Was sollten sich Einsteiger für Bauteile zulegen?

Für Netzteile, NF-/HF-Verstärker, Reparaturen und allgemeine Elektronikprojekte.

Moderatoren: ebastler, SeriousD, MaxZ

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar

mosfki74
Beiträge: 441
Registriert: Di 4. Okt 2011, 20:08
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Was sollten sich Einsteiger für Bauteile zulegen?

#61 Beitrag von mosfki74 »

Danke für den Tipp. Ich werde dran denken, wenn ich mal einen zerlegen kann... :D
Heute ist die Bestellung schon raus gegangen mit den Widerständen, Kondensatoren, ... :)

Benutzeravatar

mosfki74
Beiträge: 441
Registriert: Di 4. Okt 2011, 20:08
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Was sollten sich Einsteiger für Bauteile zulegen?

#62 Beitrag von mosfki74 »

346L3 hat geschrieben:Solange niemand was dagegen hat, hab ich das mal auf Sticky gesetzt :)

Nur: Wir sollten nun am Anfang des Threads wirklich eine vernünftige, hieb- und stichfeste Liste erstellen ;)

346L3
Ich habe nun mal die Bauteile vom ganzen Thread zusammengeschrieben und poste sie hier nun mal geordnet. Wenn wer noch weitere Bauteile hat, die für den Beginn zu empfehlen sind, kann er es mir per PN oder hier mitteilen, dann werde ich sie mit in die Liste aufnehmen.

Werkzeuge u. Geräte:
-versch. Schraubendreher (Schlitz, Kreuzschlitz)
-versch. Zangen (Kombizange, Seitenschneider, Spitzzange)
-Labornetzteil (0-30V, 3A)
-ggf. Stelltrafo
-ggf. Bleiakku
-Experimentier-Steckboard
-ggf. Drahtbrücken für Steckboard
-Lötkolben od. Lötstation mit Zubehör
-Krokoklemmen
-Multimeter
-Lüsterklemmen

Verbrauchsmaterial:
-viel Draht/Litzen
-Lochraster-/Streifenraster-Platinen
-Kabelbinder
-Isolierband
-Heißkleber

Bauteile:
-Keramikkondensatoren (1nF, 10nF, 100nF, 1µF)
-Elektrolytkondensatoren (1µF, 10µF, 100µF, 470µF, 1000µF, 2200µF)
-Kohleschichtwiderstände (10, 100, 220, 470, 1k, 4.7k, 10k, 47k, 100k, 1M)
-Standardtransistoren (BC547, BC548, BC558),
-Leistungstransistoren (BD139 / BD140)
-Dioden (1N4007, 1N4148)
-Timer-ICs (NE555 / NE556)
-PWM-ICs (TL494)
-OPAMPs (LM358)
-Potis/Trimmer (10k, 100k)
-versch. LEDs (rot, gelb, grün)
-9V-Batterieclips (und ggf. 9V Blockbatterie)
-je nach Anwendung versch. MOSFETs
-versch. Feinsicherungen
-versch. Festspannungsregler (78XX)
-IC-Fassungen
-ggf. Brückengleichrichter


TIPP: Es lohnt sich auch alte Geräte, wie z. B. Röhrenfernseher, PC-Netzteile, usw. auseinanderzunehmen und von dort Bauteile auszulöten. Allerdings sollte man da vorsichtig vorgehen, da Kondensatoren noch geladen sein können.
Zuletzt geändert von mosfki74 am Mi 5. Dez 2012, 21:20, insgesamt 2-mal geändert.

Benutzeravatar

Amper
Beiträge: 2585
Registriert: Sa 29. Sep 2007, 19:51
Wohnort: Stuttgart
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 18 Mal
Kontaktdaten:

Re: Was sollten sich Einsteiger für Bauteile zulegen?

#63 Beitrag von Amper »

Etwas, was auf jeden Fall bei jedem Kauf zu beachten ist: Qualität !

Ich habe in meinen Anfangsjahren auch nur aus geschlachteten Geräten gelebt und oft überteuertes Werkzeug gekauft, das am Ende nichts getaugt hat. Das sind Erfahrungen, die man sammeln muss, später sollte aber auf jeden Fall auf gutes Werkzeug umgestiegen werden, Es ist unglaublich, wie gut Lötstellen aussehen und wie wenig ärger man hat, wenn man mal ein paar euronen für ein gutes Gerät ausgibt.

Das muss übrigens auch nicht unbedingt mit dem Preis gekoppelt sein, eher hängt es davon ab, wo man kauft. kurzes Beispiel: Feile (btw eines der unscheinbarsten, aber wichtigsten Werkzeuge, die man besitzen kann, da kommt es wirklich darauf an, dass alles passt)
6€ Feile vom Baumarkt -> Schaut am Anfang nett aus, mit der Zeit merkt man dann, dass ein "ergonomischer" Plastikgriff Die Hände kaputt macht und das Blatt zwar anfangs ganz gut geht aber mit der Zeit stark nachlässt. Die Feile zum Selber zusammenstellen beim Werkzeughändler Blatt (1.80€) + Heft aus Holz (0.30€) hält schon seit 3 jahren ohne Probleme, bleibt scharf, das Heft schaut vergammelt aus, liegt aber angenehm in der Hand und macht keine Probleme; Holz eben und, wenn dann mal etwas kaputt sein sollte kostet es nicht viel.

MfG Amper
"Die Tränen der Ergriffenheit müssen waagrecht hin zum Ohr abfließen"- Walter Röhrl


nmex
Beiträge: 561
Registriert: Di 26. Jan 2010, 18:10
Spezialgebiet: (Audio-) SSTCs
Schule/Uni/Arbeit: Mikrotechnologe
Wohnort: Nahe Stuttgart

Re: Was sollten sich Einsteiger für Bauteile zulegen?

#64 Beitrag von nmex »

Kann ich nur beipflichten und eine z.b. Weller Lötstation (wie meine Wecp 20) kann man getrost via ebay kaufen auch wenn sie einige Jahre auf dem Buckel hat. Eine Solche Station hält meistens ganze Gernerationen. Auch bei Entlötsaugpumpen sollte man doch eher zur teureren Variante greifen, denn mit jenen aht man viel weniger Probleme (dir für 5€ hat genau 3 Wochen gehalten).


huynh.kevin

Re: Was sollten sich Einsteiger für Bauteile zulegen?

#65 Beitrag von huynh.kevin »

Kann ich genau zustimmen, mit einer gescheiten Lötstation lötet es sich besser (als ungeregelt) und die Haltbarkeit der Lötspitzen ist auch traumhaft. Jedoch ist es für einen Schüler schwer das nötige Geld für eine komplette Werkstattneuausstattung aufzubringen, doch ihr werdet dann sogut wie nie neues Geld in Werkzeug stecken müssen, wenn ihr dieses auch gut behandelt (das heißt keine Schraubendreher als Hebel/Meißel missbrauchen).

Gruß

Benutzeravatar

KiloJoule
Beiträge: 2555
Registriert: So 28. Dez 2008, 16:08
Spezialgebiet: Netzgeräte, AVR
Danksagung erhalten: 1 Mal
Kontaktdaten:

Re: Was sollten sich Einsteiger für Bauteile zulegen?

#66 Beitrag von KiloJoule »

Bei Lötstationen sollte man möglichst eine nehmen, bei der die Lötspitze mit einer Hülse aufgeschraubt wird:
Bild

Bei meiner jetzigen Station hat der Kolben eine seitliche Klemmschraube, um die Spitze zu befestigen. Und das gefällt mir nicht besonders, weil die Schraube nicht gut hält (mir ist scon ein paarmal die Spitze fast rausgefallen), sich auch mal völlig festfressen kann (musste die schon mal ausbohren :omg: ) und der Wärmekontakt vermutlich nicht so gut ist.

Ob man aber für 60€ besser eine Marken-Lötstation mit Klemmschraube oder eine China-No-Name-Station mit Hülse kauft ist schwer zu sagen :gruebel: .
Ein Leitungsschutzschalter ist kein Lasttrennschalter.


syncronizer
Beiträge: 180
Registriert: So 3. Okt 2010, 22:32

Re: Was sollten sich Einsteiger für Bauteile zulegen?

#67 Beitrag von syncronizer »

KiloJoule hat geschrieben:
Bei meiner jetzigen Station hat der Kolben eine seitliche Klemmschraube, um die Spitze zu befestigen. Und das gefällt mir nicht besonders, weil die Schraube nicht gut hält (mir ist scon ein paarmal die Spitze fast rausgefallen), sich auch mal völlig festfressen kann (musste die schon mal ausbohren :omg: ) und der Wärmekontakt vermutlich nicht so gut ist.
:gruebel: .
Kleiner Tip:

Das Gewinde von der Schraube mit der Mine von einem weichen Bleistift mit Graphit einreiben hilft gegen Festbrennen.

mfg

sc
Abandon all Hope - This is science!


Armageddon
Beiträge: 197
Registriert: Do 10. Feb 2011, 19:18
Spezialgebiet: Leistungs-Retronik
Wohnort: Nähe Kassel

Re: Was sollten sich Einsteiger für Bauteile zulegen?

#68 Beitrag von Armageddon »

Was noch ganz, ganz wichtig ist: Stelltrafo ! Da muss man auf die Leistungsklasse achten, in der man, auch in Hinsicht auf die Zukunft, arbeiten möchte. Die regulären Geräte gehen bis 2 KVA (ca. 100 € neu), darüber hinaus wird es echt schwierig, was neues zu finden. Da lohnt es sich, einfach mal ein, zwei Wochen auf ebay zu beobachten, dann kann man ein 5 KVA für ca. 100 bis 130 € snipern. Das Thema Leistung gilt natürlich auch beim Labornetzteil: Lieber gleich ne Nummer stärker, als mehrmals einzukaufen.

Das Thema Löten ist echt kompliziert kann ich sagen. Da habe ich schon so viel Mist gekauft...:( Jetzt habe ich eine Billig-Station, regelbar, zwei Ersatzspitzen, Dritte Hand mit Lupe, Lötzinn, zwei Stahlbürsten zum Reinigen, eine manuelle Entlötpumpe, Schwamm alles zusammen 24 €, neu auf ebay. Mit der bin ich zufrieden. Hält sicher keine Generationen aber da kann man als Anfänger gar nichts falsch machen bei dem Preis. Ansonsten finde ich das Löten an sich schon sehr schwierig, da braucht man am besten jemanden, der es kann und einem zeigt, wie es geht.

Ansonsten halte ich es mit Werkzeug auch nach dem Motto "Qualität" geht vor. Wenn man so ne Isolierzange hat, die nicht in der Hand liegt und das Kabel mehr zerrupft als abisoliert, dann kann man irgendwann echt wahnsinnig werden !

Und Achtung im Baumarkt ! Das meiste Zeug da ist echt Schrott. Man kann da ab und an was einkaufen aber man sollte sich echt vorher informieren. Als Inspirationsquelle ist es ganz gut, weil man Sachen entdeckt, die man vielleicht noch gar nicht kennt.
His name is Robert Paulson !!!

Benutzeravatar

Jonathan
Beiträge: 159
Registriert: Fr 15. Jun 2012, 13:01
Spezialgebiet: Analogelektronik, FPGAs, C/C++, Java
Wohnort: Hessen

Re: Was sollten sich Einsteiger für Bauteile zulegen?

#69 Beitrag von Jonathan »

Noch ein Bauteil, das man hin und wieder mal brauchen kann: NE5534 (High-Speed Audio-OPV). Die LM358 sind nämlich so verdammt langsam, dass man damit fast nichts gescheites machen kann. Einen NE5534 hab ich schonmal als Impedanzwandler für ein PAL-Signal verwendet, sie sind also wirklich äußerst schnell und kosten auch fast nicht viel mehr als die LM358.

Und zur Lötstation: Ich benutze eine Messcontrol ZD-99 (30€)... Schlagt mich, wenn ihr wollt, aber das Ding hält jetzt schon seit 2 Jahren, genauso wie die mitgelieferte Lötspitze. Bis darauf, dass die Station recht verdreckt ist, zeigt sie noch keinen Verschleiß. Und löten kann ich damit prima.


Gruß
Jonathan
[Ironie]Debugging ist immernoch am schönsten![/Ironie]

Benutzeravatar

blubb7711
Beiträge: 1752
Registriert: Mi 27. Apr 2011, 07:23
Schule/Uni/Arbeit: Staatsfeind
Wohnort: Neuland
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Was sollten sich Einsteiger für Bauteile zulegen?

#70 Beitrag von blubb7711 »

Tonnenweise NE555, CD4046 und ähnliche, häufiger vertrettene IC's
Ein hoch auf den Tag, an dem Tom Neuwirth und Kenneth Glöckler die Welt regieren.
Das niveau so lass dir sagen, wird vorher unterm Tisch geschlagen.

Benutzeravatar

ZONK
Beiträge: 280
Registriert: So 5. Sep 2010, 11:21
Spezialgebiet: Mechanik, Bogenlampen,Leistungselektronik
Schule/Uni/Arbeit: Student
Wohnort: Kiel

Re: Was sollten sich Einsteiger für Bauteile zulegen?

#71 Beitrag von ZONK »

Tl 494
Kostet 30 cent ..... wer 555 verwendet um damit kompliziertere PWM Signale zu erzeugen hat echt gepennt....
__l__ This is Ground.
.----. Please copy ground into your signature to help Strom on its way back home.
..--..

Benutzeravatar

Röhrentechniker
Wiki-Crew
Beiträge: 1458
Registriert: Di 2. Nov 2010, 17:00
Spezialgebiet: rärärärärärär
Schule/Uni/Arbeit: bäbäbäbäbäbä
Wohnort: gügügügü

Re: Was sollten sich Einsteiger für Bauteile zulegen?

#72 Beitrag von Röhrentechniker »

auch gibts da trafos zum heizen der röhrn und auch für die anodenpannung, da solltns allerdings 2 sein und die koppeolkondis und einige widerstände. auch elkos fürs NT. die trafos können bedingt als ausgangsübertrager verwendet werden.
für höhere ansprüche empfehle ich wüsten, oder FRIHU, Tube town, das musikding.
für widerstände und kondis ist immer gut bei reichelt welche mitzunehmen. die haben dann auch 2W ausführungen.

edit: röhren sortimente sind teurer und werden schlecht verpackt ! die quali ist nimmer wie früher ! holt das beste raus !

mfg
Zuletzt geändert von Röhrentechniker am Di 16. Jul 2013, 10:32, insgesamt 1-mal geändert.
"Jeder ist für sich selbst verantwortlich und trägt alleine die Konsequenzen"
"Ich übernehme keine Haftung!"
http://rbastlerblog.jimdo.com/
Mein Youtube Kanal
Ehemals Röhrenbastler ;)

Benutzeravatar

arc hunter
Beiträge: 2824
Registriert: Fr 15. Okt 2010, 13:52
Schule/Uni/Arbeit: Elektroniker für Betriebstechnik
Wohnort: hessen
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Was sollten sich Einsteiger für Bauteile zulegen?

#73 Beitrag von arc hunter »

Evtl. nen Zeilentrafo? :mrgreen:
Ich bin nicht faul, ich befinde mich nur im Energiespaarmodus..

Recchthschreibfehller siind beeabsichtigt und ergeben bei kkorrekter Zusammmensetzung einen geheimen Ccode

Benutzeravatar

Stefan A
Beiträge: 2188
Registriert: Mo 19. Okt 2009, 17:56
Schule/Uni/Arbeit: TU Dresden/HZDR
Wohnort: Dresden
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Was sollten sich Einsteiger für Bauteile zulegen?

#74 Beitrag von Stefan A »

Stelltrafo + Trenntrafo

gruß, Stefan
Alle Angaben sind ohne Gewähr! Ich übernehme keinerlei Haftung!

Benutzeravatar

arc hunter
Beiträge: 2824
Registriert: Fr 15. Okt 2010, 13:52
Schule/Uni/Arbeit: Elektroniker für Betriebstechnik
Wohnort: hessen
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Was sollten sich Einsteiger für Bauteile zulegen?

#75 Beitrag von arc hunter »

ou,ou,ou PC-Nt umbedingt für 12/(9)/5V Versorgung
Ich bin nicht faul, ich befinde mich nur im Energiespaarmodus..

Recchthschreibfehller siind beeabsichtigt und ergeben bei kkorrekter Zusammmensetzung einen geheimen Ccode

Antworten