57 !<\r><\n>
done<\n>

--> 0x52 = b_101 0010 (7bit)
--> 0x57 = b_101 0111 (7bit)

Hmm,
0x52 passt wenn ADD1=1 und Pin ADD0=GND ist: b_101 0010
0x57 - evtl ein Fehler, eine weitere Adresse des ADM1041 oder ein weiterer IC am Bus.

Update 4:
Eprom auslesen und Werte sichern und mal per Hand dekodieren - OK

------------ ADM1041 @ 0x52 ------------
Reg: 0x00 Val: 0x00 Status1
Reg: 0x01 Val: 0xfe Status2
Reg: 0x02 Val: 0x72 Status3
Reg: 0x03 Val: 0x30 Calibration Bits From EEPROM Register 8103h 00h
Reg: 0x04 Val: 0xf8 Current Sense CC From EEPROM Register 8104h 00h
Reg: 0x05 Val: 0xc7 Current Share Offset From EEPROM Register 8105h 00h
Reg: 0x06 Val: 0xc9 Current Share Slope From EEPROM Register 8106h FEh
Reg: 0x07 Val: 0x20 EEPROM_lock From EEPROM Register 8107h 20h
Reg: 0x08 Val: 0xa1 Load OV Fine From EEPROM Register 8108h 00h
Reg: 0x09 Val: 0xff Local UVP Trim From EEPROM Register 8109h 00h
Reg: 0x0a Val: 0x00 Local OVP Trim From EEPROM Register 810Ah 00h
Reg: 0x0b Val: 0x00 OTP Trim From EEPROM Register 810Bh 00h
Reg: 0x0c Val: 0x00 ACSNS Trim From EEPROM Register 810Ch 00h
Reg: 0x0d Val: 0x10 Config1 From EEPROM Register 810Dh 00h
Reg: 0x0e Val: 0x00 Config2 From EEPROM Register 810Eh 00h
Reg: 0x0f Val: 0x01 Config3 From EEPROM Register 810Fh 00h
Reg: 0x10 Val: 0x36 Config4 From EEPROM Register 8110h 00h
Reg: 0x11 Val: 0x50 Config5 From EEPROM Register 8111h 00h
Reg: 0x12 Val: 0x5e Config6 From EEPROM Register 8112h 00h
Reg: 0x13 Val: 0x00 Config7 From EEPROM Register 8113h 00h
Reg: 0x14 Val: 0x08 Current Sense Divider Error Trim From EEPROM Register 8114h XXh – Factory Cal Values
Reg: 0x15 Val: 0x39 Current Sense Amplifer Offset Trim
Reg: 0x16 Val: 0x00 Current Sense Config 1 From EEPROM Register 8116h XXh – Factory Cal Values
Reg: 0x17 Val: 0x24 Current Sense Config 2 From EEPROM Register 8117h XXh – Factory Cal Values
Reg: 0x18 Val: 0x25 UV Clamp Trim From EEPROM Register 8118h 00h
Reg: 0x19 Val: 0x64 Diff Sense Trim From EEPROM Register 8119h 00h
Reg: 0x1a Val: 0x00 Sel CBD/SMBAlert1 From EEPROM Register 811Ah 00h
Reg: 0x1b Val: 0x00 Sel CBD/SMBAlert2 From EEPROM Register 811Bh 00h
Reg: 0x1c Val: 0x41 Manufacturer’s ID 41h—Hardwired by manufacturer
Reg: 0x1d Val: 0x02 Revision Register Xh—Hardwired by Manufacturer
Reg: 0x1e Val: 0x00
Reg: 0x1f Val: 0x00
Reg: 0x20 Val: 0x00 Reserved for Manufacturer
Reg: 0x21 Val: 0x00 Reserved for Manufacturer
Reg: 0x22 Val: 0x00 Reserved for Manufacturer
Reg: 0x23 Val: 0x06 Reserved for Manufacturer
Reg: 0x24 Val: 0x04 Reserved for Manufacturer
Reg: 0x25 Val: 0x00 Reserved for Manufacturer
Reg: 0x26 Val: 0x00 Reserved for Manufacturer
Reg: 0x27 Val: 0x30 Reserved for Manufacturer
Reg: 0x28 Val: 0x1d Reserved for Manufacturer
Reg: 0x29 Val: 0x08 Reserved for Manufacturer
Reg: 0x2a Val: 0xff Status1 Mirror
Reg: 0x2b Val: 0xff Status2 Mirror
Reg: 0x2c Val: 0xff Status3 Mirror
Reg: 0x2d Val: 0x00 Reserved for Manufacturer
Reg: 0x2e Val: 0x20 Reserved for Manufacturer

Update 5:
- Register write - OK
- EEprom read- OK

------------ ADM1041 0x52 ------------
EEprom
Reg: 0x81f0 Val: 0x01 (PROBE1_BIN)
Reg: 0x81f1 Val: 0x01 (PROBE2_BIN)
Reg: 0x81f2 Val: 0x01 (F T _ B I N)
Reg: 0x81f3 Val: 0xf2 (PROBE1_CHKSUM)
Reg: 0x81f4 Val: 0x38 (PROBE2_CHKSUM)
Reg: 0x81f5 Val: 0x1d (FT_CHKSUM)
Reg: 0x81f6 Val: 0x18 (QUAL_PART_ID)
Reg: 0x81f7 Val: 0x80 (Probe 1 cell current data (integer))
Reg: 0x81f8 Val: 0x34 (Probe 1 cell current data (two decimal places))
Reg: 0x81f9 Val: 0x7f (Probe 2 cell current data (integer))
Reg: 0x81fa Val: 0x37 (Probe 2 cell current data (two decimal places))
Reg: 0x81fb Val: 0xff (Final test cell current data (integer))
Reg: 0x81fc Val: 0xff (Final test cell current data (two decimal places))
Reg: 0x81fd Val: 0x31 (Probe X coordinate)
Reg: 0x81fe Val: 0x1d (Probe Y coordinate)
Reg: 0x81ff Val: 0x11 (Wafer number)

Steckverbinder:
ELCON 293-0093-001
IMG_20181224_143309.jpg
IMG_20181224_150331.jpg
Update 6:
Ziel erreicht :)

Rein durch SW, ohne Hardware-zugriff/-modifikation lässt sich die Ausgangsspannung von normal 42V nun zwischen 40,65 und 50,51V einstellen - zur Laufzeit.


Der Bereich deckt wunderbar die typischen Spannungen zum Laden von LiPos (41,8-42,0V), Servomotoren für CNC Fräse und POE (48V) und 50V als schöne Obergrenze und Eingangsspannung für nachgeschaltete regelbare Netzteile ab.
IMG_20181224_160640.jpg
IMG_20181224_160640.jpg (39.71 KiB) 1684 mal betrachtet
Damit ist meine Eingangsvorstellung erfüllt.

Ich werde vielleicht den Bereich noch vergrößern, die Über- und Unterspannungs und Strom Einstellungen ansteuern. Statuswerte/Alarme ausgeben und das Ganze mit einem ESP8266 auf ein Webinterface bringen.

Danke fürs Mitlesen und die Tips.
Grüße Guldert !
Dateianhänge
IMG_20181222_005207.jpg
IMG_20181222_010622.jpg
IMG_20181222_010622.jpg (113.52 KiB) 1949 mal betrachtet
IMG_20181222_010542.jpg
IMG_20181222_010511.jpg
IMG_20181222_010030.jpg
IMG_20181222_005841.jpg
IMG_20181222_005809.jpg
IMG_20181222_005715.jpg
IMG_20181222_005643.jpg
IMG_20181222_005516.jpg
IMG_20181222_005445.jpg
IMG_20181222_005351.jpg
IMG_20181222_005238.jpg
IMG_20181222_005125.jpg
IMG_20181222_004933.jpg
IMG_20181222_004748.jpg
IMG_20181222_004741.jpg
IMG_20181222_004252.jpg
Zuletzt geändert von guldert am Mo 24. Dez 2018, 16:45, insgesamt 16-mal geändert.


Thread-Ersteller
guldert
Beiträge: 10
Registriert: Fr 21. Dez 2018, 18:44
Wohnort: KA

Re: Cisco WS-CAC 3000W - Spannungen einstellen

#2 Beitrag von guldert »

Update - siehe ersten Eintrag !

Benutzeravatar

Multi-kv
Beiträge: 2890
Registriert: Di 30. Jun 2015, 20:45
Spezialgebiet: Informatik
Wohnort: Nähe Heidelberg
Hat sich bedankt: 222 Mal
Danksagung erhalten: 140 Mal

Re: Cisco WS-CAC 3000W - Spannungen einstellen

#3 Beitrag von Multi-kv »

Hallo guldert,

herzlich willkommen im MFK und im Club "Server-PSU Modding" :-)

Ich kenne jetzt dieses spezielle Netzteil nicht, aber ich sehe da ein paar interessante Steuerpins auf dem einen Foto:
Da gibt es oben "42V-CTL", etwas darunter "42V-VFB" und darunter "42V-INT".
"42V-VFB" wird wohl die Feedbackleitung vom Ausgang auf den PWM-Controler sein, da könnte man versuchen anzusetzen.
Ggf. mal die Spannung an diesem Pin messen und sie über ein 10k-Poti gegen GND zu ziehen und sehen, was am Ausgang passiert.
Was 42V-CTL hier genau bedeutet wäre auch interessant heraus zu finden.

Meist gibt es auch irgendwo ein kleines Trimmpoti um die Ausgangsspannung in kleinem Umfang zu justieren, zumindest war dies bei dem 6000W Modell so.
Durch Verändern des Spannungsteilers / Potis kann man dann den Einstellbereich (meist ebenfalls in bescheidenem Umfang) erweitern.
Nach oben ist oft etwas mehr Luft als nach unten, d.h. 48 oder 50V könnnten evtl. leicht erreichbar sein. Natürlich die Spannungsfestigkeit der Ausgangselkos
unbedingt berücksichtigen! Unter 36 oder gar 30V zu kommen ist oft schwieriger.
Die Frage ist auch, wie hart die UVP und OVP hier ausgeführt sind und ob man sie evtl. durch EPROM-Werte verändern kann.

Viel Glück und berichte mal weiter! :-)


Thread-Ersteller
guldert
Beiträge: 10
Registriert: Fr 21. Dez 2018, 18:44
Wohnort: KA

Re: Cisco WS-CAC 3000W - Spannungen einstellen

#4 Beitrag von guldert »

Hi, besten Dank für das Willkommen und das Feedback. An der 6000W Einladung bin ich einfach nicht vorbeigekommen ;-)

Nach dem 'kleinen Poti' hab ich ja als erstes gesucht. Leider ohne Erfolg - es scheint als ob der ADM1041 mit seinen Registern ein paar von den kleinen Einstellern ersetzt. Mir ist das ganz recht - der I2C ist von aussen zugänglich und ich schreibe lieber ein paar Zeilen Code, als in einem 3000W Netzteil rumzulöten - da hab ich schon etwas Respekt. Das 3000W ist leider auch nicht so zugänglich wie das 6000W (rein subjektive Meinung) und die Potis verklebt. Also rauslöten, Kabel dran und ext. ein Poti dran.

Mit der Chance auf eine Softwarelösung verlieren natülich die ansonsten sehr spannenden Signale 42V-XXX an Priorität :-).
Wenn das klappt - könnte man das später auch nachträglich ändern - z.B. auch per Arduino/Esp8266. Evtl. muss man dazu die hardwaremäßig vorgegebenen Settings in einen angenehmen Bereich schieben und dann per SW verändern. Und wie geschrieben - es gibt auch Register für OVP und UVP. Sehr angenehm.
Siehe Update oben... Wenn das klappt bestelle ich noch welche :)

Grüße, Guldert

Benutzeravatar

Multi-kv
Beiträge: 2890
Registriert: Di 30. Jun 2015, 20:45
Spezialgebiet: Informatik
Wohnort: Nähe Heidelberg
Hat sich bedankt: 222 Mal
Danksagung erhalten: 140 Mal

Re: Cisco WS-CAC 3000W Netzteil - Spannungen einstellen

#5 Beitrag von Multi-kv »

Na, wenn das per EPROM-flash oder Softwarelösung klappt - umso besser :-)
Bin mal gespannt, wie weit Du da kommst.
Aber ich fürchte, es wird auch eine Hardware-Grenze nach unten und nach oben geben.
Es ist wohl sehr schwer auszuloten, wie weit man da gehen kann, ohne Komponenten zu beschädigen.
Siehe auch die Erfahrungen von McGaiver mit dem Delta-6000W PSU.
Wenn es anfängt zu Pfeifen und zu Rauchen bist Du zu weit... ;-)


Thread-Ersteller
guldert
Beiträge: 10
Registriert: Fr 21. Dez 2018, 18:44
Wohnort: KA

Re: Cisco WS-CAC 3000W Netzteil - Spannungen einstellen

#6 Beitrag von guldert »

Ich weis... Feuerlöscher steht bereit / Visier ist bestellt :hehe:
Update 4 is drin

Benutzeravatar

Multi-kv
Beiträge: 2890
Registriert: Di 30. Jun 2015, 20:45
Spezialgebiet: Informatik
Wohnort: Nähe Heidelberg
Hat sich bedankt: 222 Mal
Danksagung erhalten: 140 Mal

Re: Cisco WS-CAC 3000W Netzteil - Spannungen einstellen

#7 Beitrag von Multi-kv »

Jetzt mußt Du "nur" noch herausfinden was die Werte bedeuten :o


Thread-Ersteller
guldert
Beiträge: 10
Registriert: Fr 21. Dez 2018, 18:44
Wohnort: KA

Re: Cisco WS-CAC 3000W Netzteil - Spannungen einstellen

#8 Beitrag von guldert »

Na, das steht doch in Datenblatt !? 8) Ab Seite 41.
Aber stimmt schon - wo genau man eine Spg setzt oder einen Echtzeitwert liest muss ich gucken.
Hab das Datenblatt nur kurz durchgescrollt...

Benutzeravatar

Daniel
Beiträge: 2632
Registriert: So 10. Okt 2010, 19:22
Spezialgebiet: Teslaspulen
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 42 Mal

Re: Cisco WS-CAC 3000W Netzteil - Spannungen einstellen

#9 Beitrag von Daniel »

Sehr interessant! :)
Bin gespannt ob das umprogrammieren des Netzteils funktioniert - hab nämlich auch so eines. Gleiche Typenbezeichnung und auch V01. Hab auch mal, wie Du, versucht über die Potis auf der Platine die Spannung zu verändern... leider ohne Erfolg ^^

Falls das umprogrammieren funktioniert, sei doch bitte so nett und mach ne kurze Anleitung wie das geht :)


Thread-Ersteller
guldert
Beiträge: 10
Registriert: Fr 21. Dez 2018, 18:44
Wohnort: KA

Re: Cisco WS-CAC 3000W Netzteil - Spannungen einstellen

#10 Beitrag von guldert »

Du meinst kürzer als oben ? :-)
Gut zu wissen das ich nicht der einzige mit dem 3kW Netzteil bin ...

Benutzeravatar

Daniel
Beiträge: 2632
Registriert: So 10. Okt 2010, 19:22
Spezialgebiet: Teslaspulen
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 42 Mal

Re: Cisco WS-CAC 3000W Netzteil - Spannungen einstellen

#11 Beitrag von Daniel »

Naja die Spannung würde ja noch nicht geändert oder? ^^


Thread-Ersteller
guldert
Beiträge: 10
Registriert: Fr 21. Dez 2018, 18:44
Wohnort: KA

Re: Cisco WS-CAC 3000W Netzteil - Spannungen einstellen

#12 Beitrag von guldert »

Du meinst es interessiert nicht der Weg und die Arbeit, sondern nur kurz das Ergebnis ? ^^
Du kannst aber gerne helfen !


Thread-Ersteller
guldert
Beiträge: 10
Registriert: Fr 21. Dez 2018, 18:44
Wohnort: KA

Re: Cisco WS-CAC 3000W Netzteil - Spannungen einstellen

#13 Beitrag von guldert »

Update 5

Benutzeravatar

McGaiver
Beiträge: 106
Registriert: Mo 13. Dez 2010, 01:27
Danksagung erhalten: 16 Mal
Kontaktdaten:

Re: 3000W Cisco WS-CAC Netzteil - Spannungen digital einstel

#14 Beitrag von McGaiver »

Hey.

Der Steckverbinder sieht aus als wäre er von einem 8,7kW Netzteil!
Passt der auch bei einem 4kW ?
BRZRRZZRZRTRZRRZRZTRTRT.... xD was war das denn ^^


Thread-Ersteller
guldert
Beiträge: 10
Registriert: Fr 21. Dez 2018, 18:44
Wohnort: KA

Re: 3000W Cisco WS-CAC Netzteil - Spannungen digital einstel

#15 Beitrag von guldert »

Hallo McGaiver - ja, hier passt er - aber die sechs 'Schraubbolzen' sind bei mir nicht benutzt - die 42V/66A liegen an den 4er Arrays von Pins an.
Siehe Bild: IMG_20181222_005125.jpg - die vier GND von der Rückseite.
Kann sein, dass das beim 8,7kW anders ist.
Ich werde die Schraubbolzen als Basis für Griff und Zugentlastung nutzen. ;)

Ach ja - der Stecker ist von Elcon (Assembled in Mexico) Part Nr steht auch da - mehr sollte in Datenblatt stehen
IMG_20181224_150331.jpg

Antworten