[Info]
Aktuelle Zeit: Sa 17. Feb 2018, 22:43

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde




Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 
Autor Nachricht
BeitragVerfasst: So 19. Nov 2017, 13:16 
Offline

Registriert: Mo 11. Apr 2016, 15:56
Beiträge: 323

Spezialgebiet: Physik, Elektronik
Zwei an sich wiederaufladbare Batterien, eine NiCd Batterie D und eine NiMH Batterie C
lassen sich etwa nach 2 Jahren sehr mäßigen Gebrauchs nicht mehr aufladen:

Bild

Beide Batterien wurden in einer Gruppe von jeweils vier gleichalten Batterien gleichen Typs eingesetzt.
Die jeweils drei anderen funktionieren noch tadellos.

Nun meine Frage:

Bitte wer kennt erfolgreiche Wiederbelebungsmaßnahmen an solchen Batterien aus eigener Erfahrung?


Share on FacebookShare on Google+Share on Reddit
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So 19. Nov 2017, 13:43 
Offline

Registriert: So 21. Mär 2010, 04:32
Beiträge: 424
Zu Modellbauteiten hat man versucht diese Zellen mit einem sehr hohen Ladepuls "aufzubrechen".
Man geht dabei davon aus, dass sich Dentriden gebildet haben welche durch den Separator hindurchgewachsen sind und durch den Ladeimpuls wieder wegbrennen.
Leider ist diese Maßnahme nicht von großer Dauerhaftigkeit.

bastl_r


Share on FacebookShare on Google+Share on Reddit
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
BeitragVerfasst: So 19. Nov 2017, 16:28 
Online
Benutzeravatar

Registriert: Di 30. Jun 2015, 20:45
Beiträge: 1729
Wohnort: Nähe Heidelberg

Spezialgebiet: Informatik
Hallo Physikfan,

hast Du es mal mit einem Labornetzgerät versucht?
Langsam die Spannung raufdrehen, dabei genau den Strom beachten (im mA-Bereich).
Wenn sich ein Strom einstellt, diesen unter ca. 100mA halten.
Wenn Du Glück hast, schnellt der Strom irgendwann schnell in die Höhe, deshalb mit Strombegrenzung 150 oder 200mA arbeiten.
Dann natürich die Spannung herunterdrehen. Ladeendspannung sollte etwa bei 1,4 - 1,5 V liegen.

Wenn das nicht hilft kann man Pulse zuschalten, bei so 0,5 - 10 kHz, bei einem Tastverhältnis von ca. 10% oder weniger.
Dabei kann man die Spannung noch weiter raufziehen (50, 60 ... 80 V) - dabei mit Oszilloskop über einem Shunt den Strom messen.

Wenn das 1. Verfahren schon nicht hilft, dann ist der Akku wahrscheinlich hin.
Wenn auch das 2. Verfahren nicht hilft, dann ist der Akku definitiv verloren. :shock:

Speziell zu Kfz-Bleiakkus hatte ich hier mal einen ausführlichen Test gemacht - kann ich raussuchen, wenn es Dich interessiert.
Dafür gibt es so allerlei angepriesene "Zaubermittel" und magische Pulsladeverfahren, die aber nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen etwas bringen können. Viele Akkus - einschließlich Blei und Liion - dürften keinesfalls tiefentladen werden. NiCd und NiMH mögen es auch nicht, sind aber glaube ich nicht ganz so anfällig wie die anderen beiden.


Share on FacebookShare on Google+Share on Reddit
Nach oben
 Profil  
Mit Zitat antworten  
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Ein neues Thema erstellen Auf das Thema antworten  [ 3 Beiträge ] 

Alle Zeiten sind UTC + 1 Stunde


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht ändern.
Du darfst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine Dateianhänge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  



Powered by phpBB® Forum Software © phpBB Group
Deutsche Übersetzung durch phpBB.de

moShBox © 2008, 2009, 2010 mosfetkiller-Community