Seite 3 von 3

Re: stoppi's mittelgroßer 150kV Marx-Generator

Verfasst: So 28. Jun 2020, 18:33
von stoppi
Heute habe ich noch einen weiteren Durchlauf mit meinem jüngsten Sohn unternommen, diesmal mit den 30cm Plexiglasrohren als Isolationsstützen, da es bei den Teeverpackungen zu Überschlägen zum Boden kam (siehe Abbildung). Bei einem der 10 Kondensatoren habe ich leider leichte Überschläge feststellen können und ihn deshalb ausgebaut. Hat aber noch die volle Kapazität (2nF). Zur Sicherheit und als Reserve habe ich daher noch 4 Stück von den HV-Kondensatoren bestellt. Ein einzelner kostet so um die 3-4 Euro. Anbei auch noch die Auflistung der Kosten meines Marxgenerators.

Damit ist eigentlich dieses Projekt für mich abgeschlossen. Werde dann nur noch das entsprechende youtube-Video hier verlinken...

Re: stoppi's mittelgroßer 150kV Marx-Generator

Verfasst: Mo 29. Jun 2020, 10:17
von kilovolt
Sehr schön, stoppi!

Cool auch, wie nun bei Deinem Aufbau der Erdbezug, den ich bei solchen Sachen immer wieder erwähne, sichtbar wird. Aus genau diesem Grund baue ich solche HV-Komponenten immer in die Höhe, nie in die Horizontale. Ich meine, es ist doch schon krass, dass bereits bei Deinem 150kV-Aufbau zwei Kartonschachteln und der vermutlich schlecht leitende Boden genug "leitend" sind, um einen direkten Erdpfad zu ermöglichen :headbang: Erstaunlich, oder?

Beste Grüsse
kilovolt

Re: stoppi's mittelgroßer 150kV Marx-Generator

Verfasst: Mo 29. Jun 2020, 12:08
von Death
Der Zollstock... über 27 jahre alt :mrgreen:



Ansonsten... bin begeistert :awesome:

Re: stoppi's mittelgroßer 150kV Marx-Generator

Verfasst: Mo 29. Jun 2020, 12:58
von MaxZ
Funkt ja ganz ordentlich die Kiste :D

Der Zündvorgang mag zu schnell sein, um ihn normal aufzuzeichnen, aber vielleicht kannst du ja so ne Art „Stroboskop-Effekt“ nutzen. Wenn du eine Kamera hast, die per Logik Signal auslösen kann, und das immer wieder mit den gleichen Verzögerungen, könntest du mit nem Arduino versuchen, den Marx progressiv später zu zünden. Z.B. die Kamera löst mit 10ms Verzögerung aus, und belichtet während 1ms (wobei letzteres recht egal ist). Dann zündest du den Marx 10,00ms nachdem du die Kamera getriggert hast. Und von da aus reduzierst du die Zeit Schritt für Schritt. Z.B. 9,95ms, 9,90ms, ...
Unter der Voraussetzung, dass der Marx immer gleich zündet, und die Kamera immer gleich triggert, müsstest du so auf ein Äquivalent von deutlich mehr als 1000FPS kommen. Mit dem oben genannten Intervall wären es 20000FPS. Der Code für den Arduino dürfte nicht gerade schwer sein; delayMicroseconds() sei dank ;)

Viele Grüße,
Max

Re: stoppi's mittelgroßer 150kV Marx-Generator

Verfasst: Mo 29. Jun 2020, 15:02
von stoppi
@MaxZ: Das Problem beim Marxgenerator ist aber, dass er eben nicht immer gleich zündet. Und zudem sehen die Entladungen auch jedesmal anders aus. Von daher erhält man keine wirklich zusammenhängende Superzeitlupe...

Re: stoppi's mittelgroßer 150kV Marx-Generator

Verfasst: Mo 29. Jun 2020, 22:02
von MaxZ
Nabend stoppi,

Aus reiner Neugierde: woher weißt du, dass er jedes mal mit einer anderen Verzögerung oder einer anderen Geschwindigkeit zündet?
Dass der Blitz der Hauptfunkenstrecke jedes mal anderst aussieht war mir bewusst; die Absicht war eher herauszufinden wie schnell hintereinander die kleineren Funkenstrecken zünden. Aber wenn das jedes mal so anders ist... schade.

Viele Grüße,
Max